Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Halsschmerzen in der Schwangerschaft: Was tun?

Schwangerschaft und Stillzeit  

Sind Halsschmerzen gefährlich für das Baby?

19.08.2018, 10:14 Uhr | slk, mw, t-online.de

Halsschmerzen in der Schwangerschaft: Was tun?. Schwangere sollten bei Halsschmerzen besonders darauf achten, welche Hausmittel sie einnehmen. (Quelle: Getty Images/nd3000)

Schwangere sollten bei Halsschmerzen besonders darauf achten, welche Hausmittel sie einnehmen. (Quelle: nd3000/Getty Images)

Das Risiko für Infekte und Halsschmerzen ist während der Schwangerschaft erhöht. Schwangere und stillende Frauen müssen daher auf besondere Regeln achten, um sich selbst und das Baby zu schützen. Welche Hausmittel empfohlen werden, um Halsschmerzen zu lindern, erklären wir hier.

Warum schwangere Frauen anfälliger für Halsschmerzen sind

In der Schwangerschaft verändert sich der weibliche Körper, um sich auf das Kind einzustellen, das in ihm wächst. Diese Veränderungen kosten eine große Portion Kraft, worunter vor allem das Immunsystem leidet. Ein schwaches Immunsystem steigert das Risiko für Infekte – diese wiederum äußern sich oft in Halsschmerzen und anderen Erkältungssymptomen. Zu den gängigsten Ursachen von Halsschmerzen zählen daher Atemwegsinfekte, Entzündungen im Rachen-, Kehlkopf- und Mandelbereich sowie Allergien.

Halsschmerzen während der Schwangerschaft können aber auch durch Sodbrennen entstehen. Der Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre reizt die Schleimhaut und kann den Kehlkopf und Rachen schmerzhaft entzünden.

Diese Hausmittel helfen gegen Halsweh bei Schwangeren

Bei erkältungsbedingten Halsschmerzen greifen Betroffene häufig zu schnellen Lösungen aus der Apotheke. Gerade in der Schwangerschaft und auch während der Stillzeit sollten Sie besonders vorsichtig mit der Einnahme von Medikamenten sein – denn alles, was die Mutter konsumiert, kommt auch beim Kind an. Halten Sie deshalb Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt, ob die Medikamente schädlich für das ungeborene Kind sein könnten.

Hausmittel sind gesunde und natürliche Alternativen zur Linderung von Halsschmerzen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Halswickel: Ob warm oder kalt, mit Kartoffeln oder Quark – als Umschlag auf den Hals gelegt, haben Halswickel eine wohltuende Wirkung.
  • Gurgeln: Mit Salbeitee oder Salzwasser zu gurgeln hilft, die Schleimhäute feucht zu halten und den Halsschmerz zu lindern.
  • Halsbonbons: Zuckerfreie Halsbonbons und Lutschpastillen – zum Beispiel aus Salbei – beruhigen den Hals.
  • Viel trinken: Ein weiterer, altbewährter Tipp bei Halsschmerzen ist es, viel Tee und Wasser zu trinken. Ingwertee und Heiße Zitrone verringern Halsschmerzen und Schluckbeschwerden.

Vorsicht mit Heilkräutern in der Schwangerschaft und Stillzeit

Bei einigen Teesorten ist jedoch Vorsicht geboten. Vielen Heilkräutern, wie zum Beispiel Kümmel und Fenchel, werden unerwünschte Nebenwirkungen in der Schwangerschaft nachgesagt. Durch ihre stimulierende Wirkung auf Gebärmutter und Hormone können sie Frühwehen auslösen und somit die Gefahr für eine Frühgeburt steigern.

Salbei beispielsweise sollte in konzentrierter Form in der Schwangerschaft und vor allem in der Stillzeit gemieden werden. Es kann die Milchbildung hemmen und wird deshalb von vielen Frauen als Abstillmittel verwendet. Auch als Tee sollten Sie Salbei nicht übermäßig konsumieren – zum Gurgeln und als Küchengewürz ist die Heilpflanze jedoch völlig unbedenklich.

Sind Halsschmerzen gefährlich für das Baby?

Halsschmerzen, die mit Hausmitteln bekämpft werden können und nach ein paar Tagen wieder verschwinden, sind keine große Gefahr für das Baby: Durch die Fruchtblase ist das Kleine gut vor äußeren Einflüssen geschützt.

Wenn sich die Halsschmerzen aber über mehrere Tage hartnäckig halten und weitere Symptome wie Fieber, Lymphknotenschwellungen am Hals, Kopf- und Gliederschmerzen dazu kommen, sollte unbedingt ein Arzt aufsucht werden. Gefährlich wird es nämlich dann, wenn die Halsschmerzen als ein Symptom für ernsthafte Infektionen auftreten. Beispielsweise können Streptokokken der Gruppe B Auslöser der Entzündung sein. In solchem Fall ist Vorsicht geboten: Wenn die bakterielle Infektion nicht früh genug erkannt wird, kann das schlimme Folgen für das Neugeborene haben.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe