Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Grüne Woche: Russland-Halle wegen Verdacht auf Schweinepest gesperrt

Grüne Woche  

Angst vor Schweinepest: Messehalle gesperrt

17.01.2020, 18:32 Uhr | Burkhard Fraune, dpa, t-online.de, ron

Grüne Woche: Russland-Halle wegen Verdacht auf Schweinepest gesperrt. Schweinepest-Alarm auf der Grünen Woche: Aussteller haben in den vergangenen Jahren auch Ferkel in einem Stall gezeigt (Archivbild) (Quelle: imago images/photothek)

Schweinepest-Alarm auf der Grünen Woche: Aussteller haben in den vergangenen Jahren auch Ferkel in einem Stall gezeigt (Archivbild) (Quelle: photothek/imago images)

Deutsche Schweinezüchter zittern vor einem Übergreifen der Afrikanischen Schweinepest. Heute wurde deshalb – wenn auch nur vorübergehend – eine Halle auf der Grünen Woche geschlossen.

Die Grüne Woche hatte gerade erst für ein paar Stunden ihre Tore geöffnet, da musste eine Messehalle schon wieder gesperrt werden. Wie ein Messesprecher sagte, sei dort bei Kontrollen illegal eingeführtes Schweinefleisch aus Russland entdeckt wurden. Das Veterinäramt untersuchte den Bereich.

An zwei Ständen seien Fleischprodukte beschlagnahmt worden. Insgesamt wurden an fünf Ständen Waren konfisziert, für die die Zollnachweise fehlten, darunter auch Milchprodukte. Die beschlagnahmten Waren hatten nach Messeangaben ein Volumen von 280 Liter.

Einfuhrverbote sollen Tierseuchen verhindern

Für Fleischprodukte aus Nicht-EU-Ländern gelten nach Angaben des Bundesagrarministeriums Einfuhrverbote. Damit soll verhindert werden, dass Tierseuchen eingeschleppt werden, etwa die für Menschen ungefährliche Afrikanische Schweinepest.

Die Russland-Halle war nach Messeangaben etwa zwei Stunden gesperrt, das Veterinäramt Charlottenburg-Wilmersdorf habe dies vorsorglich angeordnet. Besucher seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, betonten die Veranstalter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal