Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

Herzschwäche: Treppensteigen gibt Hinweis auf krankes Herz

Herzschwäche  

Hinter Schnaufen beim Treppensteigen kann krankes Herz stecken

03.06.2013, 11:33 Uhr | akl

Herzschwäche: Treppensteigen gibt Hinweis auf krankes Herz. Wer beim Treppensteigen schnaufen muss, sollte hellhörig werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer beim Treppensteigen schnaufen muss, sollte hellhörig werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer bereits nach dem ersten Stockwerk außer Atem gerät, sollte aufmerksam werden, warnt die Deutsche Herzstiftung. Oft stecke eine unerkannte Herzerkrankung dahinter. Schätzungen zufolge leiden rund zwei Millionen Deutsche unter einer Herzschwäche - und wissen nichts davon. Wann man besser zum Arzt gehen sollte.

Schnaufen auf der Treppe unbedingt ernst nehmen

Eine unerkannte oder nicht ausreichend behandelte Herzerkrankung kann lebensbedrohlich werden. Daher sollte man im Alltag aufmerksam auf seinen Atem hören. Tritt eine verstärkte Atmung bereits bei geringen Belastungen auf, wie etwa bei Spaziergängen oder leichter Gartenarbeit, sollte man von einem Arzt die Ursache abklären lassen, rät die Deutsche Herzstiftung. Das gelte auch, wenn man auf der Treppe bereits nach einem oder zwei Stockwerken außer Puste ist.

Häufig steckt eine Herzschwäche hinter den Beschwerden

Wer Probleme mit der Atmung hat, sollte dies nicht auf das Lebensalter schieben: Den wenigsten ist bekannt, dass ein krankes Herz zu den häufigsten Ursachen einer Kurzatmigkeit gehört, so die Deutsche Herzstiftung. In vielen Fällen sei eine Herzschwäche der Auslöser für die schnelle Atmung. Dann schafft es der Herzmuskel nicht mehr, genügend Sauerstoff in die Muskulatur zu pumpen - man beginnt zu schnaufen.

EKG zeigt, ob das Herz gesund ist

Der Arzt kann mit Hilfe verschiedener Untersuchungen feststellen, ob das Herz gesund ist. Neben dem Abhören von Herz und Lunge sowie der Blutentnahme wird häufig auch ein EKG durchgeführt. Dabei wird die Herzaktivität mit Hilfe von Messelektroden aufgezeichnet. Diese werden auf dem Körper aufgeklebt und leiten die elektrischen Impulse des Organs zur Auswertung weiter.

Es gibt drei verschiedene EKG-Untersuchungen

Die Untersuchung kann über ein Langzeit-EKG erfolgen, bei dem der Patient 24 Stunden ein kleines Messgerät am Körper trägt. Oder die Messung wird direkt in der Praxis, beispielsweise auf einem Fahrradtrainer oder Laufband, durchgeführt. Dann spricht man von einem Belastungs-EKG. Bei einem Ruhe-EKG liegt der Patient während der Messung ruhig auf der Liege.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal