Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Herzinsuffizienz: Auf die Symptome achten


Auf die Symptome achten  

Herzinsuffizienz: Warum Schonen keine Lösung ist

02.09.2019, 17:55 Uhr | sm, dpa

Herzinsuffizienz: Auf die Symptome achten. Illustration eines Herzens: Hoher Blutdruck oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes können eine Herzinsuffizienz begünstigen.  (Quelle: Getty Images/Natali_Mis)

Illustration eines Herzens: Hoher Blutdruck oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes können eine Herzinsuffizienz begünstigen. (Quelle: Natali_Mis/Getty Images)

Wenn man beim Spazierengehen oder Treppensteigen schnell außer Puste ist, kann das an einer Herzschwäche liegen. Ruhe scheint dann nahe zu liegen, ist aber nicht angeraten.

Bei einer sogenannten Herzinsuffizienz, der Herzschwäche, liegt als Ersttherapie das Schonen nahe. Doch das sei nicht die Lösung, berichtet die "Neue Apotheken Illustrierte". Es empfiehlt sich stattdessen gemäßigtes Bewegungstraining und eine Veränderung im Lebenswandel.

Herzschwäche: Ärzte sprechen von einer Herzschwäche, wenn das Herz nur eingeschränkt Blut durch den Körper pumpen kann. Das macht es schwerer, Organe und Gewebe mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen.

Auf die Symptome achten

Eine solche Herzschwäche kann innerhalb von Stunden oder Tagen eintreten. Auch eine Entwicklung hin zu einem chronischen Zustand über Monate oder Jahre hinweg ist möglich. Symptome hierfür reichen von Energielosigkeit über Luftnot im Liegen hin zu Flüssigkeitseinlagerungen insbesondere an Füßen, Knöcheln und Unterschenkeln.

Symptome: Atemnot bei geringer Anstrengung, geschwollene Beine oder auch nächtlicher Harndrang können Anzeichen für eine Herzschwäche sein sowie auch Appetitlosigkeit, Müdigkeit oder Herzrhythmusstörungen.

Bei Atemnot, beschleunigtem Herzschlag oder kaltem Schweiß auf blasser Haut ist schnelles Handeln gefragt. In einem solchen Fall sollten Betroffene oder Angehörige sofort einen Notarzt verständigen.
 

Grunderkrankungen im Blick behalten

Hoher Blutdruck oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes können eine Herzinsuffizienz begünstigen. Daher wird in der Regel zunächst eine solche Grunderkrankung behandelt. Abhängig davon, wie weit die Herzinsuffizienz fortgeschritten ist, kommen unterschiedliche Therapieformen zum Einsatz. Bei manchen Patienten raten Mediziner zu einer Gefäßstütze, andere benötigen etwa einen Herzklappenersatz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal