Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Ernährung bei Magenschleimhautentzündung: Was hilft?

Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft. Mehr dazu


Ernährung bei Magenschleimhautentzündung  

Welches Essen bei Gastritis hilft

Ernährung bei Magenschleimhautentzündung: Was hilft?. Ein Mann isst Haferbrei mit Bananen: Welches Essen der Magen bei Gastritis gut verträgt, ist individuell unterschiedlich. (Quelle: Getty Images/nito100)

Ein Mann isst Haferbrei mit Bananen: Welches Essen der Magen bei Gastritis gut verträgt, ist individuell unterschiedlich. (Quelle: nito100/Getty Images)

Wer eine Magenschleimhautentzündung hat, reagiert auf Essen häufig mit Magenbeschwerden. Mit der richtigen Ernährung lassen sich diese teilweise lindern. Erfahren Sie, was Sie bei Gastritis essen dürfen – und was besser nicht.

Bei einer Gastritis ist die Schleimhaut im Magen entzündet – also jene Schicht, die den Magen von innen auskleidet und vor dem sauren Magensaft schützt.

Typisch für eine akute Magenschleimhautentzündung ist, dass sie sich plötzlich entwickelt und meist auch mehr oder weniger rasch wieder vorübergeht. Mögliche Symptome sind zum Beispiel MagenschmerzenVöllegefühl und Übelkeit.

Eine chronische Gastritis hält dagegen länger an, teilweise Monate oder sogar Jahre. Beschwerden treten im Vergleich deutlich seltener oder sogar nicht auf.

Häufig nehmen die Gastritis-Beschwerden dabei nach dem Essen zu, insbesondere nach magenreizenden Speisen. Dann kann es ratsam sein, die Ernährung etwas anzupassen. Was sollte Betroffene beim Essen eher vermeiden und was bevorzugen?

Gastritis und Ernährung: Worauf besser verzichten?

Wer eine Gastritis hat, sollte vor allem gut auf seinen Magen hören. Stellen sich nach bestimmten Speisen zum Beispiel Beschwerden wie Magenschmerzen, Übelkeit oder Völlegefühl ein, ist das möglicherweise im Moment nicht das richtige Essen.

Generell ist bei einer Gastritis stark gewürztes, fettes oder frittiertes Essen meist eher ungünstig. Aber es gibt auch noch andere Dinge, die bei einer Magenschleimhautentzündung oft nicht guttun.

Meiden Sie daher eine Zeit lang Folgendes, sofern Sie darauf empfindlich reagieren:

  • Speisen und Soßen mit hohem Fettgehalt
  • grob gemahlene (kornreiche) Vollkornprodukte
  • frittierte Kartoffeln in jeder Form (wie Pommes frites)
  • Eierspeisen mit hohem Fettgehalt
  • blähende Lebensmittel wie Bohnen, Erbsen oder Kohl
  • (fetthaltige) Süßspeisen
  • Fertigessen und -produkte
  • Kaffee und koffeinhaltige Getränke
  • alkoholische Getränke

Gastritis und Ernährung: Was darf man essen?

Bei einer Gastritis kann es unter Umständen helfen, die Ernährung eine Zeit lang auf Schonkost (oder richtiger: "leichte Vollkost") umzustellen. Einen genauen Ernährungsplan gibt es dafür jedoch nicht.

Schonkost bedeutet im Grunde, möglichst nur das zu essen, was der Magen im Moment gut verträgt beziehungsweise wegzulassen, was er nicht verträgt. Das kann sich individuell durchaus unterscheiden und muss letztlich selbst ausprobiert werden. Pauschale Empfehlungen in puncto Ernährung sind bei Gastritis deshalb nur bedingt möglich.

Im Allgemeinen gut vertragen werden bei einer Magenschleimhautentzündung unter anderem fettarme Speisen, gedämpftes Gemüse, Haferbrei, Kartoffeln, Reis oder Nudeln. Auch Fleisch darf auf den Speiseplan, wenn es mager ist und nur gekocht, gedünstet oder gegart sowie mild gewürzt serviert wird.

Gastritis und Ernährung: Tipps fürs Essverhalten

Helfen kann es bei Gastritis manchmal außerdem, die Portionsgröße zu verringern. Nehmen Sie vorerst statt drei großen Mahlzeiten pro Tag lieber mehrere (5 bis 6), aber dafür kleinere Mahlzeiten zu sich.

Achten Sie zudem auf die Temperatur der Speisen: Das Essen sollte am besten nicht extrem heiß, aber auch nicht extrem kalt sein.

Und nicht zuletzt: Lassen Sie sich Zeit beim Essen. Wer gut kaut und langsam isst, entlastet den Magen und verringert das Risiko für Beschwerden wie Sodbrennen.

Verwendete Quellen:
  • Eating, Diet, & Nutrition for Gastritis & Gastropathy. Online-Informationen des National Institute of Diabetes, Digestion and Kidney Diseases: www.niddk.nih.gov (Stand: August 2019)
  • Gastritis. Online-Informationen der National Health Services: www.nhs.uk (Stand: 20.5.2019)
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2018
  • Biesalski, H. K., et al.: Ernährungsmedizin. Thieme, Stuttgart 2017
  • Kasper, H., et al.: Ernährungsmedizin und Diätetik. Urban & Fischer, München 2009
  • Suter, P. M.: Checkliste Ernährung. Thieme, Stuttgart 2008
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: