t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitGesund lebenInsekten und SticheZecken

Zeckenstich mit Rötung: Normal oder gefährlich?


Zeckenstich mit Rötung – wann ist das gefährlich?


Aktualisiert am 25.05.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Illustration: Zecke auf der Haut.
Nach einem Zeckenstich kann die Stelle um den Einstich herum gerötet sein. (Quelle: pal1983/Getty Images)

Nach einem Zeckenstich kann eine mehr oder minder starke Rötung zu sehen sein. Was das bedeutet und wann Sie damit ärztlichen Rat suchen sollten.

Zecken können verschiedene Krankheiten übertragen. Dazu zählen vor allem Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sowie Borreliose.

Eine Borreliose macht sich häufig durch eine Rötung um die Einstichstelle bemerkbar, die als Wanderröte bezeichnet wird. Doch nicht jeder Zeckenstich mit Rötung ist gleich eine Borreliose.

Zeckenbiss oder Zeckenstich?

In der Alltagssprache ist häufig nicht von einem Zeckenstich, sondern von einem Zeckenbiss die Rede. Korrekt ist das jedoch nicht, denn Zecken beißen nicht.

Rötung direkt nach Zeckenstich normal

Wenn ein Zeckenstich rot ist, muss das nicht zwangsläufig auf eine Erkrankung hinweisen. Ist unmittelbar nach dem Zeckenstich eine leichte Rötung um die Einstichstelle zu sehen, handelt es sich in der Regel um eine harmlose Entzündungsreaktion, die nichts mit Borreliose zu tun hat. Die Stelle kann leicht jucken. Gefährlich ist eine solche Rötung nicht. Nach wenigen Tagen hat sie sich von allein zurückgebildet.

Anders sieht es aus, wenn eine Rötung erst einige Tage oder auch Wochen nach dem Zeckenstich sichtbar wird. Dann könnte es sich um eine sogenannte Wanderröte (Erythema migrans) im Rahmen einer Borreliose handeln.

Wanderröte bei Borreliose

Von 100 Personen, die von einer Zecke gestochen wurden, entwickelt etwa eine Person eine Borreliose. Die Erkrankung entsteht durch Bakterien.

Ist eine Zecke mit den Erregern infiziert, können diese beim Stich auf den Menschen übergehen und eine Borreliose auslösen. Bei einem Großteil der Infizierten geht die Borreliose mit einer Rötung einher, die Fachleute als Wanderröte oder Erythema migrans bezeichnen. Wenn sich die Bakterien im Körper ausbreiten, können sie teils lebensgefährliche Entzündungen in verschiedenen Organen auslösen. Daher muss eine Borreliose frühzeitig mit Antibiotika behandelt werden.

Die Wanderröte unterscheidet sich optisch deutlich von der harmlosen Rötung, die unmittelbar nach dem Zeckenstich zu sehen sein kann. Zudem bildet sie sich nicht sofort nach dem Stich, sondern erst einige Tage bis Wochen später.

Infizierte Personen bemerken einen abgegrenzten roten Fleck um die Einstichstelle herum. Dieser umfasst einen Durchmesser von fünf Zentimetern und mehr und ist damit deutlich größer als eine normale Entzündungsreaktion. Hinzu kommt, dass sich die Wanderröte allmählich ausbreitet. Auch in diesem Punkt unterscheidet sie sich von einer ungefährlichen Rötung, die sich nach kurzer Zeit zurückbildet.

Wanderröte (Erythema migrans) am Bein einer Person.
Bei einer Wanderröte bildet sich um die Einstichstelle herum eine sich ausbreitende Rötung. (Quelle: anakopa/Getty Images)

Fazit

Eine leichte, eventuell juckende Rötung, die unmittelbar nach einem Zeckenstich zu sehen ist, bildet sich in der Regel nach wenigen Tagen zurück. Ist die Rötung längere Zeit zu sehen, breitet sie sich aus oder kommen weitere Beschwerden hinzu, sollten Betroffene sicherheitshalber einen Termin in der Arztpraxis vereinbaren.

Eine Rötung, die wenige Tage bis Wochen nach dem Zeckenstich entsteht und sich um die Einstichstelle herum ausbreitet, könnte Anzeichen einer Borreliose sein. Wer eine solche Rötung bemerkt, sollte zeitnah eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Was genau eine Borreliose ist und wie sie behandelt wird, lesen Sie hier.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Verwendete Quellen
  • "Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Zecken, Zeckenstich, Infektion". Online-Informationen des Robert-Koch-Instituts: www.rki.de (Stand: 16.9.2022)
  • "Borreliose". Online-Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen: www.gesundheitsinformation.de (Stand: 6.9.2022)
  • Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Infektiologie: "Kutane Lyme Borreliose". AWMF-Leitlinien-Register Nr. 013/044 (Stand: 31.3.2016)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website