• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • "Vierfachimpfung sollten Krankenkassen übernehmen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrau in Ausländeramt niedergestochenSymbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextRyanair: Ende der Billigflieger-ÄraSymbolbild für einen TextZverev kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextMareile Höppner: Zukunftsplan steht festSymbolbild für einen TextBundesliga-Verteidiger wechselt den KlubSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für ein VideoFeuerteufel setzt 150 Hektar in BrandSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1 stellt Schrowange-Show einSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Patientenbeauftragte: Kassen sollten Vierfachimpfung gegen Grippe bezahlen

Von afp
Aktualisiert am 23.01.2018Lesedauer: 2 Min.
Vierfachimpfstoff gegen Grippe: Mehrere Kassen haben bereits angekündigt, die Vierfachimpfung für Risikopatienten zu übernehmen, darunter die Barmer und die DAK Gesundheit.
Vierfachimpfstoff gegen Grippe: Mehrere Kassen haben bereits angekündigt, die Vierfachimpfung für Risikopatienten zu übernehmen, darunter die Barmer und die DAK Gesundheit. (Quelle: Davizro/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach (CDU), hat eine Kostenübernahme für die Vierfachimpfung gegen Grippe durch alle gesetzlichen Kassen gefordert. Die Bürger müssten so schnell wie möglich Sicherheit darüber haben, ob die Schutzimpfung von den Kassen übernommen werde.

Die Vierfachschutzimpfung gegen Grippe sollte von den Krankenkassen übernommen werden. Das fordert die Patientenbeauftragte Ingrid Fischbach, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet. Zugleich bat sie den zuständigen Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), zeitnah über die geänderte Impfempfehlung zu entscheiden.

Der aktuelle Dreifachimpfstoff wirkt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) kaum gegen das bisher dominierende Grippevirus. Deshalb hatte die Ständige Impfkommission (Stiko) beschlossen, eine saisonale Grippeschutzimpfung mit einem Impfstoff gegen vier Virustypen zu empfehlen.

Entscheidung über Kostenübernahme in den nächsten drei Monaten

Der Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske warnte davor, "die Entscheidung zwischen Vierfach- und Dreifachimpfstoff einzelnen Kassen zu überlassen". Bei Neuimpfungen sollten die gesetzlichen Krankenkassen ab sofort und generell die Kosten für den Vierfachimpfstoff übernehmen, sagte er der "NOZ".

Nach der offiziell zum 11. Januar geänderten Impfempfehlung der Stiko will der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) von Ärzten, Kassen und Krankenhäusern nach eigener Aussage "zügig" entscheiden, ob diese in die Schutzimpfungsrichtlinie übernommen wird. Dafür gibt es eine gesetzliche Frist von maximal drei Monaten.

Garantie der Vierfachimpfung gegen Grippevirus für Risikopatienten

Von der Entscheidung des GBA ist auch abhängig, welche Impfungen Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenversicherung sind und somit von den Kassen bezahlt werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Beatrice Egli begeistert mit Bikinibildern
Beatrice Egli: Die Sängerin zeigt sich im Bikini.


Mehrere Kassen haben bereits angekündigt, die Vierfachimpfung für Risikopatienten zu übernehmen, darunter die Barmer und die DAK Gesundheit. Empfohlen wird die Grippeschutzimpfung generell älteren Menschen ab 60 Jahren, chronisch Kranken mit Grundleiden wie Diabetes, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, medizinischem Personal und Schwangeren.

Quellen:
- AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Wiebke Posmyk
BarmerBundesregierungCDUDAKGrippeRKI

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website