• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Schwache Blase in den Wechseljahren: Was hilft


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Was gegen Blasenschwäche in den Wechseljahren hilft

Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 05.07.2022Lesedauer: 4 Min.
Frau mit Schmerzen wegen Blasenentzündung: Veränderungen des Hormonhaushalts können diverse Blasenprobleme begünstigen.
Veränderungen des Hormonhaushalts können diverse Blasenprobleme begünstigen. (Quelle: Tharakorn/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextSchlagerstar wollte Song mit DFB-StarSymbolbild für ein VideoBär im Vollrausch aufgesammeltSymbolbild für einen TextTopklub schnappt sich Frankfurts KosticSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextFC-Trainer witzelt mit JugendwörternSymbolbild für einen Watson TeaserPocher-Wutrede: Ehefrau schreitet einSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Mit den Wechseljahren nimmt bei vielen Frauen die Anfälligkeit für Blasenprobleme zu. Zurückzuführen sind die Beschwerden auf Veränderungen im Hormonhaushalt: Der Östrogengehalt im Körper sinkt, da die Eierstöcke ihre Arbeit langsam einstellen.

Durch die hormonelle Veränderung werden auch die Muskulatur, das Gewebe und die Schleimhaut beeinflusst. Sie werden schwächer und können Schmerzen verursachen. Wie genau sich das auf die Blase auswirkt und was hilft.


Diese Formen von Inkontinenz gibt es

Junge Frau niest in ihren Ellenbogen: Belastungsinkontinenz: Bei dieser Form kommt es bei Belastung zu plötzlichem Urinverlust. Betroffene können beim Niesen oder Treppensteigen ihren Harndrang nicht mehr kontrollieren. Ursache ist meist eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur.
Frau gießt Pflanze: Tröpfel-Inkontinenz:Tröpfel-Inkontinenz: Wird die Blase beim Wasserlassen nicht vollständig entleert, treten bei dieser Inkontinenz-Form Urintropfen aus. Ursache für das "Nachtröpfeln" ist bei Frauen ist meistens eine schwache Beckenbodenmuskulatur, bei Männer eine vergrößerte Prostata.
+5

Sinkender Östrogenspiegel beeinflusst die Blasenfunktion

Viele Frauen haben im Verlauf der Wechseljahre öfter mit Blasenentzündungen zu kämpfen. Durch den sinkenden Östrogenspiegel wird die Schleimhaut von Blase und Harnröhre dünner und anfälliger für Erreger. Da sich auch der pH-Wert der Scheidenflora verändert, was die natürliche Abwehr schwächt, sind Infektionen oft häufiger.

Auch vermehrter Harndrang tritt in den Wechseljahren öfter auf. Die Blase reagiert aufgrund der hormonellen Veränderungen bei vielen Frauen empfindlicher auf reizende Stoffe. Die Suche nach der nächsten Toilette wird nicht selten zum ständigen Begleiter einer überaktiven Blase.

Warum Blasenschwäche in den Wechseljahren?

Viele Frauen haben zudem mit Blasenschwäche zu kämpfen. Oft ist es ein geschwächter Beckenboden, der den ungewollten Urinverlust begünstigt. Der Beckenboden besteht aus Muskeln und Bändern und schließt den Bauchraum und die Beckenorgane von unten ab. Man kann sich die Beckenbodenmuskulatur mit ihren Bändern wie eine Art Stütznetz vorstellen. Ist der Beckenboden geschwächt, kommt es zu Störungen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gerhard Schröder verklagt den Bundestag
Gerhard Schröder (Archivbild): Der SPD-Politiker darf vorerst in der Partei bleiben.


Der Beckenboden der Frau ist bereits aufgrund der Anatomie anfällig bei Belastungen wie Übergewicht, Geburten oder schwerem Heben. Gewebe und Bänder werden über die Jahre hinweg gedehnt, verlieren an Elastizität und haben irgendwann nicht mehr die Stabilität und Flexibilität wie noch in jungen Jahren. Der sinkende Östrogenspiegel lässt das Gewebe zusätzlich weicher werden.

Belastungs- und Dranginkontinenz in den Wechseljahren

Fehlen dem Beckenboden und dem Blasenschließmuskel die nötige Spannkraft, kann es beim Lachen, Husten, Niesen oder schweren Heben zu ungewolltem Urinabgang kommen. Mediziner sprechen dann von Belastungsinkontinenz. In sehr ausgeprägten Fällen geht Harn bei jeder Bewegung oder sogar im Stehen ab – meist nur einige Tropfen, manchmal aber auch mehr.

Bei der Dranginkontinenz hingegen – neben der Belastungsinkontinenz die zweithäufigste Form der Blasenschwäche – reizen bereits kleine Mengen an Harn die Blase so stark, dass diese "voll" signalisiert und starken Harndrang auslöst. Dieser kann so intensiv werden, dass Betroffene es nicht mehr rechtzeitig zur Toilette schaffen. Der Harn kann nicht mehr gehalten werden und die Blase entleert sich schwallartig. Manche Frauen haben eine Mischform aus beiden Inkontinenzformen.

Blasenschwäche in den Wechseljahren nicht zum Tabu machen

"Für die betroffenen Frauen ist Blasenschwäche oft eine enorme Belastung. Viele ziehen sich zunehmend aus dem Sozialleben zurück. Die Angst, plötzlich in eine peinliche Situation mit der Blasenschwäche zu geraten, ist ein ständiger Begleiter", weiß Matthias Zeisberger, erster Vorsitzender der Inkontinenz Selbsthilfe e. V. "Ausflüge werden abgesagt, Sport vermieden, Treffen mit Freunden weniger. Das ist ein großer Verlust an Lebensqualität."

So weit sollte es nicht kommen. Blasenschwäche dürfe nicht tabuisiert werden, betont der Experte, der seit mehr als 16 Jahren ehrenamtlich in der Selbsthilfe tätig ist und in engem Kontakt mit Harninkontinenz-Betroffenen steht. Wer über den eigenen Schatten springe und sich ärztliche Hilfe vonseiten eines Frauenarztes oder Urologen hole, dem könne in den meisten Fällen geholfen werden.

Mit Blasenbeschwerden zum Arzt

Sind die Wechseljahre ursächlich für die Blasenschwäche, können verschiedene Faktoren eine Rolle spielen: "Ein gesunkener Östrogenspiegel, wodurch der pH-Wert im weiblichen Genitaltrakt steigt, kann Harnwegsinfektionen begünstigen", sagt Zeisberger. "Kommt es aufgrund des Mangels von Hormonen zu einer verminderten Spannkraft des Bindegewebes, kann die Senkung von Blase und Gebärmutter ebenfalls eine Harninkontinenz auslösen beziehungsweise fördern."

Außerdem ist bei Blasenbeschwerden generell in jedem Alter eine ärztliche Untersuchung ratsam, um möglicherweise zugrundeliegende Erkrankungen frühzeitig zu erkennen. So können beispielsweise neurologische Erkrankungen, Blasensteine, Harnwegsinfekte oder ein Diabetes mellitus die Blase zusätzlich schwächen – in jungen Jahren ebenso wie in den Wechseljahren.

(Quelle: privat)


Matthias Zeisberger ist erster Vorsitzender der Inkontinenz Selbsthilfe e. V. Er ist seit über 16 Jahren ehrenamtlich für die Selbsthilfe tätig und steht in engem Kontakt mit Harninkontinenz-Betroffenen.

Beckenbodentraining für die Blasenkontrolle

Ein gekräftigter Beckenboden kann ein schwaches Bindegewebe oder gedehnte Bänder in vielen Fällen so gut kompensieren und die Muskulatur des Blasenschließmuskels so trainieren, dass die Inkontinenz oft deutlich nachlässt. Aus diesem Grund ist Beckenbodentraining ein bedeutender Baustein bei Belastungs- und Dranginkontinenz.

"Das gezielte An- und Entspannen der Muskulatur trainiert das Gefühl für die eigene Blase, stärkt den Blasenschließmuskel und hilft, Harndrang und Harnabgang besser zu kontrollieren. Auch wird erlernt, wie man den Beckenboden im Alltag möglichst entlasten kann, etwa mit bestimmten Hebetechniken", so Zeisberger.

Beckenbodentraining unter professioneller Anleitung lernen

Der Experte rät, mit dem Beckenbodentraining möglichst früh zu beginnen – spätestens nach der Geburt des ersten Kindes. So könne das Risiko für eine Blasenschwäche in späteren Jahren gesenkt werden. Am besten erlerne man die Übungen für den Beckenboden unter professioneller Anleitung, so sein Rat. Dann hätten die Betroffenen die direkte Rückmeldung, ob sie die Übungen richtig ausführen.

Was bei Blasenschwäche noch helfen kann

Weitere Maßnahmen, mit denen sich Blasenschwäche in den Wechseljahren verbessern lassen kann, sind:

  • Toilettentraining und Harnhaltestrategien, welche die Blase dahingehend trainieren, mehr Harn zu halten.
  • Medikamente, welche über das Nervensystem eine überaktive Blase hemmen.
  • Elektrotherapie oder Akupunktur, welche der Blase helfen, sich zu entspannen.
  • Entspannungsmethoden, wie Meditation oder autogenes Training, für einen besseren Umgang mit seelischem Druck.
  • Botox-Behandlung zur Lockerung der Blasenmuskulatur, wenn die plötzliche Verkrampfung der Blase immer wieder zu schwallartigem Harnverlust führt.

"Vielen Betroffenen hilft es zudem, blasenreizende und harntreibende Getränke und Speisen zu reduzieren oder ganz zu vermeiden", sagt Zeisberger. "Dazu gehören zum Beispiel Kaffee, Alkohol, Limonaden, Schwarztee, scharfe Gewürze, Zitrusfrüchte oder harntreibendes Gemüse wie Spargel. Meist wissen die Betroffenen, was den Harndrang bei ihnen verstärkt."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Julia Faltermeier
Von Andrea Goesch
Husten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website