Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Verstopfung >

Verstopfungs-Symptome: Wann ist es wirklich Obstipation?

Verstopfung  

Verstopfungs-Symptome: Wann ist es wirklich Obstipation?

17.02.2014, 15:42 Uhr | rk (CF)

Verstopfung ist eine Volkskrankheit, die in der Regel von den Betroffenen selbst diagnostiziert und behandelt wird. Welche Symptome aus medizinischer Perspektive auf eine akute oder chronische Obstipation hinweisen, erfahren Sie hier.

Symptome der Verstopfung

Die Symptome einer Verstopfung äußern sich in der Häufigkeit und dem Kraftaufwand, der für den Stuhlgang benötigt wird, der allgemeinen körperlichen Befindlichkeit und der Konsistenz des Stuhls.

Tritt der Stuhlgang weniger als drei Mal pro Woche auf, deutet das auf eine Verstopfung hin. Zudem muss die Entleerung des Darms nur unter schmerzhaftem Pressen oder unter Zuhilfenahme der Finger möglich sein. Eine Verstopfung geht häufig mit ständigem Völlegefühl oder dem Gefühl, der Enddarm sei blockiert, einher. Zudem muss der Stuhl dauerhaft hart sein.

Akute und chronische Verstopfung

Die akute und die chronische Verstopfung unterscheiden sich lediglich in Bezug auf das Auftreten und die Zeitspanne der Beschwerden. Eine akute Verstopfung tritt plötzlich auf und kann viele unterschiedliche Ursachen haben.

Treten zusätzlich Übelkeit, Erbrechen und kolikähnliche Schmerzen auf, ist Vorsicht geboten, da diese Symptome auf einen Darmverschluss hinweisen können. Und wann ist die Verstopfung chronisch? Eine chronische Verstopfung liegt vor, wenn die typischen Verstopfungs-Symptome mindestens drei Monate lang anhalten.

Pseudoobstipation durch Medikamentenmissbrauch

Viele Menschen kennen das subjektive Gefühl, an Verstopfung zu leiden und greifen zu Abführmitteln. Doch die regelmäßige Anwendung abführender Präparate kann dazu führen, dass der Darm weniger auf Füllreize reagiert und träge wird.

Mitunter werden die Symptome der Verstopfung durch den Missbrauch von Abführmitteln langfristig verstärkt und können nur durch das Absetzen der Präparate und eine Änderung des Lebensstils behoben werden. Mediziner sprechen in diesem Zusammenhang von einer Pseudoobstipation, wie die "Apotheken Umschau" mitteilt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal