HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeBlasenentzündung

Darum treten Harnsteine vermehrt im Sommer auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextMotorradprofi stirbt in HockenheimSymbolbild für ein VideoRussen streiten über KriegsdienstSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextAuto fährt in feiernde GruppeSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextBierhoff mit klarer Ansage ans DFB-TeamSymbolbild für einen TextSarah Engels in Lack-und-Leder-OutfitSymbolbild für einen TextBrowser-Test checkt Ihre PC-SicherheitSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Darum treten Harnsteine vermehrt im Sommer auf

Von dpa
Aktualisiert am 18.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Blasengesundheit: Gerade wenn im Sommer der Schweiß rinnt, sollte man über den Tag verteilt genug trinken.
Blasengesundheit: Gerade wenn im Sommer der Schweiß rinnt, sollte man über den Tag verteilt genug trinken. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In den Sommermonaten leiden Menschen vermehrt unter Harnsteinen. Wie Sie vorbeugen können, erfahren Sie hier.

Wer viel schwitzt und gleichzeitig zu wenig trinkt, kann die Bildung von Harnsteinen begünstigen. Wenn es draußen heiß wird, häufen sich deshalb die Fälle, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU). Sie spricht wegen dieser saisonalen Zunahme von der "Sommerkrankheit Harnsteine".

Generelle Risikofaktoren seien Übergewicht, zu wenig Bewegung und eine ungesunde Ernährung. Auch Diabetes zählt dazu. Nach Angaben der Fachgesellschaft werde etwa jeder zehnte Deutsche zumindest einmal in seinem Leben einen Stein bilden. Männer seien häufiger betroffen als Frauen, wobei der Unterschied abnehme.

Minimalinvasive Therapien sind die Regel

Je nachdem, wo die Steinchen sitzen, spricht man von Nierensteinen, Harnleitersteinen oder Blasensteinen. Oftmals bleiben sie unentdeckt.

Sind die Steine größer oder sitzen sie im Harnleiter fest, können starke Schmerzen, Übelkeit und Blut im Urin die Folgen sein. Meist werden größere Nieren- und Harnleitersteine nach Angaben der DGU mit minimalinvasiven Verfahren behandelt – durch Schallwellen von außen, die die Steine zerstören, oder durch eine Endoskopie zum Beispiel.

Kleinere Steine könnten Patienten nach DGU-Angaben durch Medikamente und ausreichend Flüssigkeitszufuhr selbst ausscheiden.

Vorbeugung: Sport machen und trinken

Damit es gar nicht erst zur Bildung von Harnsteinen kommt, rät die Fachgesellschaft unter anderem zu Sport und einer "Normalisierung des Körpergewichts". Zusätzlich empfiehlt sie eine salzarme Ernährung mit weniger Fleisch und Wurst sowie mit weniger oxalathaltigen Lebensmitteln wie Spinat, Rhabarber und Nüssen.

Und was man nicht vergessen sollte: ausreichend trinken – laut DGU 2,5 bis drei Liter, gleichmäßig über den Tag verteilt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website