Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Co-Abhängigkeit: Hilfe für Angehörige von Alkoholikern

...

Einfluss auf die Familie  

Co-Abhängigkeit: Hilfe für Angehörige von Alkoholikern

05.08.2014, 16:04 Uhr | rk (CF)

Co-Abhängigkeit: Hilfe für Angehörige von Alkoholikern. Wenn jemand unter Alkoholismus leidet, belastet das auch die Angehörigen sehr stark. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn jemand unter Alkoholismus leidet, belastet das auch die Angehörigen sehr stark. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nicht nur die Betroffenen selbst leiden unter ihrem Alkoholismus. Von Co-Abhängigkeit spricht man, wenn Personen aus dem nahen Umfeld des Süchtigen Symptome einer Sucht beziehungsweise Abhängigkeit zeigen, sich zum Beispiel aus dem sozialen Leben zurückziehen.

Alkoholismus belastet Angehörige meist stark

Wer mitbekommt, dass ein Freund oder Verwandter Anzeichen einer Alkoholsucht aufweist, zeigt sich in den meisten Fällen sehr betroffen, sorgen- und angstvoll. Viele Angehörige hegen den Wunsch, den Suchtkranken zu heilen oder sein Leben zu erleichtern. Entweder, indem sie versuchen, dessen Alkoholkonsum zu verhindern, oder paradoxerweise, indem sie selbst für Nachschub sorgen.

Letzteres Phänomen dient auch der Vertuschung des Alkoholismus der nahestehenden Person – ein typisches Symptom einer Co-Abhängigkeit. Denn ebenso wie Alkoholkranke selbst wollen Angehörige es manchmal nicht wahrhaben oder zumindest nicht vor anderen Menschen zugeben, dass ein Suchtproblem besteht.

Die Co-Abhängigkeit kann sogar so weit gehen, dass sich die gesamte Familie aus dem öffentlichen Leben zurückzieht, aggressives oder anderweitig auffälliges Verhalten des Betroffenen bagatellisiert und zum Teil sogar Falschaussagen macht.

Helfen werden Angehörige so nicht – im Gegenteil: Eine eigene Tendenz zum Alkoholismus, psychische Probleme oder finanzielle Schwierigkeiten als Folge der Co-Abhängigkeit sind keine Seltenheit. Um dem zu entgehen, müssen Angehörige akzeptieren, dass der Betroffene die Konsequenzen seines eigenen Verhaltens selbst zu tragen hat.

So lässt sich einer Co-Abhängigkeit vorbeugen

Doch wie sollen Freunde und Familienangehörige mit der schwierigen Situation umgehen? Das für eine Co-Abhängigkeit typische Verhalten – Verstecken von Alkohol oder die Kontrolle des Konsums von Betroffenen – hilft nicht, den Alkoholismus zu heilen. Auch eine permanente Aufsicht ist nicht zielführend.

Sinnvoller kann das Bereitstellen von Informationen sein, zum Beispiel Broschüren von Drogenberatungsstellen und Therapieeinrichtungen, die übrigens auch für Familienmitglieder Hilfsangebote haben. Sollte dieses Angebot auf Gegenwehr stoßen, zum Beispiel in Form von Gewaltandrohung, ist Flucht der einzige Weg, sich zu schützen.

Um einer Co-Abhängigkeit vorzubeugen, sollten Angehörige von Alkoholkranken außerdem den Gedanken an eine Mitschuld und Verantwortung ablegen. Die eigenen Bedürfnisse sollten immer vor die Belange des Suchtkranken gestellt werden. Entscheidend sei es, loszulassen und die eigenen Interessen (wieder) zu entdecken, damit der Betroffene irgendwann selbstständig werden könne, so das Portal "Alkohol? Kenn dein Limit" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018