Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

Bluthochdruck kann auf Lebererkrankung hinweisen

Bluthochdruck  

Hinter Bluthochdruck kann auch kranke Leber stecken

05.04.2013, 12:16 Uhr | dapd

Bluthochdruck kann auf Lebererkrankung hinweisen. Hinter Bluthochdruck kann eine kranke Leber stecken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hinter Bluthochdruck kann eine kranke Leber stecken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dass Bluthochdruck auch ein Hinweis auf eine kranke Leber sein kann, darauf weist die Deutsche Leberstiftung hin. Schuld sei in vielen Fällen eine verstopfte Ader. Denn dann sucht sich das Blut einen anderen Weg. Normale Blutdruckmessungen können die Erkrankung aber nicht feststellen.

Kranke Leber kann zu Bluthochdruck führen

Eine kranke Leber kann zu einer besonderen Art von Bluthochdruck führen. Die Deutsche Leberstiftung weist in einer Pressemitteilung auf den sogenannten Pfortader-Hochdruck (portale Hypertension) hin, der tödliche Folgen haben könne. Die Leber verfügt über eine doppelte Blutversorgung: Sie wird über die Leberarterie und über die Pfortader, die den Verdauungsorganen entspringt, durchblutet. Über diese spezielle Blutbahn gelangen auch die Nährstoffe aus der Nahrung zur Weiterverwertung in die Leber.

Blut sucht einen anderen Weg

"Wenn der direkte Weg zur Leber nicht mehr frei ist, sucht sich das Blut einen anderen Weg, um zum Herzen zu gelangen und dort wieder Sauerstoff aufzutanken", erklärt Professor Michael P. Manns, der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Leberstiftung. Ähnlich wie im Straßenverkehr sind die Ausweichstrecken jedoch für eine erhöhte Belastung nicht ausgelegt. Dadurch erhöhe sich der Blutdruck in den anderen zum Herzen führenden Gefäßen.

Normale Messung gibt keine Hinweise auf das Phänomen

Der Pfortader-Hochdruck könne nicht durch normale Blutdruckmessung festgestellt werden. Eine vergrößerte Milz, Bauchwasser oder Krampfadern in der Speiseröhre ließen auf das Phänomen schließen. Eine genaue Beurteilung könne durch eine Lebervenendurchmessung per Katheder erfolgen.

Dunkelziffer bei Lebererkrankungen bei 70 Prozent

Damit es erst gar nicht zum Pfortader-Hochdruck komme, sei es wichtig, Lebererkrankungen früh zu erkennen. Die Dunkelziffer der unerkannten Lebererkrankungen liege bei rund 70 Prozent, heißt es. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts hat jeder Zweite in Deutschland einen zu hohen Blutdruck oder nimmt blutdrucksenkende Medikamente ein.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal