HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeKopfschmerzen

Diese Getränke können Kopfschmerzen auslösen


Diese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 26.07.2022Lesedauer: 4 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Junge Frau mit Kater im Bett: Der Genuss von Alkohol kann schon nach kürzester Zeit eine Migräne auslösen.
Der Genuss von Alkohol kann schon nach kürzester Zeit eine Migräne auslösen. (Quelle: Space_Cat/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHurrikan "Ian": Sturmflut in FloridaSymbolbild für einen TextRapper Coolio ist totSymbolbild für einen TextNeue Stromtrasse nimmt wichtige HürdeSymbolbild für einen TextRocker-Razzia in mehreren BundesländernSymbolbild für ein VideoBrückeneinsturz in Brasilien – Tote Symbolbild für einen TextFrank Schöbel plant KarriereendeSymbolbild für einen TextNeymar bedankt sich bei rechtem PolitikerSymbolbild für einen TextHai-Video im Internet als Fake entlarvtSymbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextJames Bonds Auto versteigertSymbolbild für einen TextHamburg: Biker tot – Motorrad zerfetztSymbolbild für einen Watson TeaserPikante Dusch-Szene in RTL-ShowSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Bestimmte Getränke können neben Kopfschmerzen auch Migräne-Attacken verursachen. Welche das sind und warum sie zu den unangenehmen Beschwerden führen.

Das Wichtigste im Überblick


  • Warum Kopfschmerzen nach Alkohol?
  • Kopfschmerzen durch Kaffeeentzug
  • Wenn das Pochen im Kopf von Energydrinks kommt

Koffeinhaltige Getränke sind beliebte Wachmacher, können aber in übermäßigen Mengen der Gesundheit Schaden. Auch Alkohol kann, neben dem Auslösen typischer Kater-Beschwerden, stärkere Kopfschmerzen verursachen. Aus diesem Grund sollten Migräne- und Cluster-Patienten besonders auf ihre Ernährung achten. Eine Ernährungswissenschaftlerin erklärt, warum bestimmte Getränke dem Kopf oft zusetzen und wie viel Koffein unbedenklich ist.


Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Eukalyptus kann bei Kopfschmerzen wahre Wunder wirken
Pfefferminz als Hausmittel gegen Kopfschmerzen
+4

Warum Kopfschmerzen nach Alkohol?

Wer abends reichlich Alkohol trinkt, kann am darauffolgenden Morgen unter einem Kater leiden: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit bis hin zu Erbrechen begleiten den Tag. Manche fühlen sich "am Tag danach" sogar so schlecht, dass sie im Bett bleiben. Mediziner sprechen von verzögertem alkoholinduziertem Kopfschmerz. Als Ursache vermuten Experten unter anderem Stoffwechselprodukte wie Acetaldehyd, die beim Abbau von Alkohol im Körper entstehen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Königin Margrethe II.: Die Monarchin hat sich für Veränderungen entschieden.
Königin Margrethe II. entzieht Royals ihre Titel

"Auch hemmt Alkohol die Energieaufnahme in den Zellen, entzieht dem Körper Mineralstoffe, wirkt auf den Blutdruck ein und beschleunigt die Herzfrequenz", sagt Brigitte Neumann, Diplom-Ökotrophologin aus Uttenreuth. "Ebenfalls leidet die Schlafqualität und damit auch die Regeneration des Körpers in der Nacht."

Alkohol als Migräne-Trigger

Alkohol gilt zudem als bedeutender Trigger bei Migräne. Viele Betroffene bekommen kurz nach dem Genuss von Alkohol, etwa nach Rotwein und anderen alkoholischen Getränken, eine Migräne-Attacke. Meist reicht schon eine geringe Menge aus. Mediziner sprechen von sofortigem alkoholinduziertem Kopfschmerz. Dann ist es ratsam, die Getränke, die Kopfweh verursachen, zu meiden.

"Meist reduzieren Migräne-Betroffene Getränke und Lebensmittel, die ihnen nicht bekommen, intuitiv", sagt Neumann. "Eine Auslassphase von einigen Wochen zeigt meist recht gut, ob die in Verdacht stehenden Getränke und Lebensmittel tatsächlich Kopfschmerzen auslösen oder nicht."

Kopfschmerzen durch Kaffeeentzug

Kaffee gilt als Muntermacher und kann bei manchen Kopfschmerzpatienten die Beschwerden sogar lindern. Dass das im Kaffee enthaltene Koffein wirksam bei Kopfschmerzen ist, zeigt auch die Medikation bei Spannungs- und Migränekopfschmerzen: Experten wissen, dass neben der Einnahme einzelner Schmerzwirkstoffe (Monotherapie) auch die Kombination aus Paracetamol, Acetylsalicylsäure und Koffein bei Kopfschmerzen lindernd wirkt. Warum also kann Kaffee dann Kopfschmerzen verursachen? Das Problem ist oftmals nicht der Kaffeekonsum als solcher, sondern der Entzug. Viele merken das vor allem am Wochenende, wenn sie weniger Kaffee trinken als unter der Woche.

"Dass Kaffeeentzug manchen Menschen Kopfschmerzen bereitet, liegt daran, dass Kaffee die Blutgefäße und die Geschwindigkeit des Blutstroms im Gehirn beeinflusst", sagt Neumann. "Kaffee sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße kurzzeitig zusammenziehen, was den Blutstrom beschleunigt und den Blutdruck erhöht", erklärt Neumann. "Bleibt der Kaffee aus, fallen diese Effekte für den daran gewöhnten Körper plötzlich weg. Diese Umstellung kann das Pochen im Kopf auslösen und führt bei manchen sogar zu Übelkeit und Müdigkeit."

(Quelle: Privat)

Brigitte Neumann ist Diplom-Ökotrophologin aus Uttenreuth. Die freiberufliche Ernährungswissenschaftlerin ist in der Erwachsenenbildung tätig. Sie hält unter anderem Vorträge in Schulen und Firmen und arbeitet mit Verbänden, Institutionen, Krankenkassen und Ärzten zusammen.

Kaffee und Migräne: der Zusammenhang

Ein zu hoher Kaffeekonsum sowie ein plötzlicher Kaffeeentzug können auch für Migräne-Betroffene Trigger sein. Es gibt Untersuchungen, welche einen Zusammenhang zwischen einem erhöhten Koffeinkonsum und Migräneattacken zeigen. Experten zufolge stellen zwei bis drei Tassen pro Tag kein erhöhtes Migräne-Risiko dar. Was darüber liegt, kann kritisch für den Kopf werden.

"Wer merkt, dass ihm Kaffee generell nicht gut bekommt, sollte auf diesen Trigger verzichten", rät Neumann. "Migräne-Patienten, die gerne Kaffee trinken und ihn in der Regel auch gut vertragen, können ihn in moderaten Mengen auch weiterhin genießen. Sie sollten allerdings einen plötzlichen Kaffeeentzug vermeiden."

Wenn das Pochen im Kopf von Energydrinks kommt

Energydrinks werden von Experten immer wieder kritisiert. Nicht nur wegen ihres hohen Zuckeranteils – bis zu 20 Würfelzucker pro Dose – sondern auch wegen der reichlich enthaltenen Menge Koffein: Meist sind es um die 65 Milligramm pro 200 Milliliter. Im Vergleich: Ein Latte Macchiato hat um die 50 Milligramm auf 200 Milliliter. Auch wenn der Unterschied zu einer Tasse Kaffee nicht sehr groß ist, warnt die Verbraucherzentrale NRW e. V. Besonders wer mehrere Dosen Energydrinks in kurzer Zeit trinke, riskiere gesundheitliche Probleme.

Mögliche Folgen seien Kopfschmerzen, Übelkeit, Nervosität, Schlafstörungen, Schweißausbrüche, Bluthochdruck, Herzrasen, Wahrnehmungsstörungen, Herzrhythmusstörungen, Kreislaufkollaps. "Wer nebenbei auch noch Kaffee trinkt, kommt rasch auf eine beachtliche Koffeinmenge am Tag", warnt Neumann. "Zudem steigen die gesundheitlichen Risiken, wenn Energydrinks mit Alkohol kombiniert werden."

Wie viel Koffein ist unbedenklich?

Die Europäische Sicherheitsbehörde (EFSA) hat in einer wissenschaftlichen Bewertung Höchstmengen für die Aufnahme von Koffein angegeben. Für Erwachsene sind demzufolge Koffein-Einzeldosen von bis zu 200 Milligramm gesundheitlich unbedenklich. Über den Tag verteilt gelten 400 Milligramm Koffein für gesunde Erwachsene als unbedenklich. Für Schwangere und Stillende gilt ein Wert von 200 Milligramm. Für Jugendliche besteht ein gesundheitliches Risiko, wenn sie mehr als drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag aufnehmen. Laut der Verbraucherzentrale ist eine solche Menge oftmals schon mit einem 500-Milliliter-Energydrink überschritten.

"Viele Menschen reagieren bereits bei deutlich geringen Mengen empfindlich auf Koffein. Schwindel, Übelkeit und Zittrigkeit sind Beschwerden, die viele bereits nach einer Tasse Kaffee kennen", sagt Neumann. "Wer merkt, dass er Koffein nicht gut verträgt, sollte die Menge deutlich reduzieren oder ganz verzichten. Wem eine Tasse Kaffee, ein Glas Cola oder ein Energydrink gut bekommt und wenn damit möglicherweise sogar beginnende Kopfschmerzen gelindert werden können, spricht nichts dagegen. Die Dosis macht das Gift. Moderate Mengen sind unbedenklich."

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Warum Kaffee-Entzug Kopfweh bereitet. Online-Information der Schmerzklinik Kiel. (Stand: Aufgerufen am 22. Juli 2022)Katerkopfschmerz: Alkohol, Hangover und zeitverzögerte alkoholinduzierte Kopfschmerzen. Online-Information der Schmerzklinik Kiel. (Stand: Aufgerufen am 22. Juli 2022)
  • Alkohol und Blutdruck. Online-Information der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). (Stand: Aufgerufen am 22. Juli 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ann-Kathrin Landzettel
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
KopfschmerzLebensmittelVerbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website