Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Dornwarzen: Stark ansteckend durch Viren

Vorsicht: Viren  

Dornwarzen: Stark ansteckend durch Viren

10.07.2014, 12:54 Uhr | om (CF)

Da sie durch Viren übertragen werden, sind Dornwarzen ansteckend. Die auch als Plantarwarzen bekannten Wucherungen werden durch HPV ausgelöst, ein Virus, das sehr widerstandsfähig ist. In Schwimmbädern ist die Ansteckungsgefahr besonders groß.

HPV macht Dornwarzen ansteckend

Dornwarzen werden durch humane Papillomviren, kurz HPV, ausgelöst. Diese Viren sind ausgesprochen widerstandsfähig und können mehrere Monate lang ohne einen Wirt überleben, beispielsweise auf den Fußböden in Schwimmbädern oder Umkleidekabinen. Hierhin gelangen die Viren ganz einfach, wenn ein Warzenträger barfuß läuft.

Es ist also nicht einmal ein direkter Kontakt mit Plantarwarzen erforderlich, HPV verbreitet sich auch über Schmierinfektion. Und genau dies macht Dornwarzen ansteckend. Allerdings reicht der bloße Hautkontakt nicht aus, um eine Infektion auszulösen. Die Viren müssen in die Haut gelangen, um ihr Unwesen zu treiben. Hierfür reichen ihnen laut dem Gesundheitsportal "Onmeda" kleinste Verletzungen wie beispielsweise feine Risse bei trockener Haut. Auch die nach dem Baden aufgeweichte Haut macht es HPV besonders einfach.

Starkes Immunsystem kann Viren bekämpfen

Ob nach dem Kontakt mit Viren Plantarwarzen entstehen, hängt stark von Ihrem Immunsystem ab. Ein starkes Immunsystem kann die Viren erfolgreich bekämpfen, bevor Plantarwarzen entstehen, ein schwaches Immunsystem hingegen kann sich deutlich schlechter gegen Erreger und Viren wehren.

Da Dornwarzen ansteckend sind, sollten Betroffene besonders auf Hygiene achten. Teilen Sie sich beispielsweise keine Handtücher, da die Viren hier überleben und auf den nächsten Wirt übertragen werden können. Vorsicht ist auch bei der Behandlung von Plantarwarzen ansagt, weil hierbei andere Körperregionen infiziert werden können. Vermeiden Sie daher, beim Anbringen von Warzenpflastern oder dem Auftragen von Medikamenten benachbarte Hautpartien zu berühren, und waschen Sie Ihre Hände nach der Behandlung von Warzen gründlich.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal