t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberGeldanlageETF

In Rohstoff-Fonds investieren: Was Sie beachten sollten


In Rohstoff-Fonds investieren: Was Sie beachten sollten

t-online, Ines Richter

28.05.2023Lesedauer: 2 Min.
Rohstoff-ETFs haben den Vorteil, dass sie kostengünstiger als Investmentfonds sind.Vergrößern des BildesRohstoff-ETFs haben den Vorteil, dass sie günstiger als klassische Investmentfonds sind. (Quelle: PeopleImages/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Investition in einen Rohstoff-Fonds ist eine Alternative zu Aktien- oder Anleihenfonds. Allerdings sind Rohstoffe stark volatil und riskant.

Mit einem Rohstofffonds können Sie an der Wertentwicklung von Rohstoffen teilhaben, ohne diese in physischer Form zu kaufen. Es gibt Investmentfonds für verschiedene Rohstoffe, aber auch Rohstoff-ETFs, die einen Rohstoff-Index abbilden. Anders als Aktien- oder Anleihenfonds eignen sich Rohstofffonds aufgrund ihrer hohen Volatilität eher für die kurzfristige Anlage.

Möglichkeiten für die Investition in Rohstoff-ETFs

Ein Rohstofffonds ist ein Branchen- oder Themenfonds, der Rohstoffe wie

  • Edelmetalle
  • Industriemetalle
  • Gas
  • Öl
  • landwirtschaftliche Produkte

enthält. Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Rohstofffonds. Bei beiden Arten erwerben Sie die Rohstoffe nicht direkt in physischer Form. Es kann sich einerseits um Aktienfonds handeln, die Aktien von Unternehmen enthalten, die in der Rohstoffbranche tätig sind. Andererseits können Rohstofffonds Termingeschäfte sein, sogenannte Futures.

Rohstoff-Futures

Bei den Termingeschäften vereinbaren Anleger zu einem festgelegten Termin den Kauf oder Verkauf einer festgelegten Menge eines Rohstoffs zu einem festgelegten Kurs. Abhängig von der Wertentwicklung des Rohstoffs können Anleger einen Gewinn erzielen oder einen Verlust erleiden. Rohstofffonds sind als aktiver Investmentfonds, aber auch als börsengehandelte Rohstoff-ETFs verfügbar. Lesen Sie hier, wie sinnvoll ein Investment in Rohstoff-ETF ist.

Investmentfonds vs. Rohstoff-ETF

Ein Aspekt, den Sie bei Ihrer Entscheidung zwischen einem aktiven Investmentfonds für Rohstoffe oder einem Rohstoff-ETF im Kopf behalten sollten, sind die Kosten. Rohstoff-ETFs sind deutlich kostengünstiger als klassische Investmentfonds, da die ETFs nicht gemanagt werden.

Sie zahlen bei einem Rohstoff-ETF keinen Ausgabeaufschlag. Auch die laufenden Kosten in Form der Gesamtkostenquote sind bei den Rohstoff-ETFs geringer als bei den aktiven Investmentfonds (mehr zu den Kosten von ETFs lesen Sie hier). Eine Depotgebühr müssen Sie bei beiden Arten von Rohstofffonds zumeist nicht zahlen, wenn Sie ein Depot bei einer Direktbank eröffnen.

Ein weiterer Vorteil der Rohstoff-ETFs gegenüber den Investmentfonds liegt in der breiteren Streuung. Da die echten Rohstoff-ETFs nicht nur einen einzigen Rohstoff enthalten, sondern einen kompletten Index abbilden, investieren Sie in einen ganzen Korb mit Rohstoffen. Das Risiko ist daher breiter gestreut. Es gibt auch börsengehandelte Rohstoff-Zertifikate, bei denen Sie nur in einen einzigen Rohstoff investieren, beispielsweise in Gold.

Geschlossene Rohstofffonds

Anteile von Rohstoff-ETFs können Sie jederzeit kaufen und verkaufen. Bei den Investmentfonds auf Rohstoffe ist das nicht immer der Fall, da es auch geschlossene Fonds gibt. Ein Fonds wird geschlossen, wenn genug Geld für ein Projekt eingezahlt wurde. Eine Investition ist dann nicht mehr möglich. Haben Sie investiert, können Sie Ihre Anteile in der Regel erst dann verkaufen, wenn das Projekt abgeschlossen ist. Lesen Sie hier mehr zu geschlossenen Fonds.

Risiko und Volatilität bei der Investition in Rohstoff-ETFs

Rohstoff-Fonds als Investmentfonds können Sie bei Filialbanken und Direktbanken handeln. Der Handel mit Rohstoff-ETFs erfolgt am besten über einen Online-Broker. In jedem Fall sollten Sie die hohe Volatilität bei Rohstoffen berücksichtigen. Schnell kann es zu Kursveränderungen kommen, die zu hohen Gewinnen, aber auch zu großen Verlusten führen können.

Bei ausländischen Fonds können zusätzlich Wechselkursverluste auftreten. Rohstoff-Fonds eignen sich daher eher für die kurzfristige Anlage und als Beimischung für das Portfolio. Wenn Sie diese Produkte länger halten wollen, beobachten Sie regelmäßig die Kursentwicklung. Die alleinige Investition in einen Rohstoff-Fonds ist sehr riskant.

Verwendete Quellen
  • finanzen.net: "ROHSTOFFFONDS" (Stand: 22.05.2023)
  • finanztip.de: "So kommen Rohstoffe in Dein Depot" (Stand: 18.01.2023)
  • justetf.com: "Die besten Rohstoff-ETFs" (Stand: 22.05.2023)
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website