• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Corona
  • Wie immun sind die Deutschen? "Herdenimmunit√§t wird es nicht geben"


Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Der Herbst h√§ngt wie ein Damoklesschwert √ľber uns"

Von Christiane Braunsdorf

Aktualisiert am 13.05.2022Lesedauer: 5 Min.
Ein Friedenskonzert f√ľr die Ukraine zieht die Massen an (Archivbild). Trotz Corona findet das √∂ffentliche Leben in Deutschland wieder zur Normalit√§t zur√ľck.
Ein Friedenskonzert f√ľr die Ukraine zieht die Massen an (Archivbild). Trotz Corona findet das √∂ffentliche Leben in Deutschland wieder zur Normalit√§t zur√ľck. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr ein VideoLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild f√ľr einen TextNeue Doppelspitze der Linken gew√§hltSymbolbild f√ľr ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild f√ľr einen TextGep√§ck-Chaos in D√ľsseldorfSymbolbild f√ľr einen TextScholz fehlt auf S√∂ders G7-FotoSymbolbild f√ľr einen TextFu√üballstar √ľberrascht mit Wechsel Symbolbild f√ľr ein VideoWo jetzt heftige Gewitter drohenSymbolbild f√ľr einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild f√ľr einen TextJunge stirbt beim S-Bahn-SurfenSymbolbild f√ľr einen Text14-J√§hriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild f√ľr einen TextFerchichi √ľber Liebesleben mit BushidoSymbolbild f√ľr einen Watson TeaserAzubi k√§mpft in Armut ums √úberlebenSymbolbild f√ľr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Die meisten Anti-Corona-Maßnahmen sind gefallen. Ist die Pandemie damit hierzulande vorbei? Ein Experte schätzt die aktuelle Lage ein und erklärt, wie es zur hohen Übersterblichkeit in Deutschland kam.

Wie viele Deutsche waren bereits mit dem Coronavirus infiziert? Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) glaubt, dass "deutlich mehr als 25 Millionen" Deutsche sich bereits angesteckt haben. "Aber eine seriöse Schätzung ist nicht möglich", wegen der Dunkelziffer, so der Minister in der ARD-Sendung "Maischberger".


Omikron-Symptome: Das sind die ersten Anzeichen

M√ľdigkeit: Omikron-Infizierte berichten auch √ľber Ersch√∂pfung und starke M√ľdigkeit.
Halskratzen: Zu den häufigsten Omikron-Symptomen gehören auch Halsschmerzen.
+4

Klar ist: Gezählt werden nur die positiven PCR-Tests, Schnell- und Selbsttests gehen nicht in die Statistik ein. Auch Menschen, die asymptomatisch infiziert waren, werden ohne PCR-Test nicht erfasst. Was bedeuten diese Zahlen nun? Wie hoch ist der Grad der Durchseuchung hierzulande? t-online fragte den Mathematiker Kristan Schneider, der die Corona-Pandemie modelliert.

t-online: Herr Schneider, wie immun sind wir denn nun?

Kristan Schneider: Das hat Lauterbach schon ganz richtig gesagt: Wir wissen es schlicht nicht. Wir haben eine Impfquote von 77,5 Prozent. Realistisch gerechnet, von den verbleibenden 22,5 Prozent kann man annehmen, jeder Zweite war sicherlich schon infiziert.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Kreml ist sauer"
Russische Separatistenmilizen in Sjewjerodonezk: Aus der Stadt hat sich das ukrainische Milit√§r mittlerweile zur√ľckgezogen.


Das RKI sagt: Sieben Prozent der Deutschen hatten noch keinen Kontakt mit dem Virus ‚Äď also weder durch Impfung noch durch Infektion.

Ja, genau das w√ľrden die Zahlen ergeben. Und ich halte das f√ľr durchaus plausibel.

Das w√§ren etwa sechs Millionen Deutsche. Riskant ist es ja im Hinblick auf die √ľber 60-j√§hrigen Ungeimpften. K√∂nnen die f√ľr uns zur Gefahr werden im Herbst? Drohen dann eventuell neue Lockdowns?

Wenn sieben Prozent der Bev√∂lkerung √ľber 60 Jahre alt sind, sind das ca. zwei Prozent der Gesamtbev√∂lkerung. Geht man zus√§tzlich davon aus, dass die Impfung nur bei 70 Prozent der Menschen √ľber 60 einen hinreichenden Schutz bietet, sind insgesamt ca. 8,8 Millionen Menschen in der Risikogruppe der √ľber 60-J√§hrigen ungesch√ľtzt.

Sollte im Herbst eine aggressivere Variante als Omikron vorherrschen, birgt das eine enorme Gefahr. Bisher hatten wir bei Omikron das Gl√ľck, dass die Bev√∂lkerung durch die Impfung und Booster-Impfung gut gesch√ľtzt wird und die Omikron-Welle anfing, als das Virus saisonal bedingt sich weniger gut verbreiten konnte. Das wird im Herbst anders sein. Das h√§ngt wie ein Damoklesschwert √ľber uns.

Es ist sicher besser, man geht mit großer Vorsicht in den Herbst. Eine strikte Maskenpflicht wäre wichtig. Ich denke nicht, dass es zu Lockdowns kommen wird, da wir mittlerweile Medikamente zur Behandlung haben.

Kristan Schneider
Kristan Schneider (Quelle: Helmut Hammer)


Kristan Schneider ist Mathematikprofessor an der Hochschule Mittweida, Sachsen. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Modellierung epidemiologischer Prozesse.

Wenn wir jetzt aber aktuell nur noch sieben Prozent der Bev√∂lkerung haben, die noch keinen Kontakt zum Virus hatten ‚Äď hei√üt das nicht, dass wir eigentlich schon Herdenimmunit√§t haben?

Es w√ľrde bedeuten, dass 93 Prozent der Bev√∂lkerung nicht mehr immunnaiv sind. Man kann davon ausgehen, dass diese Menschen somit eine gewisse Grundimmunisierung haben. Das hei√üt aber nicht, dass sich die Menschen nicht mehr infizieren k√∂nnen.

Herdenimmunit√§t w√ľrde bedeuten, dass so viele Menschen bereits immun gegen das Virus sind, dass sich die verbleibenden immunnaiven Menschen kaum mehr anstecken k√∂nnen. Herdenimmunit√§t w√ľnschen sich viele, dazu wird es, geht es weiter wie bisher, aber nicht kommen. Dazu br√§uchten wir andere Impfstoffe. Durchseuchung bringt keine Herdenimmunit√§t ‚Äď da macht man die Rechnung ohne den Wirt.

Jetzt hat die WHO Deutschland ein schlechtes Zeugnis ausgestellt, was die √úbersterblichkeit in der Pandemie hierzulande angeht. Auf 100.000 Einwohner sind in den Jahren 2020 und 2021 bei uns 116 Menschen gestorben. In anderen L√§ndern, auch solchen wie Schweden, das einen ganz anderen Kurs der Pandemiebek√§mpfung eingeschlagen hat und zum Beispiel nie einen Lockdown hatte, waren es viel weniger ‚Äď 56. Wie erkl√§ren Sie sich das? Haben wir da versagt?

Erstens ber√ľcksichtigen die WHO-Sch√§tzungen nicht die Zeit nach dem Auftreten der Omikron-Welle. Zweitens sollte man besser auf die Zahl der direkten Covid-Toten pro 100.000 Einwohner schauen. Also die Zahl derer, die mit oder an Covid-19 verstorben sind.

Diese Zahl ist aussagekr√§ftiger dar√ľber, wie gut ein Land auf die Pandemie reagiert hat. Hier schneidet Deutschland viel besser als seine Nachbarl√§nder ab, ausgenommen D√§nemark. In Schweden ist diese Zahl um 16 Prozent h√∂her als in Deutschland. Deutschland war hier also sehr gut.

Dennoch, so ein Glanzzeugnis scheint das nicht zu sein ...

Deutschland hat viele Fehler gemacht, gerade bei der Maskenpflicht und der Bewerbung der Impfkampagnen. Die USA, Spanien, Großbritannien, Frankreich und Schweden haben noch viel mehr Fehler gemacht. Deshalb steht Deutschland besser da.

Aber klar ist auch: Deutschland hat im Vergleich zu den Nachbarn eine √§ltere Bev√∂lkerung, also gr√∂√üere Risikogruppe als andere und ist Impfschlusslicht ‚Äď leider. Nur D√§nemark ist besser, aber D√§nemark war sehr stringent, bis die Impfquote extrem hoch war. Das Problem ist nicht, dass Deutschland zu viele Lockdowns hatte, sondern dass die Bev√∂lkerung zu undiszipliniert war und die Impfskepsis zu hoch ist.

Dieser Prozess der "rechten Anf√ľtterung" √ľber eine k√ľnstlich erzeugte Impfskepsis ist in D√§nemark gar nicht so m√∂glich. Einerseits gibt es sicherlich aufgrund der Staatsform einen anderen nationalen Zusammenhalt, andererseits w√§re in einem so kleinen Land viel ineffizienter die Infrastruktur aufzubauen, die eine Querdenkerbewegung erzeugt.

Die √§ltere Bev√∂lkerung zu sch√ľtzen, war doch aber nun einmal das ausgerufene Ziel. Das ist aber offensichtlich nicht gelungen ‚Ķ

Die √úbersterblichkeit als Ma√ü f√ľr die Pandemie zu nehmen, halte ich f√ľr logisch falsch. Die √úbersterblichkeit sagt viel mehr dar√ľber aus, wie vulnerabel eine Gesellschaft gegen√ľber der Pandemie ist. Korrekt m√ľsste man die √úbersterblichkeit mit und ohne die direkten Covid-Toten berechnen und vergleichen.

In Deutschland gibt es ein sehr gutes Gesundheitssystem, das sich im Vergleich zu den USA, Gro√übritannien, Frankreich und Spanien nicht zu verstecken braucht. Sehr viele Menschen bekommen eine sehr gute Gesundheitsversorgung. In der Pandemie ist eine Infektion mit SARS-CoV-2 ein erheblicher Risikofaktor. M√ľssen jetzt wichtige Therapien oder OPs verschoben werden, schl√§gt sich das nat√ľrlich auf die √úbersterblichkeit.

Ein einfaches Beispiel: Jemand bekommt die Herz-OP nicht rechtzeitig und verstirbt, dann tr√§gt das zur √úbersterblichkeit bei. In einem Land, in dem Menschen diese Herz-OP so oder so nicht bekommen w√ľrden, schl√§gt sich das nicht auf die √úbersterblichkeit.

Das heißt, weil das deutsche Gesundheitssystem so gut ist und viele Menschen dadurch sehr alt werden, war es in der Corona-Pandemie besonders anfällig?

Ja, je effizienter ein Gesundheitssystem im Kern ist, desto anf√§lliger ist es nat√ľrlich. Werden z.B. OPs verschoben, weil etwa Schutzkleidung fehlt, dann haben Sie sehr schnell bei einer so alten Bev√∂lkerung eine √úbersterblichkeit. Dazu kommt: Viele Menschen hatten auch Angst, sich im Krankenhaus zu infizieren, und haben daher in Notsituationen wie Herzinfarkten nicht den Notruf gew√§hlt.

Loading...
Loading...
Loading...

Das alles klingt aber auch nach Vers√§umnissen der Regierung. Masken zu sp√§t und dann zu fr√ľh ausgesetzt, keine so effektive Impfkampagne wie in anderen L√§ndern, und wir wissen ja anscheinend bis heute nicht mal, wer genau an Corona verstorben ist ‚Äď als Geimpfter oder Ungeimpfter‚Ķ

Es gibt klare Fehler und die sollte man dringend aufarbeiten. Die Masken kamen zu spät und die erfassten Daten haben nicht die Qualität, die man bräuchte. Wir wissen nicht, wer von den Infizierten wie oft geimpft ist, wie viele Menschen trotz Impfung schwere Verläufe haben. Wir wissen auch nicht, wie viele Menschen mehrmals infiziert waren.

Ich habe den Eindruck, es wurden Virologen zu sehr befragt und Statistiker und Epidemiologen zu wenig. Aber eins ist klar: Die WHO-Studie bezieht sich auf 2020 und 2021 und hat die Omikron-Welle nicht untersucht. Lauterbach ist seit Beginn der Omikron-Welle Gesundheitsminister, man sollte ihn also nur daf√ľr belangen, was seither nicht richtig gelaufen ist. Zu den Fehlern von 2020 und 2021 muss man ganz klar sagen: Das geht auf Jens Spahn als Gesundheitsminister zur√ľck. Dass man aber auch seit Jahrzehnten am falschen Platz gespart hat, ist ein anderes Kapitel.

Herr Schneider, wir danken Ihnen f√ľr das Gespr√§ch!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte √Ąrzte. Die Inhalte von t-online k√∂nnen und d√ľrfen nicht verwendet werden, um eigenst√§ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nicole Sagener
ARDCoronavirusDeutschlandDänemarkFrankreichFuldaGroßbritannienKarl LauterbachLockdownMittweidaRKISPDSpanienUSAUkraineWHO
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website