Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Depression >

Depressive Verstimmung bei Teenagern: Wie können Eltern auf Kummer reagieren?

Teenager und depressive Verstimmung  

Wie können Eltern auf ständigen Kummer reagieren?

28.11.2020, 10:13 Uhr | dpa-tmn

Depressive Verstimmung bei Teenagern: Wie können Eltern auf Kummer reagieren?. Teenager: Grund zur Sorge sei immer dann angebracht, wenn sich das Verhalten des Nachwuchses grundsätzlich und langfristig verändert. (Symbolbild) (Quelle: Getty Images/ fizkes)

Teenager: Grund zur Sorge sei immer dann angebracht, wenn sich das Verhalten des Nachwuchses grundsätzlich und langfristig verändert. (Symbolbild) (Quelle: fizkes/Getty Images)

Bei Jugendlichen sind Stimmungsschwankungen normal. Zusätzlich sorgt die Corona-Pandemie für seelischen Ballast. Eltern sollten dennoch abwägen, wenn sich das Kind verändert.

Ist ein sonst lebhafter Teenager über mehrere Wochen gereizt, zurückgezogen, appetitlos und kann nicht mehr gut schlafen – dann sollten Eltern reagieren. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Dies können Anzeichen für ein psychisches Problem sein. 

Grund zur Sorge sei immer dann angebracht, wenn sich das Verhalten des Nachwuchses grundsätzlich und langfristig verändert. Kurzfristige Niedergeschlagenheit – gerade in Zeiten von Pandemie und Kontaktbeschränkungen – sei dagegen unbedenklich.

Das können Eltern tun

Der BVKJ rät Eltern bei einem "schlechten Bauchgefühl" mit ihren Kindern zu sprechen und sie zu fragen, wie es ihnen geht und ob Vater oder Mutter etwas für sie tun können.

Ein nächster Schritt könnte der Gang zu einem Kinder- und Jugendarzt sein. Dieser schätzt ein, ob es sich eventuell um eine Depression handelt und ob eine Behandlung durch einen Jugendpsychologen folgen sollte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal