Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeDiabetes mellitus

Diabetes: Diese Subtypen sind besonders gefährlich


Diabetes: Diese Subtypen sind besonders gefährlich

Von Andrea Goesch

Aktualisiert am 19.12.2022Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Diabetes kann viele Ursachen haben.
Regelmäßige Blutzuckerkontrolle gehört bei Diabetes zur täglichen Routine. (Quelle: Alla Rudenko/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für ein VideoGroßbrand: Rauchwolke über MannheimSymbolbild für einen TextTürkei bestellt deutschen Botschafter einSymbolbild für einen TextMann stirbt an letztem Arbeitstag
Symbolbild für einen TextHeidi Klum spricht über Baby Nummer fünf
2. Liga: Erster in der Provinz gefordert
Symbolbild für einen TextIran: Schockierende Bilder von HäftlingSymbolbild für einen TextNationaltorwart verlängert VertragSymbolbild für einen TextTesla-Verkäufe explodierenSymbolbild für ein VideoRätsel nach tödlichem ZugunglückSymbolbild für ein VideoBMW brennt: Polizist reagiert furchtlosSymbolbild für einen TextWeltbekannter Designer ist totSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern: Geheime Ansprache enthülltSymbolbild für einen Text5 Getränke für ein starkes Immunsystem
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Diabetes zeigt kein einheitliches Krankheitsbild. Experten unterscheiden fünf Subtypen. Damit ergeben sich unterschiedliche Risiken für Folgeerkrankungen.

Entgleisungen des Blutzuckerspiegels gehören zu den Hauptmerkmalen von Diabetes. Gefürchtet sind vor allem die Folgeerkrankungen, die zumeist auf diabetesbedingte Schäden am Blutgefäßsystem zurückgehen: Nieren-, Nerven- und Augenschädigungen zählen ebenso dazu wie ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ob es tatsächlich zu diesen Erkrankungen kommt, lässt sich unter anderem daran erkennen, welcher Diabetes-Subtyp vorliegt. Was das für die Betroffenen bedeutet, stand im Mittelpunkt der diesjährigen Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

Diabetes Typ 2: Kein homogenes Krankheitsbild

Diabetes wird bisher im Wesentlichen in Typ 1 (Autoimmunerkrankung) und 2 unterteilt. Doch seit Längerem vermuten Diabetologen, dass es sich beim Typ-2-Diabetes nicht um ein einheitliches Krankheitsbild handelt, sondern dass die Ursachen für die gestörte Blutzuckerregulation individuell verschieden sein können.

"In den letzten Jahren ist es gelungen, die Heterogenität des Typ-2-Diabetes mit bestimmten individuellen Variablen in Verbindung zu bringen", sagt Professor Robert Wagner, Oberarzt an der Klinik für Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum Düsseldorf sowie Leiter des Klinischen Studienzentrums am Deutschen Diabetes Zentrum (DDZ) Düsseldorf. Fünf Subtypen des Diabetes seien mittlerweile identifiziert worden, die sich gerade im Hinblick auf das Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten unterscheiden.

Milder Verlauf bei zwei Diabetes-Subtypen

Für die Typisierung wurden nicht nur Kriterien herangezogen, die den Zuckerstoffwechsel charakterisieren – wie der Langzeitblutzuckerwert HbA1c, die Insulinproduktion und das Ausmaß der Insulinresistenz. Auch das Alter bei der Diagnose sowie der Body-Mass-Index waren wichtige Parameter.

"Anhand dieser Variablen konnten die Betroffenen in fünf Gruppen eingeteilt werden, die jeweils einem Diabetes-Subtyp entsprachen", sagt Wagner. Drei dieser Subtypen seien als schwerer, zwei als milder Diabetes beschrieben worden.

Klassifizierung der Diabetes-Subtypen

Auf der Basis von Studien lassen sich bei Diabetes fünf Subtypen festmachen, die mit unterschiedlichen Krankheitsverläufen verbunden sind:
1. Schwerer Autoimmun-Diabetes (SAID). Entspricht dem klassischen Diabetes Typ-1.
2. Schwerer Insulinmangel-betonter Diabetes (SIDD)
3. Schwerer Insulinresistenz-betonter Diabetes (SIRD)
4. Moderater Übergewichtsdiabetes (MOD)
5. Moderater Altersdiabetes (MARD)


Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor.
Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor.
+4

Schwere Krankheitsverläufe bei zwei Subtypen

Auffallend war insbesondere ein Subtyp mit deutlich reduzierter Insulinproduktion. In dieser als SIDD (schwerer insulindefizienter Diabetes) bezeichneten Gruppe kam es besonders häufig zu einer diabetischen Retinopathie, also einer Schädigung der Augennetzhaut, die bis zur Erblindung führen kann. Auch das Risiko für eine diabetische Nervenschädigung zum Beispiel in den unteren Extremitäten oder aber an den Augen war erhöht.

Ein weiterer Subtyp zeigte sich bei Patienten mit einem schweren, insulinresistenten Diabetes (SIRD). "Viele Patienten mit diesem Subtyp entwickeln bereits sehr früh im Krankheitsverlauf eine diabetische Nierenschädigung", erläutert Wagner. Nur fünf Jahre nach der Diagnose sei fast ein Viertel der SIRD-Gruppe von dieser schwerwiegenden Folgeerkrankung betroffen gewesen.

Prädiabetes oft zu spät erkannt

Grundsätzlich ist die Komplikationsrate bei Menschen mit Diabetes Typ 2 zum Zeitpunkt der Erstdiagnose sehr hoch: Rund ein Drittel weist dann bereits Diabetes-typische Schädigungen auf.

Das deutet nicht nur darauf hin, dass die Diagnose Typ-2-Diabetes häufig zu spät gestellt wird. "Es zeigt auch, dass die gesundheitlichen Folgen des sogenannten Prädiabetes bislang unterschätzt werden. Viele Patienten verharren lange in diesem Vorläuferstadium des Typ-2-Diabetes", sagt Wagner. "Bereits in dieser Phase kann es zu Komplikationen kommen, die unbehandelt schwerwiegende Auswirkungen haben können."

Im vergangenen Jahr konnten Forscher zeigen, dass bei Menschen mit Prädiabetes die Stoffwechsel-Entgleisungen sehr heterogen sind. Hier lassen sich ebenfalls Subtypen identifizieren, die sich in Bezug auf ihr Risiko für Gefäß- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen unterscheiden.

Eine solche Typisierung in Subvarianten könne nicht nur dabei helfen, die Betroffenen anhand ihres individuellen Risikoprofils zielgerichteter zu behandeln und schwerwiegende Komplikationen möglichst zu vermeiden, so Wagner. "Das kardiovaskuläre Risiko genauer abschätzen zu können, ist auch im Hinblick auf einen gezielten Einsatz der therapeutischen Ressourcen wichtig."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Schlesinger, S., Neuenschwander, M., Barbaresko, J. et al.: "Prediabetes and risk of mortality, diabetes-related complications and comorbidities: umbrella review of meta-analyses of prospective studies". In: Diabetologia 65, 275–285 (2022).
  • Wagner, R., Heni, M., Tabák, A.G. et al. : "Pathophysiology-based subphenotyping of individuals at elevated risk for type 2 diabetes". In: Nat Med 27, 49–57 (2021).
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schwangerschaftsdiabetes: Woher er kommt, was ihn begünstigt, was hilft
Von Andrea Goesch
A
AffenpockenAnalfissurAnalthromboseAtheromAugenzucken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website