Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gelenke > Arthrose >

Arthrose erkennen und behandeln: Symptome und Hausmittel

Qualvoller Gelenkverschleiß  

Arthrose erkennen und behandeln: Symptome, Ursachen und Hausmittel

20.05.2019, 12:20 Uhr | fsch, t-online.de

Arthrose erkennen und behandeln: Symptome und Hausmittel. Arthrose: Wenn sich der Gelenkknorpel abnutzt, reiben die Knochen schmerzhaft aufeinander. (Quelle: Getty Images/ yodiyim)

Arthrose: Wenn sich der Gelenkknorpel abnutzt, reiben die Knochen schmerzhaft aufeinander. (Quelle: yodiyim/Getty Images)

Arthrose gehört zu den häufigsten Gelenkerkrankungen in Deutschland. In der Regel sind die Knie, Finger, Hüfte oder Schultern von dem Gelenkverschleiß betroffen. Erfahren Sie hier, an welchen Symptomen Sie Arthrose erkennen und behandeln können.

Nicht nur ältere Menschen, sondern auch immer mehr junge Leute erkranken an Arthrose. Bereits in jungen Jahren sollte man daher bestimmte Risikofaktoren wie beispielsweise Übergewicht vermeiden und die Gelenke schonen. Doch auch wenn man bereits unter Gelenkschmerzen leidet, gibt es Hoffnung. Nachdem vom Arzt die Diagnose gestellt wurde, kann man die Beschwerden gezielt behandeln. Betroffene Gelenke sind meist die Knie-, Hüft- oder Fingergelenke.

Ursachen: So entsteht Arthrose

"Wo Knochenenden aufeinanderstoßen, sind die Gelenke so etwas wie Stoßdämpfer", erklärt Professor Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga in Bonn. Genauer gesagt ist der Stoßdämpfer der Gelenkknorpel – ein glatter und elastischer Überzug, der die Gelenke schützt. Die Gelenke sorgen so dafür, dass wir uns bewegen können, und sie puffern plötzliche und heftige Bewegungen ab. "Ernährt" wird der Knorpel von der Gelenkflüssigkeit, welche von der Gelenkinnenhaut produziert wird. Diese wird vor allem dann gebildet, wenn der Mensch in Bewegung ist.

Der Gelenkknorpel kann zum Beispiel durch einen Unfall oder beim Sport verletzt werden, vor allem bei Sportarten, bei denen ruckartige Bewegungen oder Zusammenstöße üblich sind. Darunter fallen zum Beispiel Fußball oder Handball. Ebenso können Fehl- und Überbelastungen sowie Fehlstellungen der Gelenke Ursachen für eine Arthrose sein. Auch Übergewicht, eine falsche Haltung oder Deformationen wie X- oder O-Beine können die Gelenke strapazieren und einen  Gelenkverschleiß bedingen. Eine Diagnose und Behandlung dieser Probleme ist für die Therapie der Erkrankung essentiell.

Verlauf: Arthrose nimmt mit dem Alter zu

Das Risiko für Arthrose nimmt mit dem Alter zu. Doch nicht jeder, der unter Gelenkverschleiß und Gelenkschmerzen leidet, ist im fortgeschrittenen Alter von Arthrose geplagt. Denn die Erkrankung kann auch genetische Ursachen haben.

Doch Fakt ist: Ältere Menschen sind häufiger von Arthrose betroffen als jüngere. "Die Zellen im Knorpel verlieren im Laufe des Lebens ihre Funktion, neues, gutes Knorpelgewebe zu bilden", sagt Gromnica-Ihle. "Es lösen sich kleine Knorpelteile", erklärt Professor Andreas Imhoff von der Deutschen Arthrose-Hilfe. Von Arthrose sprechen Experten aber erst dann, wenn sich neben dem Gelenkknorpel auch der Knochen verändert.

Der Knochen unter dem erkrankten Knorpel verdichtet sich. Im Verlauf der Arthrose nutzt sich die Knorpelschicht immer mehr ab, im späteren Stadium reibt dann ein Knochen direkt auf den anderen. Die Gelenkinnenhaut kann durch abgelöste Knorpelteilchen gereizt werden, produziert daraufhin mehr Gelenkflüssigkeit und bildet einem Erguss. Das Gelenk wird warm und dick, der Betroffene spürt einen Entzündungsschmerz.

Symptome: Schmerz nach der Ruhe ist typisch für Arthrose

Grundsätzlich kann Arthrose an allen Gelenken auftreten. Am häufigsten betroffen sind das Schultergelenk, Kniegelenk, Hüftgelenk sowie Hand- und Fingergelenke. Arthrose macht sich dadurch bemerkbar, dass man nach einer Ruhephase, etwa nach längerem Sitzen, bei einer Bewegung einen Schmerz spürt oder sich steif fühlt. "Nach ein paar Minuten Bewegung geht es wieder", sagt Gromnica-Ihle. Weitere typische Symptome bei Arthrose sind folgende: 

  • Schmerzen bei Belastung
  • Anlaufschmerzen nach längerer Ruhephase
  • Schwellungen am Gelenk
  • Steifheitsgefühl
  • Knacken und Knirschen im Gelenk

Diagnose: Die Untersuchung beim Arzt

Bemerken Sie diese Symptome, ist es ratsam, sich vom Hausarzt oder Orthopäden untersuchen zu lassen. Dieser sieht im Röntgenbild meist schon die Verkleinerung des Gelenkspalts, die Verdichtung des Knochens, knöcherne Zacken an den Rändern der Gelenke – so genannte Osteophyten – und gegebenenfalls die Deformierung des Gelenks.

Klarheit über den Schaden kann eine Kernspintomographie bringen. Auch eine Arthroskopie, die Spiegelung des Gelenks, ist möglich. Dabei führt der Chirurg bei einem minimalinvasiven Eingriff eine Minikamera in das Gelenk, um den Schaden zu prüfen und gegebenenfalls gleich zu behandeln.

Therapie: Wie kann man Arthrose behandeln?

Wurde vom Arzt zum Beispiel durch eine Arthroskopie die Erkrankung festgestellt, wird er sich um die Behandlung Ihrer Arthrose kümmern. Gromnica-Ihle weist darauf hin, dass das Fortschreiten der Arthrose bislang nicht beeinflusst werden kann. Aber auch wenn Arthrose nicht heilbar ist, gibt es einige Maßnahmen, mit denen Patienten die Schmerzen behandeln und den Entzündungsprozess verlangsamen können. 

  • Bewegungstherapie: Bei Belastung wird Gelenkflüssigkeit produziert, die den Knorpel ernährt und das Gelenk "schmiert". Vor allem Ausdauersportarten wie Fahrradfahren, Walken oder Schwimmen helfen vielen Arthrose-Patienten. Kraftsport und krankengymnastische Übungen sind ebenfalls sinnvoll. Dabei wird Muskulatur aufgebaut, die das Gelenk entlastet. 
  • Ernährung: Bei Arthrose kann die richtige Ernährung entscheidend zur Schmerzlinderung beitragen. Zum einen hilft der Gewichtsverlust bei Übergewicht die Gelenke zu entlasten, zum anderen gibt es bestimmte Lebensmittel, die entzündungshemmend wirken. So mindern beispielsweise die Omega-3-Fettsäuren in Fisch oder Leinöl sowie die sekundären Pflanzenstoffe in Ingwer, Knoblauch, Kurkuma und Brennnessel nachweislich Entzündungen.   
  • Hyaluronsäure: Hyaluronsäure kommt natürlich im Gelenk vor, kann aber auch synthetisch hergestellt werden. Vor allem bei Arthrose im Knie wird Hyaluronsäure direkt in das Gelenk gespritzt, um den Knorpel gleitfähiger zu machen und so die Schmerzen zu lindern. Es gibt jedoch bisher noch keine Studie, welche die Wirksamkeit von Hyaluron-Injektionen zum Aufbau der Knorpelschicht belegt. 
  • Medikamente: Schmerzmittel können zwar kurzfristig die Schmerzen lindern, langfristig sind jedoch regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung die beste Behandlung bei Arthrose. 

Hausmittel gegen Arthrose

Im akuten Fall oder ergänzend zur Therapie können Patienten auch folgende Hausmittel zur Behandlung einsetzen:

  • Kälte: Bei einer akuten Entzündung kann Kälte dem Gelenk gut tun, denn diese verlangsamt den Stoffwechsel und lindert so Reizungen, Schwellungen und Schmerzen.
  • Wärme: Eine Wärmeanwendung mithilfe von Wärmepflaster, Wärmesalbe, warmen Wasser oder Wärmeflasche sollte nur dann erfolgen, wenn das betroffene Gelenk nicht gerötet oder geschwollen ist. Außerdem sollte nie direkt das Gelenk, sondern nur die umliegende Muskulatur erwärmt werden. Wärme fördert die Durchblutung und entspannt die Muskulatur, wodurch das Gelenk geschont wird.
  • Massagen: Sanfte Massagen können ebenfalls helfen, die umliegende Muskulatur zu lockern und so die Druckbelastung auf das Gelenk zu reduzieren. 
  • Wickel und Umschläge: Kohlwickel (Weißkohl oder Wirsing), Quarkwickel und Heilerde-Wickel oder Tinkturen mit Rosmarin oder Kümmelöl sind altbewährte Hausmittel bei Arthrose. Sie wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend.
  • Blutegel: Auch eine Blutegel-Therapie kann eine positive Wirkung auf die Gelenkbeschwerden haben. Durch den Einsatz der Blutegel können die Entzündungen in den Gelenken behoben werden. 
  • Teufelskralle: Die Teufelskralle ist lange kein Geheimnis mehr, wenn es um Mittel gegen Arthrose geht. Diese hat nicht nur eine entzündungshemmende, sondern auch eine schmerzlindernde Wirkung. 

Gelenkprothese als letzter Ausweg: Wann ist eine Operation nötig?

Wenn das Gelenk stark beschädigt ist und die Beschwerden trotz Behandlung immer schlimmer werden, kann das Einsetzen einer Gelenkprothese infrage kommen. "Der richtige Zeitpunkt für eine Operation ist dann, wenn der Patient befindet, dass er die Schmerzen nicht mehr aushalten kann", sagt Gromnica-Ihle. "Aber man sollte vorher immer eine zweite Meinung einholen und nicht nur mit Ärzten sprechen, sondern auch mit anderen Betroffenen."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gelenke > Arthrose

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe