Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Hilft Zimt gegen einen zu hohen Cholesterinspiegel?


Umstrittenes Gewürz  

Hilft Zimt gegen einen zu hohen Cholesterinspiegel?

Von Alexandra Grossmann

17.04.2019, 13:55 Uhr
Hilft Zimt gegen einen zu hohen Cholesterinspiegel?. Zimtpulver und -stangen: Das Gewürz ist einer Studie zufolge gut für das Herz. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Zimtpulver und -stangen: Das Gewürz ist einer Studie zufolge gut für das Herz. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Zimt wirkt positiv auf die Bluttfette und kann so den Cholesterinspiegel senken, fanden Forscher heraus. Das Gewürz ist aber umstritten – zu viel davon kann der Gesundheit schaden.

Einer Studie zufolge soll Zimt entscheidend dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken. Wissenschaftler um den Herzforscher Serban M. Maierean von der Victor Babes Universität in Timisoara in Rumänien haben dazu die Daten von 13 Studien mit insgesamt rund 750 Teilnehmern zusammengetragen und analysiert.

Die Forscher wollten herausfinden, welche Auswirkungen Zimt auf die Blutfettkonzentration hat. Das Ergebnis: "Eine Zimt-Supplementierung reduziert signifikant die Triglyceride im Blut und die Gesamtcholesterinkonzentration", schreiben die Wissenschaftler.

Einfluss auf die Anzahl der Blutfette

Die Wissenschaftler stellten fest, dass das Gesamtcholesterin und die Bluttfette gesunken waren. Dies spricht für den positiven Effekt von Zimt, denn erhöhte Blutfettwerte gelten als Risiko für die Gesundheit des Herzens.

Zimt ist durchaus umstritten: Wer zu viel davon isst, kann seine Leber schädigen. Auch raten medizinische Fachgesellschaften Diabetikern davon ab, das Gewürz als therapeutische Begleitung einzunehmen, weil es angeblich den Blutzuckerspiegel senkt.

Nicht mehr als zwei Gramm am Tag

Problematisch im Zimt ist der Aromastoff Cumarin. Experten unterscheiden zwischen Ceylon- Und Cassia-Zimt, der mehr Cumarin enthält und in Deutschland fast ausschließlich verkauft wird. Erwachsene sollten nicht mehr als zwei Gramm Zimt am Tag zu sich nehmen, dies entspricht etwa einem gestrichenen Teelöffel. Kinder sollten generell so wenig Zimt wie möglich essen.

In geringen Mengen kann Zimt jedoch positiv sein, angeblich hemmt es das Pilzwachstum und wirkt antibakteriell. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ordnet das Gewürz als Arzneimittel ein und schreibt ihm eine positive Wirkung zu bei Verdauungsbeschwerden, Blähungen und Appetitlosigkeit.

Verwendete Quellen:

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe