Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus: Wie Angst vor Covid-19 Umgangsformen weltweit ändert

Verhaltensänderungen weltweit  

Coronavirus: Schluss mit Händeschütteln und Begrüßungsküsschen

04.03.2020, 11:40 Uhr | AFP

Drei Tipps, wie Sie sich vor dem Coronavirus schützen können

Die Anzahl der mit dem Virus SARS-CoV-2 Infizierten steigt weiter an. Wie Sie sich am besten vor einer Ansteckung schützen, zeigen drei Tipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Ein Hinweis: Es sind die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie im Fall einer Grippewelle. (Quelle: t-online.de)

Coronavirus: Hier sehen Sie drei Tipps, wie Sie sich vor einer Ansteckung schützen können. (Quelle: t-online.de)


Die Furcht vor dem Coronavirus führt dazu, dass die Menschen ihr Verhalten ändern – das gilt auch für die Begrüßungsrituale rund um den Globus. Ein Überblick.

Nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel holte sich am Montag eine Abfuhr, als sie Innenminister Horst Seehofer zur Begrüßung wie gewohnt die Hand hinstreckte. Seehofer behielt seine Hände demonstrativ bei sich, beide lachten schließlich über die Situation.

Das Beispiel ist aber kein Einzelfall. Aus Angst vor dem Coronavirus ändern Menschen weltweit ihr Verhalten. Ein Überblick:

China: Handflächen vor Brust

In Peking werden die Bewohner mit großen roten Plakatwänden aufgefordert, einander nicht die Hand zu geben. Stattdessen solle jeder seine Handflächen zur Begrüßung vor der Brust zusammenlegen. Lautsprecherdurchsagen raten zudem zur traditionellen Gong-Shou-Geste, bei der eine Faust in die Handfläche gelegt wird.

Frankreich: In die Augen blicken

In dem Land, wo sich Bekannte und Verwandte üblicherweise per Wangenküsschen begrüßen und man sich im Büro die Hand gibt, quellen die Zeitungen über von Ratschlägen, wie dies nun zu vermeiden sei, ohne unhöflich zu wirken.

Der Lifestyle-Experte Philippe Lichtfus wies in Interviews darauf hin, dass das Händeschütteln erst seit dem Mittelalter verbreitet und damit noch eine relativ junge Tradition sei. Stattdessen reiche es völlig aus, einander zur Begrüßung in die Augen zu blicken.

Spanien: Keine Marienstatue küssen

Die Epidemie könnte eine der wichtigsten spanischen Traditionen treffen – das Küssen von Marien- und Heiligenstatuen in der Karwoche. Dem Ritual droht ein Verbot: "Das ist eine der Maßnahmen, die auf dem Tisch sind", sagte ein Vertreter der Gesundheitsbehörden.

Polen: Hostie in die Hand nehmen

Im streng katholischen Polen hat die Kirche den Gläubigen die Möglichkeit einer "spirituellen Kommunion" offengestellt. Statt die Hostie in den Mund zu nehmen, könne diese auch einfach nur in die Hand genommen werden. Beim Betreten und Verlassen von Kirchen sollen Gläubige ihre Hand nicht ins Weihwasser tauchen, sondern stattdessen nur das Kreuz schlagen.

Iran: Füße gegeneinander schlagen

Ist Füßeschütteln das neue Händeschütteln? In dem neben Südkorea und Italien am meisten vom Coronavirus betroffenen Land außerhalb Chinas, dem Iran, verbreitete sich ein Video im Internet, das drei Freunde mit in den Taschen vergrabenen Händen und Mundschutz zeigt, die zur Begrüßung ihre Füße gegeneinander schlagen.

Ein ähnliches Video aus dem Libanon zeigt den Sänger Ragheb Alama und den Komiker Michel Abou Sleiman, die ihre Füße viermal gegeneinander stoßen und dabei Kussgeräusche machen.

Vereinigte Arabische Emirate: Einfach zuwinken

Ebenso wie Katar raten die Emirate ihren Bürgern, das traditionelle Nase-Reiben als Gruß zu vermeiden. Auch Händeschütteln oder Küssen sei nicht angeraten. Stattdessen sollen die Bürger einander einfach zuwinken.

Rumänien: Blumen statt Kuss

Zum Frühlingsbeginn überreichen Verwandte oder Freunde Frauen üblicherweise eine Schnur und Blumen als Glücksbringer. Der dazugehörende Kuss soll in diesem Jahr entfallen, drängen die Behörden: "Lasst uns die Blumen geben, aber nicht den Kuss", sagte Gesundheitsstaatssekretär Nelu Tataru.

Neuseeland: Kein Nase-Stirn-Gruß

Mehrere Einrichtungen haben den traditionellen "Hongi" eingestellt, bei dem zur Begrüßung Nase und Stirn aneinander gelegt werden. So ersetzte die Polytechnische Universtität WelTec in Wellington bei der Aufnahmezeremonie für ihre neuen Studenten den "Hongi" durch den Maori-Gesang "Waiata".


Australien: Auf den Rücken klopfen

Der Gesundheitsminister des Bundesstaates New South Wales, Brad Hazzard, rief seine Mitbürger auf, "einander auf den Rücken zu klopfen statt die Hand zu geben". Er wolle allerdings nicht so weit gehen, auch vom Küssen abzuraten: "Es geht darum, nicht jeden zu küssen", sagte er.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal