Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Influenza-A, B oder C-Virus: Was Sie wissen sollten

Influenza  

Influenza-A-Virus: Was Sie wissen sollten

26.02.2018, 15:18 Uhr | sc (CF)

Influenza-A, B oder C-Virus: Was Sie wissen sollten. Durch eine Impfung können Sie sich vor dem Influenza-A-Virus schützen (Quelle: imago images/CHROMORANGE)

Durch eine Impfung können Sie sich vor dem Influenza-A-Virus schützen (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Eine Grippe entsteht durch die Infektion mit Influenza-Viren. Das Influenza-A-Virus ist der häufigste Auslöser der Krankheit. Insgesamt unterscheiden Mediziner drei verschiedene Arten des Virus.

Drei Arten von Grippe-Viren

Neben dem Influenza-A-Virus gibt es die Arten B und C, die durch bestimmte Eigenschaften an ihrer Oberfläche unterschieden werden können. Während Influenza C beim Menschen nur gelegentlich leichte Erkrankungen mit Erkältungs- und Grippesymptomen verursacht, sind Influenza B und insbesondere Influenza A für stärker ausgeprägte Viruserkrankungen verantwortlich und schaden Ihrer Gesundheit.

Influenza-A-Virus variiert ständig

Das Influenza-A-Virus ist genetisch sehr variabel und bildet daher immer wieder neue Varianten aus. Das macht es dem menschlichen Immunsystem so gut wie unmöglich, sich auf die Krankheitserreger einzustellen und Antikörper zu bilden. Bis ein Impfstoff gegen den neuen Erreger hergestellt ist, vergeht immer etwas Zeit. Aus diesem Grund war und ist das Influenza-A-Virus in immer neuen Formen der Auslöser von Grippe-Epidemien und Pandemien. Prominente Subtypen des Influenza-A-Virus sind beispielsweise H1N1, der Erreger der sogenannten Schweinegrippe, und H5N1, der Auslöser der Vogelgrippe.

So schützen Sie sich vor der Infektion

Als Schutz vor einer Grippeinfektion können Sie sich impfen lassen. Vor allem Risikopersonen sollten sich unbedingt impfen lassen. Dazu gehören Personen ab 60 Jahren, Kinder und Erwachsene mit Grunderkrankungen wie Herz-Kreislauf-Problemen oder Bluthochdruck und Schwangere ab dem 3. Monat. Wegen der Variabilität des Influenza-A-Virus wird diese Impfung jedes Jahr aufs Neue notwendig. Mediziner empfehlen die Impfung im Zeitraum von Oktober bis Dezember, da der Höhepunkt der Grippewelle meist im Januar eintritt. Vor Erkältungen schützt die Impfung jedoch nicht.

Die Viren lassen sich sehr leicht übertragen

Grippeviren werden laut netdoktor.de am häufigsten zwischen zwei Menschen durch Tröpfcheninfektion übertragen, wenn etwa ein Erkrankter niest und so die Viren verbreitet. Möglich ist auch eine Schmierinfektion durch verunreinigte Oberflächen oder Gegenstände. Während einer Grippewelle sollten Sie also besonderes Augenmerk auf Handhygiene legen und sich erkrankten Menschen nur mit Vorsicht nähern.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal