Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Feigwarzen vorbeugen: So vermeiden Sie Genitalwarzen

Ansteckung verhindern  

Feigwarzen vorbeugen: So vermeiden Sie Genitalwarzen

10.07.2014, 13:53 Uhr | hm (CF)

Feigwarzen vorbeugen: So vermeiden Sie Genitalwarzen. Impfungen können HPV-Infektionen vorbeugen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Impfungen können HPV-Infektionen vorbeugen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Genitalwarzen sind für die meisten Menschen eine Horrorvorstellung – auch wenn sie meist ungefährlich sind. Dennoch sollten Sie Feigwarzen vorbeugen, um eine Ansteckung und Verbreitung zu verhindern.

Genitalwarzen durch HPV: Impfung kann vorbeugen

Genitalwarzen sind Symptome beziehungsweise Folgen einer Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV), einer Geschlechtskrankheit, die seit einigen Jahren vermehrt im Umlauf ist. Es gibt eine Vielzahl von HPV-Typen, Typ 16 und 18 können bei Frauen Gebärmutterhalskrebs auslösen, die "ungefährlichen" Typen 6 und 11 Genitalwarzen an der Vagina und am Penis hervorrufen.

Aus diesem Grund raten Ärzte zu einer Impfung gegen die Viren, die in drei Anwendungen über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten erfolgt. Hiermit lassen sich Feigwarzen vorbeugen, gleichzeitig soll die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs verhindert werden, wie die "Apotheken Umschau" berichtet.

Für junge Mädchen und Frauen übernimmt die Krankenkasse die Kosten, ältere Frauen und Männer müssen sie selber tragen. Der Frauenarzt informiert vorab über mögliche Risiken für Ihre Gesundheit.

Mit Kondomen Feigwarzen vorbeugen

Wer sich nicht impfen lassen möchte, sollte durch andere Maßnahmen Feigwarzen vorbeugen. Die Viren werden zwar nicht nur über Sexualkontakte, sondern auch über die Haut und Schmierinfektionen übertragen, dennoch verringert die Nutzung von Kondomen die Gefahr einer Ansteckung. Darauf sollten Sie zumindest bei neuen Sexualpartnern zurückgreifen.

Hat sich ein Partner infiziert, raten Experten, unterschiedliche Bade- und Handtücher zu verwenden und den direkten Hautkontakt zu vermeiden, bis eine Behandlung der Genitalwarzen erfolgt ist.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal