Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Heuschnupfen >

Heuschnupfen-Mittel: Was hilft wirklich?

Pollenallergie  

Heuschnupfen-Mittel: Was hilft wirklich?

12.04.2012, 18:23 Uhr | ce (CF)

Heuschnupfen-Mittel: Was hilft wirklich?. Heuschnupfen-Mittel mit den Wirkstoffen Azelastin und Tetryzolin helfen bei Schnupfen und Bindehautentzündung (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Heuschnupfen-Mittel mit den Wirkstoffen Azelastin und Tetryzolin helfen bei Schnupfen und Bindehautentzündung (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Heuschnupfen-Mittel versprechen schnelle Hilfe, doch nicht alle sind tatsächlich wirksam. Da viele Medikamente Nebenwirkungen haben, kann Vorbeugung die beste Lösung sein. Und eine Hyposensibilisierung macht dauerhaft Schluss mit den alljährlichen Beschwerden im Frühling.

Dem Heuschnupfen vorbeugen

Im Idealfall sollten Sie den Heuschnupfen verhindern. Heuschnupfen-Mittel mit dem Wirkstoff Cromoglizinsäure können hier eine große Hilfe sein. Die Säure braucht allerdings bis zu zwei Wochen, bis sie ihre prophylaktische Wirkung entfalten kann. Das geht nur, wenn Sie rechtzeitig mit der Anwendung beginnen. Sie sollten daher wissen, auf welche Pollen Sie allergisch reagieren und ab wann mit deren Auftreten zu rechnen ist.

Eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung spielt auch die Pollenvermeidung. Ein Pollenschutzgitter am Fenster zum Beispiel kann helfen - vorausgesetzt, es ist sehr dicht gewebt. Linderung bringen auch ein Pollenfilter im Auto und das Haarewaschen vor dem Schlafengehen.

Wirksame Heuschnupfen-Mittel

Bei einer laufenden Nase versprechen Nasensprays mit dem Wirkstoff Azelastin schnelle Hilfe, gegen eine Bindehautentzündung helfen Medikamente mit Azelastin und Tetryzolin. Sinnvoll kann auch die Einnahme von Kombipräparaten sein, die auf eine Mischung aus vorbeugenden Stoffen und Behandlung der akuten Symptome setzen.

Hilfe auf Dauer: Hyposensibilisierung

Etliche Heuschnupfen-Mittel haben Nebenwirkungen, die die Betroffenen nicht auf Dauer hinnehmen wollen. Viele Patienten entscheiden sich daher für eine Hyposensibilisierung. Im Rahmen dieser Therapie wird der Körper mit den allergieauslösenden Stoffen konfrontiert, und zwar in steigender Dosis. Er gewöhnt sich dadurch an die Allergene. Die Behandlung kann allerdings erst dann beginnen, wenn der Pollenflug zu Ende ist.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal