Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Brustkrebs: Erste Frau offenbar durch Injektionen geheilt

Neuer Therapieansatz  

Brustkrebs: Erste Frau offenbar durch Injektionen geheilt

Von Melanie Weiner

07.11.2019, 14:41 Uhr
 (Quelle: SAT.1)

Brustkrebs: In Florida ist offenbar erstmals eine Frau durch eine Impfung geheilt worden. (Quelle: SAT.1)

Brustkrebs: Offenbar erstmals Frau durch Impfung geheilt

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: Im US-Bundesstaat Florida ist eine Frau offenbar dank einer Impfung gegen Brustkrebs geheilt worden. Chemo-Therapie oder Bestrahlung waren nicht nötig. (Quelle: SAT.1)

Brustkrebs: In Florida ist offenbar erstmals eine Frau durch eine Impfung geheilt worden. (Quelle: SAT.1)


Brustkrebs ist die mit Abstand häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Forscher aus Florida arbeiten an einer neuen Behandlung – und glauben, einen ersten Erfolg vorweisen zu können.

Eine Frau aus dem US-Bundesstaat Florida ist dank einer Injektion von ihrer Brustkrebserkrankung geheilt worden. Das berichtet die US-Webseite "FOX17 News". Lee Mercker habe nach der Diagnose Brustkrebs eingewilligt, an einer Studie der Mayo Clinic in Jacksonville teilzunehmen, bei der ein Wirkstoff getestet wird.

Zwölf Spritzen statt Chemotherapie und Bestrahlung

Mercker wurde ein Stoff injiziert, der Brustkrebs im Frühstadium bekämpfen und spätere Ausbrüche verhindern soll. Insgesamt viermal erhielt sie je drei Spritzen in den Arm. 

Laut den beteiligten Forschern stimuliert die Injektion das körpereigene Immunsystem und sorgt dafür, dass der natürliche Abwehrmechanismus die Krebszellen abtötet. 

Laut der behandelnden Klinik scheint die Frau durch die Medikation geheilt zu sein. Nach der Behandlung wurden ihr jedoch beide Brüste abgenommen. Dies sei nötig gewesen, um sicherzustellen, dass alle Krebszellen entfernt wurden. Es ermöglicht den Forschern außerdem, die Wirkung des Medikaments weiter untersuchen zu können. Mercker selbst minimiert damit auch das Risiko, noch einmal an Brustkrebs zu erkranken.

Studie sucht nach weiteren Teilnehmern

Die Klinik sucht nach weiteren Patienten, die den Stoff ebenfalls testen wollen. Klinische Untersuchungen in größerem Rahmen können laut beteiligten Forschern aber erst in etwa drei Jahren durchgeführt werden. Ob und wann das Mittel zugelassen wird, sei aber noch unklar. 



Brustkrebs ist bei Frauen die häufigste Krebserkrankung. Nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft erkranken hierzulande jährlich etwa 70.000 Frauen daran. Ärzte raten deshalb, sich regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen zu unterziehen.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal