Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gelenke >

Wann Schulterarthrose operiert werden muss

Quälende Schmerzen  

Wann Schulterarthrose operiert werden muss

02.09.2018, 07:05 Uhr | Sabine Meuter, dpa-tmn

Wann Schulterarthrose operiert werden muss. Schulterschmerzen: Nicht immer ist die Pein auf einen Sturz oder Unfall zurückzuführen. (Quelle: Getty Images/catinsyrup)

Schulterschmerzen: Nicht immer ist die Pein auf einen Sturz oder Unfall zurückzuführen. (Quelle: catinsyrup/Getty Images)

Eine Arthrose tritt am häufigsten am Knie oder an der Hüfte auf – aber es kann auch die Schulter treffen. Schmerzen im Schultergelenk sollten deshalb abgeklärt werden. Denn nur eine frühzeitige Therapie kann den Verschleiß bestenfalls noch eindämmen.

Schmerzen an der Schulter können quälend sein. Sich schnell mal eine Jacke anziehen oder ein Buch ins obere Regal stellen? Geht kaum. Sich nachts im Bett auf die schmerzende Schulter legen: nahezu unmöglich. Nicht immer ist die Pein auf einen Sturz oder Unfall zurückzuführen. Auch Schulterarthrose (Omarthrose) steckt manchmal dahinter. Die bleibt oft lange unerkannt – mit fatalen Folgen für das wichtige Gelenk.

Schulterarthrose: fortschreitender Verschleiß des Schultergelenks

Als Schulterarthrose bezeichnen Ärzte den fortschreitenden Verschleiß des Schultergelenks. Meist geht er mit einem Knorpel- und Knochenabrieb einher, erklärt Prof. Markus Scheibel, Leitender Schulterchirurg an der Berliner Charité. Schmerzen und Bewegungsbeeinträchtigungen nehmen mit der Zeit zu. Ist die Arthrose entzündlich, schwillt das Gelenk zusätzlich an und wird warm. Wie genau es dazu kommt, ist bisher unklar. "Daher gibt es auch keine Möglichkeit, vorzubeugen."

Das Tückische ist: Wer von einer Schulterarthrose betroffen ist, hat oft im Frühstadium wenig bis keine Schmerzen. "Patienten werden häufig erst spät, nämlich bei einem hohen Leidensdruck, bei einem Schulterspezialisten vorstellig", so Scheibel. Dann sind die Schmerzen immens, die Bewegung ist stark eingeschränkt und der Verschleiß bereits weit fortgeschritten. Je früher die Behandlung jedoch beginnt, desto besser lassen sich die Beschwerden in den Griff bekommen. Eine vollständige Heilung der Schulterarthrose ist nicht möglich.

Wann Sie zum Arzt sollten

Treten Gelenkschmerzen an der Schulter erstmals auf, sollten Betroffene sie zunächst ein paar Tage beobachten. In dieser Phase können Schmerzmittel helfen, die in der Apotheke rezeptfrei erhältlich sind. "Um den Wirkeintritt zu beschleunigen, sollten die Tabletten vor einer Mahlzeit mit einem großen Glas Wasser eingenommen werden", sagt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer.

Die im Beipackzettel angegebenen Tageshöchstdosen darf man nicht überschreiten. Die Präparate sollten auch nicht länger als vier Tage auf eigene Faust eingenommen werden. Sind die Beschwerden dann noch nicht abgeklungen, muss sich das ein Arzt ansehen.

Dort steht eine gründliche Untersuchung des Schultergelenks an, das übrigens das beweglichste Gelenk des menschlichen Körpers ist. Mit bildgebenden Verfahren wie etwa Röntgen oder Kernspintomographie kann der Arzt sich den Zustand des Schultergelenkes genau ansehen.

Schulterarthrose: Es gibt keine Patentrezepte

Lautet die Diagnose Schulterarthrose, dann wird zunächst versucht, mit konservativen Methoden die Beschwerden zu lindern. Das sind neben Schmerzmitteln und -pflastern Physiotherapie mit Anleitungen für Übungen zu Hause oder physikalische Anwendungen. Auf dem Programm können beispielsweise Dehnübungen oder muskelkräftigende Übungen sowie Kälte- oder Wärmeanwendungen stehen.

"Der genaue Ablauf der Therapie muss immer individuell auf den Patienten abgestimmt werden", erklärt Wim Jansen, Physiotherapeut und Schulterspezialist in Uetersen. Patentrezepte für die Behandlung gibt es nicht. "Ziel der Behandlung ist immer, Funktions- und Bewegungseinschränkungen des Schultergelenks zu verbessern oder ihr Fortschreiten auszubremsen und Schmerzen entgegenzuwirken", so Jansen. Hilft all das nicht so richtig, kommt eventuell eine Operation infrage.

Operative Möglichkeiten bei einer Schulterarthrose

Denkbar ist beispielsweise eine Knorpeltransplantation im Schultergelenk. Dabei werden dem Patienten körpereigene Knorpelzellen entnommen, die in einem Labor angezüchtet und nach sechs bis acht Wochen ins Schultergelenk übertragen werden. Dort sollen sie anwachsen und normales Knorpelgewebe bilden.

Eine andere Methode ist die sogenannte arthroskopische Schulteroperation. Dabei kann eine Gelenkreinigung oder das Entfernen des Schulterdachschleimbeutels die Schmerzen lindern. Diese sogenannte Schlüssellochtechnik gilt als sehr schonend – Muskeln müssen nicht durchtrennt oder abgelöst werden.

Fortgeschrittenes Stadium: Schulterprothese kommt eventuell infrage

Ist die Schulterarthrose bereits in einem fortgeschrittenen Stadium, kommt eventuell der Einsatz eines künstlichen Gelenks infrage. Es gibt eine Vielzahl von solchen Implantaten. Patienten sollten sich von ihrem Arzt beraten lassen, sagt Scheibel.

Implantate, die erst seit kurzem auf dem Markt sind, haben den Vorteil, dass beim Einsetzen weniger von der Knochensubstanz im Schultergelenk weggenommen werden muss. Das ist bei Prothesen, die 15 oder 20 Jahre auf dem Markt sind, anders. Für sie spricht aber gegebenenfalls, dass andere Patienten damit gute Erfahrungen gemacht haben.

Nach dem Einsatz eines künstlichen Schultergelenks ist die Beweglichkeit der Schulter stark eingeschränkt. Im Anschluss muss der Patient in der Regel in die ambulante oder stationäre Reha, um die Beweglichkeit des künstlichen Schultergelenks zu trainieren. Aufs Sporttreiben müssen Menschen mit einem künstlichen Schultergelenk nicht verzichten. "Golfspielen oder dezentes Fitnesstraining ist durchaus möglich", so Scheibel.

Verwendete Quellen:
  • dpa-tmn


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Kuschelweich und warm! Jetzt Strick-Trends shoppen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gelenke

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018