t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeAlkohol

Restalkohol: Wann Sie wieder hinters Steuer dürfen


Restalkohol: Wann Sie wieder hinters Steuer dürfen

dpa-tmn, t-online, lvb

Aktualisiert am 25.12.2022Lesedauer: 3 Min.
Alkoholkontrolle bei AutofahrernVergrößern des BildesAlkoholkontrolle bei Autofahrern: Wasser und Kaffee senken den Alkoholpegel nicht. (Quelle: Action Pictures/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Wer sich am Tag nach einer feucht-fröhlichen Nacht hinters Steuer setzt, riskiert einen Unfall und den Führerschein. Was beschleunigt den Alkoholabbau?

Egal, was man Ihnen rät: Weder schwitzen noch schlafen, Kaffee trinken oder frühstücken beschleunigen den Abbau von Alkohol im Körper.

Sie haben etwas getrunken und möchten wissen, wie viel Alkohol Sie im Blut haben? Hier geht es zum Promillerechner!

Zwar können viel Wasser, Bewegung an der frischen Luft und ein ausgiebiges Frühstück dazu beitragen, dass man sich weniger verkatert fühlt. Aber keine dieser Maßnahmen führt zu einem schnelleren Abbau von Alkohol. Bis man wieder richtig nüchtern ist, hilft nur eines: abwarten.

Verlust des Führerscheins droht

Neben einem heftigen Kater kann zu viel Alkohol auch zum Verlust des Führerscheins führen. Denn wer sich nach einer feucht-fröhlichen Nacht morgens hinters Steuer setzt, hat oft noch viel mehr Alkohol im Blut als gedacht.

Und schon 0,5 Promille kosten zwei Punkte in Flensburg, mindestens vier Wochen Führerscheinentzug und 500 Euro Bußgeld. Wichtig ist bei der Höhe der Strafe auch, wie häufig gegen den Alkoholmissbrauch am Steuer verstoßen wurde. Sie können sich dann auf bis zu 1.500 Euro und drei Monate Fahrverbote sowie zwei Punkte erhöhen.

Absolut fahruntüchtig gilt ein Autofahrer ab 1,1 Promille. Wer erwischt wird, ist seinen Führerschein für mindestens ein halbes Jahr los und bekommt obendrein eine saftige Geldstrafe aufgebrummt.

Der Alkoholpegel hängt von vielen Faktoren ab

Aber wann darf man nach einem feucht-fröhlichen Abend wieder hinters Steuer? Ohne einen genauen Promillerechner kann man das nur ungefähr sagen. Wie viel Promille man am Ende des Abends im Blut hat, hängt nicht nur davon ab, wie viel Alkohol man getrunken hat.

Unter anderem spielt auch eine Rolle, was man vorher gegessen hat und wie schwer und wie groß man ist. Zudem vertragen Frauen generell weniger Alkohol als Männer.

Für den Abbau des Alkohols gilt folgende Faustregel: Pro Stunde verringert sich der Alkoholgehalt im Blut um rund 0,1 Gramm Alkohol. Das entspricht im Durchschnitt 0,1 Promille. Auf dieser Basis kann man ungefähr sagen, wann man sich wieder hinters Steuer setzen darf.

Wann Sie wieder fahren dürfen

Wie lange das dauern kann, zeigt folgendes Rechenbeispiel: Wenn ein 80 Kilo schwerer Mann zwischen 20 und 1 Uhr nachts fünf 0,5-Liter-Gläser Bier und zwei Schnäpse trinkt, hat er um 1 Uhr ungefähr 1,5 Promille Alkohol im Blut.

Wenn man davon ausgeht, dass rund 0,1 Promille pro Stunde abgebaut werden, beträgt der Alkoholpegel um 8 Uhr morgens immer noch ungefähr 0,8 Promille. Wer sich damit hinter das Steuer setzt, riskiert mindestens einen Monat Fahrverbot. Wenn es zu einem Unfall kommt, ist der Führerschein sogar für sechs Monate weg.

Auf der sicheren Seite ist der Autofahrer in unserem Beispiel erst wieder ab ungefähr 14 Uhr. Dann ist der Alkoholgehalt im Blut unter 0,3 Promille gesunken.

Rechenbeispiel für Frauen

Und hier ein Rechenbeispiel für Frauen: Wenn eine 55 Kilo schwere Frau zwischen 20 Uhr und 1 Uhr nachts drei 0,5-Liter-Gläser Bier und zwei Schnäpse trinkt, hat sie um 1 Uhr rund 1,7 Promille im Blut.

Bei einem Alkoholabbau von 0,1 Promille pro Stunde sind es morgens um 8 Uhr noch ungefähr 1,0 Promille. Setzt die Frau sich jetzt hinters Steuer, droht ein Fahrverbot von mindestens einem Monat. Auf der sicheren Seite wäre sie erst nach 16 Uhr, wenn der Promillegehalt unter 0,3 gesunken ist.

Lieber das Auto stehen lassen

Und selbst wer am Morgen danach mit weniger als 0,3 Promille im Blut erwacht, ist nicht unbedingt fahrtüchtig. Denn zu viel Alkohol lässt uns schlechter schlafen und kann dazu führen, dass wir am nächsten Tag übermüdet sind.

Die Folge sind deutlich verlangsamte Reaktionen, was beim Auto fahren zu kritischen Situationen führen kann. Wer also unbedingt feucht-fröhlich feiern will, sollte am nächsten Tag besser mit Bus und Bahn fahren.

Rausch ausschlafen im Auto grundsätzlich erlaubt

Seinen Rausch im parkenden Auto auszuschlafen, ist grundsätzlich erlaubt. Denn kein Gesetz verbiete ein Nickerchen im Auto, solange man dabei nicht im Park- oder Halteverbot steht. Doch sollten alkoholisierte Autofahrer dabei weder auf dem Fahrerplatz sitzen, noch den Schlüssel ins Zündschloss stecken, geschweige denn den Motor laufen lassen. So etwas könne als Fahrversuch gewertet werden und schwere Strafen nach sich ziehen, berichtet die Clubzeitschrift des Auto Club Europa (ACE).

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website