Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheit

Gebärmutter: Experten warnen vor zu schneller Totaloperation


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Bund untersagt hohe StrompreiseSymbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextNachfolge von Bernhard Brink gefundenSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextChina lockert Corona-Auflagen weiterSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSarah Connor zeigt erstmals ihre TochterSymbolbild für einen TextAbou-Chaker für Spuckangriff verurteiltSymbolbild für einen Watson TeaserBöhmermann schießt gegen Alice SchwarzerSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gebärmutter wird oft zu schnell entfernt

t-online, ag

15.04.2013Lesedauer: 2 Min.
Starke Blutungen sind nicht unbedingt ein Grund, die Gebärmutter zu entfernen. Denn es gibt schonendere Methoden.
Starke Blutungen sind nicht unbedingt ein Grund, die Gebärmutter zu entfernen. Denn es gibt schonendere Methoden. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frauen

Alternativen zur Totaloperation werden oft nicht ausgeschöpft

In Deutschland leidet etwa jede fünfte Frau zwischen 30 und 50 Jahren unter einer sehr starken oder lang anhaltenden Monatsblutung, der sogenannten Menorrhagie. Durch die Folgen des hohen Blutverlusts wird ihr Leben stark beeinträchtigt. Viele Frauen gehen während ihrer Periode kaum oder gar nicht raus, treffen keine Verabredungen, nehmen nicht oder nur stark eingeschränkt am sozialen Leben teil. Eine Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) scheint dann häufig als Ausweg. Hier sieht die Initiative "Rettet die Gebärmutter“ einen hohen Aufklärungsbedarf. Dabei hilft ein Expertenteam den Betroffenen bei der Entscheidung, ob die Totaloperation wirklich die einzige Möglichkeit ist, und gibt Tipps, wann Alternativen von der Krankenkasse erstattet werden.

Starke Blutungen können viele Ursachen haben

Die Ursachen für übermäßige Regelblutungen können unterschiedlicher Art sein. Am häufigsten sind Hormonstörungen, gefolgt von organischen Veränderungen der Gebärmutter, wie zum Beispiel Muskelknoten (Myome), Polypen und Tumoren. Bei der Therapie setzen Gynäkologen in der Regel zunächst auf die Gabe von Hormonen, sei es mit der Pille, einer Hormonspirale oder einem Hormonimplantat. Erfolgreich ist diese dauernde Behandlung mit Medikamenten allerdings nur bei etwa der Hälfte der Patientinnen. Auch die häufig vorgenommene chirurgische Ausschabung der oberen Schicht der Gebärmutterschleimhaut (Kürettage) dient vor allem der Krebsvorsorge und zeigt wenig oder keine Langzeitwirkung gegen die Blutungen. Wenn die Familienplanung abgeschlossen ist, wird dann häufig zu einer vollständigen Entfernung der Gebärmutter durch eine große Operation mit allen damit verbundenen Risiken geraten.

Schonende Therapie hilft, die Gebärmutter zu erhalten

Nach Ansicht der Experten von "Rettet die Gebärmutter" werden in Deutschland viel zu viele Totaloperationen durchgeführt. Durch neue und sanftere Verfahren der Menorrhagie-Therapie ließen sich zwischen 20 und 50 Prozent der Gebärmutterentfernungen vermeiden. Im Vordergrund steht hier die sogenannte globale Endometrium-Ablation (Verödung) der Gebärmutterschleimhaut. Die Patientinnen können sehr schnell nach Hause und innerhalb kürzester Zeit wieder ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Das Verfahren stellt nicht nur eine schonende und sichere Therapie dar, es kann darüber hinaus auch helfen, Kosten einzusparen. Allerdings muss die Kostenübernahme für die schonende Therapiemethode bei der Krankenkasse in jedem Einzelfall beantragt werden. Doch dieser Aufwand kann sich für die betroffenen Frauen lohnen. Nach Angaben der Initiative können durch eine Verödung bis zu 50 Prozent der Gebärmutterentfernungen bei gutartigen Erkrankungen vermieden werden.

Gebärmutterentfernung: Schwerer Eingriff für Körper und Psyche

Eine Entfernung der Gebärmutter sollte grundsätzlich immer gut überdacht werden. "Es handelt sich um einen einschneidender Eingriff für Frauen - psychisch wie körperlich", erklärt der Mainzer Gynäkologe Dr. Rüdiger Söder, der die Initiative "Rettet die Gebärmutter" unterstützt. Die Hysterektomie sei zudem verbunden mit Risiken für Folgeerkrankungen wie Harninkontinenz und Scheidensenkung. "Sie sollte deshalb nur dann vorgenommen werden, wenn es keine andere Option gibt." Außerdem ist eine Schwangerschaft nach dem Eingriff nicht mehr möglich. Werden während der Operation Nerven verletzt oder Darmanteile entfernt, kann es außerdem zu Entleerungsstörungen der Blase oder des Darms kommen. Eine weitere mögliche Folge sind Verwachsungen im Operationsbereich, die Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder beim Wasserlassen verursachen können.

Auf der Internetseite www.rettet-die-gebaermutter.de finden Sie Informationen, Tipps, Links, Literaturhinweise und Erfahrungsberichte zum Thema.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Welche Therapie bei Divertikulitis hilft
Von Geraldine Nagel
Von Wiebke Posmyk
Deutschland
Ernährung







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website