Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Parodontitis: Weshalb Sie Zahnfleischbluten ernst nehmen sollten

Häufig nicht rechtzeitig behandelt  

Weshalb Sie Zahnfleischbluten ernst nehmen sollten

13.09.2021, 13:06 Uhr | dpa-tmn

Parodontitis: Weshalb Sie Zahnfleischbluten ernst nehmen sollten. Parodontitis: Die Entzündung des Zahnbetts kann auf lange Sicht zum Verlust von Zähnen führen. (Quelle: dpa/tmn/Christin Klose)

Parodontitis: Die Entzündung des Zahnbetts kann auf lange Sicht zum Verlust von Zähnen führen. (Quelle: Christin Klose/dpa/tmn)

Eine Parodontitis entwickelt sich oft langsam und ohne Schmerzen. Häufig wird sie übersehen und nicht rechtzeitig behandelt. Das kann unangenehme Spätfolgen haben.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Beim Zähneputzen blutet es etwas, manchmal reagiert das Zahnfleisch auf Druck ein wenig empfindlich: Viele Menschen sehen darin noch keinen Grund zur Sorge. Zahn-Experten warnen aber: Es könnte sich um Anzeichen einer Parodontitis handeln.

Meist beginnt die Parodontitis langsam und schmerzlos, oftmals sind die Symptome über viele Jahre hinweg mild, und stören kaum. Leichtes Zahnfleischbluten, Rötungen und Schwellungen sind die ersten und oft einzigen Anzeichen dieser chronisch-entzündlichen Erkrankung des Zahnhalteapparates, warnt die Initiative ProDente.

Böse Bakterien

Verantwortlich hierfür sind Bakterien im Zahnbelag, der auf und zwischen den Zähnen und am Zahnfleischrand anhaftet. Die sogenannten Plaques werden mit der Zeit hart, Zahnstein entsteht und immer mehr Bakterien können sich ansiedeln.

Werden die Beläge nicht entfernt, reagiert die Immunabwehr des Körpers und das Zahnfleisch beginnt, sich zu entzünden. Unbehandelt kann die Entzündung mit der Zeit auf den Zahnhalteapparat übergehen, die Zähne verlieren zunehmend an Halt und können sogar ausfallen.

Risiko für andere Erkrankungen steigt

Aber auch an anderen Stellen im Körper kann eine Parodontitis Entzündungen und Erkrankungen auslösen – unter anderem steigt das Risiko für Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Auch die Einstellung des Blutzuckers bei Menschen mit Diabetes wird beeinflusst – sie haben darüber hinaus ein höheres Risiko, eine Parodontitis zu entwickeln.

Damit es gar nicht so weit kommt, sollte man Warnzeichen ernst nehmen: Blute das Zahnfleisch häufiger, sei das ein Zeichen einer Zahnfleischentzündung, der sogenannten Gingivitis, erklärt ProDente. Gingivitis ist eine Vorstufe der Parodontitis. Auch wenn keine Schmerzen auftreten, sollte man das Zahnfleischbluten untersuchen lassen – damit sich keine Parodontitis entwickelt.

Tipps für die Zahnpflege

Die Bayerische Landeszahnärztekammer empfiehlt, die Zähne mindestens zweimal am Tag gründlich mit einer Zahnbürste und Hilfsmitteln wie Zahnseide oder einer Zahnzwischenraumbürste zu reinigen. Eine Zungenreinigungsbürste kann zusätzlich dabei helfen, die Bakterienmenge im Mund zu reduzieren.

Nach dem Einsatz säubert man die Mundpflegehilfsmittel unter fließendem Wasser und bewahrt sie trocken auf. Die Zahnbürste sollte alle zwei Monate ausgetauscht werden. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung beugt ebenfalls einer Parodontitis vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: