Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Diabetes >

Abnehmen mit Semaglutid: Wie wirksam ist die Abnehmspritze?

INTERVIEWArzt klärt auf  

Semaglutid: So wirksam ist die Abnehmspritze

Von Andrea Goesch

29.03.2021, 17:15 Uhr
Abnehmen mit Semaglutid: Wie wirksam ist die Abnehmspritze?. Eine Frau setzt sich eine Spritze in den Bauch. Bislang wurde Semaglutid nur zur begleitenden Behandlung von Diabetes Typ-2 eingesetzt. Doch eine Zulassung als Adipositas-Medikament ist bereits beantragt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Frau setzt sich eine Spritze in den Bauch. Bislang wurde Semaglutid nur zur begleitenden Behandlung von Diabetes Typ-2 eingesetzt. Doch eine Zulassung als Adipositas-Medikament ist bereits beantragt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Abnehmen – ohne qualvolle Diäten und Heißhungerattacken. Das wünschen sich viele. Das Diabetesmedikament Semaglutid scheint diesen Traum in greifbare Nähe zu rücken. Mediziner und Adipositas-Experten sind überzeugt von dem Wirkstoff.

Wer sein Gewicht verringern will, braucht viel Disziplin, vor allem bei starkem Übergewicht (Adipositas). Mit Semaglutid, einem blutzuckersenkenden Wirkstoff, geht das leichter und schneller. Daher setzen Ärzte die Substanz zur begleitenden Behandlung von übergewichtigen Patienten mit Diabetes-Typ-2 ein. Es soll helfen, die Gewichtsreduktion anzukurbeln und die Blutzuckerwerte zu verbessern. Die Kosten der Behandlung werden von der Krankenkasse übernommen.

Doch auch Nicht-Diabetikern kann Semaglutid helfen abzunehmen. Das zeigt eine im "New England Journal of Medicine" veröffentlichte Studie, an der 2.000 Probanden, alle mit starkem Übergewicht und einem Body Mass Index (BMI) von mindestens 30, teilnahmen. Nach einer Behandlung mit Semaglutid konnte eine Gewichtsreduktion von knapp 15 Prozent erzielt werden. Der Hersteller beantragte daraufhin eine EU-weite Zulassungserweiterung, um das Präparat zukünftig im Rahmen von Übergewichtsbekämpfung einzusetzen. 

Könnte die Abnehmspritze also bald herkömmliche Diäten ersetzen? Und eignet sich Semaglutid auch für Menschen, die nur ein paar Pfunde zu viel haben? Wir haben den Berliner Diabetologen Dr. Martin Scherwinski gefragt.

t-online: Semaglutid wird seit gut einem Jahr zur Behandlung von Diabetes Mellitus Typ 2 eingesetzt. Beschreiben Sie bitte die Wirkung und die Vorteile des Mittels?

Dr. Martin Scherwinski: Semaglutid hat eine gute blutzuckersenkende Eigenschaft, ohne dass es als Medikament Unterzuckerungen auslöst. Bei Patienten, die mit der Substanz behandelt wurden, zeigten sich in Studien weniger Herzinfarkte, Schlaganfälle und weniger diabetische Nierenkomplikationen. Nicht zuletzt konnte während der Behandlung auch eine Gewichtsabnahme beobachtet werden.

 (Quelle: privat) (Quelle: privat)
Dr. Martin Scherwinski ist Facharzt für Diabetologie und Allgemeinmedizin. Er ist unter anderem Mitglied der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und im Bundesverband Niedergelassener Diabetologen (BVND).

In einer aktuellen englischen Studie hat Semaglutid für Rekorderfolge beim Abnehmen gesorgt. Drei Viertel der Probanden verloren über zehn Prozent ihres Körpergewichts, mehr als ein Drittel sogar über 20 Prozent. Die Zulassung von Semaglutid als Mittel zur Behandlung von Adipositas ist bereits beantragt. Sehen Sie hierin eine Chance für übergewichtige Nicht-Diabetiker?

Ja. Eine medikamentöse Unterstützung der Gewichtsreduktion könnte für viele adipöse Patienten eine sinnvolle Option darstellen.

Im Durchschnitt verlor jeder Studienteilnehmer 15 Kilo Körpergewicht in 68 Wochen. Ohne Hungern, ohne Sport und ohne große Entbehrungen. Der Gedanke, dass die Semaglutid-Therapie in naher Zukunft lästige Crash- und Langzeitdiäten ersetzen könnte, ist verführerisch. Doch ist er realistisch?

Den Studienteilnehmern wurden einmal wöchentlich Semaglutid oder ein Placebo unter die Haut gespritzt, so wie bei medizinischen Studien üblich. Begleitend wurden alle Teilnehmer in dem Programm intensiv geschult und motiviert, Ernährungs- und Bewegungsangewohnheiten zu optimieren. Aus meiner Sicht ist es notwendig, dass parallel zur medikamentösen Therapie mit Semaglutid auch eine verhaltenstherapeutische Begleitung zu den Themen Ernährung und Bewegung durchgeführt wird. Dadurch wird eine bessere Gewichtsreduktion erreicht und die Gefahr eines Jo-Jo-Effekts reduziert.

In welcher Form und wie häufig muss Semaglutid eingenommen werden, damit sich ein Abnehmeffekt zeigt?

Bei gesunden adipösen Probanden wurde in der Studie das Medikament einmal wöchentlich bis 2,4 Milligramm gespritzt. Um Nebenwirkungen zu begrenzen, wurde die Menge langsam bis auf diese Zieldosis gesteigert.

Abnehmwillige sind meist ungeduldig und wollen schnelle Ergebnisse sehen. Wie schnell purzeln die Kilos bei Einnahme von Semaglutid?

Das Ansprechen auf die Therapie ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Eine langsamere kontinuierliche Gewichtsabnahme sollte angestrebt werden, denn sie reduziert Nebenwirkungen. Die größte Gewichtsreduktion zeigt sich in den ersten sechs Monaten nach Beginn der Therapie.

Semaglutid soll nicht nur den Appetit zügeln, sondern löst angeblich noch weitere positive Effekte im Körper aus. So soll der Wirkstoff unter anderem auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken und die Blutfette verbessern. Können Sie das bestätigen?

Wie bereits erwähnt, konnten positive Effekte auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Diabetespatienten registriert werden. Meiner Meinung nach ist die Wahrscheinlichkeit auch bei der Behandlung der Adipositas hoch, da Übergewicht als eigenständiger Risikofaktor adressiert ist. Auch die Cholesterinwerte sollten sich durch Gewichtsreduktion sowie optimierte Ernährung und Bewegung deutlich verbessern.

Neben den genannten positiven Eigenschaften ist Semaglutid aber auch für seine Nebenwirkungen bekannt. Bei der erwähnten Studie zur Gewichtsreduktion traten relativ häufig Durchfall, Verstopfungen, Übelkeit und Kopfschmerzen auf. 4,5 Prozent der Probanden mussten daher sogar die Studie abbrechen.

Nebenwirkungen treten auch bei adipösen Patienten fast regelmäßig auf. Der Wunsch, Gewicht zu verlieren, erhöht deren Akzeptanz. Erst recht, wenn man den Anwendern in Aussicht stellen kann, dass die Nebenwirkungen im Verlauf deutlich abnehmen oder sogar ganz verschwinden. Viele meiner Diabetespatienten, die Semaglutid zur Behandlung einsetzen, berichten mir hocherfreut, dass ihre Gedanken deutlich weniger um das Thema Essen kreisen. Diese Beobachtung konnte ich auch bei Menschen mit Adipositas beobachten, die in meiner Praxis zur Behandlung ein ähnlich wirkendes Medikament erhalten haben.

Auf schnelles Abnehmen folgt häufig der Jojo-Effekt. So schnell, wie die Pfunde gepurzelt sind, schnellt das Gewicht dann wieder nach oben. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt zur langfristigen Gewichtsabnahme einen Mix aus Ernährungsumstellung, Verhaltensänderung und sportlicher Aktivität. Ist das nicht besser statt sich ein Medikament zu spritzen?

Dieses sollte, wie schon erwähnt, die Voraussetzung sein, damit das Medikament seinen optimalen Effekt entfaltet. In meiner Praxis erfolgt eine Behandlung der Adipositas mit einem zugelassenen ähnlichen Medikament ausschließlich mit einer Motivations-Schulung und Anweisungen zu Ernährung und Bewegung.

Vielen Dank für das Gespräch, Dr. Scherwinski.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal