• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Stress und Haut: Warum die Haut der "Spiegel der Seele" ist


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wie Stress und die Corona-Pandemie der Haut schaden

Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 19.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Eine Frau betrachtet ihr Gesicht im Spiegel. Psychische Belastungen können sich negativ auf das Hautbild auswirken.
Eine Frau betrachtet ihr Gesicht im Spiegel: Psychische Belastungen können sich negativ auf das Hautbild auswirken. (Quelle: fizkes/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Die Haut als größtes Organ steht in einer engen Wechselbeziehung zur Psyche. Welcher Mechanismus dahintersteckt und wie sich die Beschwerden lindern lassen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Was ist Neurodermitis?
  • Die Haut reagiert auf Stress
  • Was macht Stress mit der Haut?
  • Wie wirkt Stress auf Neurodermitis?
  • Entspannung hilft Neurodermitikern
  • Wenn Neurodermitis die Seele stresst
  • Neurodermitis, Corona und die Haut
  • Stress reduzieren und die Haut entlasten

Stress kann das Hautbild negativ beeinflussen. Vor allem Neurodermitis-Patienten wissen, dass psychische Belastungen auf das Erscheinungsbild der Haut einwirken können. Doch welcher Mechanismus steckt dahinter?


Fünf Gründe, warum Meersalz gut für die Haut ist

Man holding salts in salt lake in Aksaray, Turkey
Frau kratzt sich am Arm: Hilfe bei Hautkrankheiten: Ein Salzwasserbad kann bei Neurodermitis oder eine Schuppenflechte Linderung schaffen. Der hohe Mineralstoff- und Salzgehalt wirken Entzündungen und Juckreiz entgegen, so dass sich die Haut wieder entspannen kann.
+3

Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis, auch atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis genannt, ist eine chronische, nicht ansteckende Erkrankung der Haut. Etwa 15 Prozent aller Kinder und bis zu 4 Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind betroffen. Starker Juckreiz, trockene und rissige Haut sowie Hautausschläge begleiten die Erkrankung. Neurodermitis ist eine Hautkrankheit, die gut zeigt, wie Psyche und Hautbild zusammenhängen können.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
So ermitteln Sie den Grundsteuermessbetrag
imago images 159175779


Die Haut reagiert auf Stress

"Stress und psychische Belastungen wirken sich bei Neurodermitikern häufig negativ auf das Hautbild aus", sagt Diplompsychologin Sonja Dargatz, Vorstandsmitglied des Deutschen Neurodermitis Bundes e. V. "Dabei sollte Stress immer im Zusammenhang mit verschiedenen Einflussfaktoren betrachtet werden, welche die erhöhte Reaktionsbereitschaft der kranken Haut hervorrufen."

Sonja Dargatz ist Diplom-Psychologin und stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Neurodermitis Bundes (DNB).
Sonja Dargatz ist Diplom-Psychologin und stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Neurodermitis Bundes (DNB). (Quelle: privat)

Was macht Stress mit der Haut?

Laut Dargatz kann Stress allein keine Neurodermitis auslösen, kann aber den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen. Neurodermitis ist eine sehr komplexe Erkrankung und Gegenstand der psychoneuroimmunologischen Forschung. Der Krankheitsbeginn wie auch die Schübe stehen mit psychologischen, neurologischen und immunologischen Prozessen in Zusammenhang.

"Das Krankheitsbild verschlechtert sich, wenn die Hautbarriere, das Mikrobiom der Haut sowie immunologische Prozesse gestört sind", erläutert die Expertin. "Das kann ebenso durch äußere wie innere Einflussfaktoren geschehen." Aber: Um an Neurodermitis erkranken zu können, muss eine entsprechende genetische Veranlagung vorhanden sein.

Wie wirkt Stress auf Neurodermitis?

"Stress und Druck spiegeln sich bei Neurodermitis-Patienten durch verschiedene Faktoren auf der Haut wider", sagt Dargatz. "So nehmen Neurodermitiker beispielsweise in belastenden Situationen den Juckreiz der Haut oft verstärkt wahr und kratzen vermehrt. Das Hautbild verschlechtert sich."

Außerdem schwitzen viele Menschen bei Stress mehr – für eine geschwächte Hautbarriere ebenfalls eine Belastung. Hinzu kommt, dass sich Stress häufig negativ auf den Lebensstil auswirkt. Wird die Pflege der Haut vernachlässigt, ist die Ernährung ungesünder und rauchen die Betroffenen gar, fördert das Entzündungsprozesse der Haut.

Entspannung hilft Neurodermitikern

Die Therapie der Neurodermitis wird oft durch regelmäßige Entspannungstechniken ergänzt, um psychische Belastungen zu reduzieren. Laut der Psychologin sind progressive Muskelentspannung sowie Yoga gute Möglichkeiten, das innere Gleichgewicht zu stärken und Stress abzuleiten. So kann er verarbeitet und die Aufmerksamkeit zugleich von den belastenden Symptomen abgelenkt werden.

Wenn Neurodermitis die Seele stresst

Zudem empfiehlt Dargatz Neurodermitis-Betroffenen, psychologische Hilfe anzunehmen, wenn die Krankheit zu viel Raum im Leben einnimmt und die Lebensqualität stark beeinträchtigt. Denn so wie emotionale Belastungen Schübe provozieren können, kann ein schlechtes Hautbild die Psyche schwächen.

"Je nach Schwere der Erkrankung kann das Selbstbewusstsein stark leiden. Es ist nicht selten, dass Betroffene Ängste im Umgang mit sozialen Kontakten entwickeln oder an einer Depression erkranken."

Neurodermitis, Corona und die Haut

Für die Haut von Neurodermitis-Patienten ist die Corona-Pandemie eine doppelte Belastung. Zu dem Stress, den Unsicherheiten und Ängsten, wie sie viele in diesen Zeiten aushalten müssen, kommen für Neurodermitiker zusätzliche Stressoren hinzu, welche das Hautbild negativ beeinflussen.

Dazu gehören häufiges Händewaschen und Desinfizieren ebenso wie das Tragen der Maske sowie in den Wintermonaten die trockene Heizungsluft. "Viele Neurodermitiker leiden seit der Corona-Pandemie unter verstärkten Symptomen. Manche, die lange beschwerdefrei waren, leiden unter neuen Schüben", sagt Dargatz. "Je mehr Trigger zusammenkommen, desto schlechter ist das Hautbild."

Stress reduzieren und die Haut entlasten

Um durch die schweren Monate zu kommen, rät Dargatz nicht nur Neurodermitikern, drei Punkte zur Entlastung besonders zu berücksichtigen.

  1. Erlebniswerte schaffen: Das können schöne Genussmomente wie Spaziergänge oder ein leckeres Essen sein.
  2. An einer positiven Einstellung arbeiten: Es ist ein Unterschied, ob man sich auf Negatives fokussiert oder in schweren Zeiten auch positive Aspekte erkennen kann.
  3. Schöpferisch tätig sein: Wer etwas mit seinen Händen erschafft, ist zufrieden. Während die einen ihren Keller ausmisten, fangen andere ein neues Hobby an oder testen Rezepte aus. Wer für sich etwas Sinnvolles tut, sich ablenkt und den Blick auf schöne Momente lenkt, tut Körper und Seele etwas Gutes.

Die Empfehlungen beziehen sich auf den Psychiater und Neurologen Viktor E. Frankl.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Astrid Clasen
Von Wiebke Posmyk
Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website