t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeNeurodermitis

Hautausschlag: Rötungen, Flecken oder Schuppen – Diese Formen gibt es


Flecken, Schuppen und Bläschen
Was hinter Hautausschlag stecken kann


Aktualisiert am 03.03.2024Lesedauer: 4 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Frau mit Hautausschlag kratzt ihren Rücken: Juckreiz und ein roter Ausschlag auf der Haut können ein Zeichnen für eine allergische Hautreaktion sein.Vergrößern des Bildes
Juckreiz und ein roter Ausschlag auf der Haut können ein Zeichnen für eine allergische Hautreaktion sein. (Quelle: PonyWang/getty-images-bilder)

Hautreizungen können verschiedene Ursachen haben. Oft stecken Allergien dahinter. Doch auch Erkrankungen und bestimmte Medikamente können Ausschlag auslösen.

Veränderungen an der Haut sind nicht immer ungefährlich. Sie sollten daher beobachtet werden. Was hinter Hautausschlag stecken kann – und wann Sie zum Arzt gehen sollten.

Hautausschlag: Juckreiz ist typisches Symptom

Hautveränderungen wie Bläschen, Schuppen, Juckreiz oder rote Flecken sind immer ein Zeichen, dass die Haut auf etwas reagiert und an dieser Stelle nicht gesund ist. Ein Hautausschlag, medizinisch Ekzem oder Exanthem genannt, kann nur eine kleine Hautstelle betreffen, aber auch großflächig auftreten. Ein Hautausschlag kann praktisch an jeder Körperstelle auftreten. Sein Erscheinungsbild ist abhängig von der Ursache. Ein paar mögliche Auslöser für Hautausschlag möchte dieser Artikel vorstellen.

"Bei einem Hautausschlag ist die Haut gerötet, geschwollen, brennt oder schmerzt. Ein ebenfalls typisches und für die Betroffenen zugleich sehr unangenehmes Begleitsymptom von Hautausschlägen ist Juckreiz", weiß Dr. Uta Schlossberger, Dermatologin aus Köln.

"Da Betroffene oft Kratzen, verschlimmert sich der Hautausschlag häufig. Es können kleine Hautverletzungen entstehen, die nicht selten bluten. Die geschädigte Haut bietet Erregern eine Eintrittspforte. Starke Rötung, erwärmte Haut, Eitern und Pochen deuten auf eine Infektion hin. Diese sollte immer ärztlich untersucht werden."

Hautkrankheiten Neurodermitis und Schuppenflechte (Psoriasis)

Neurodermitis und Schuppenflechte sind zwei Beispiele für Hautkrankheiten, die zu Hautveränderungen führen. Neurodermitis ist eine chronische, nicht ansteckende Hauterkrankung, die sich durch Hautausschlag und starken Juckreiz zeigt. Oft steht der Ausschlag mit einer Allergie in Zusammenhang. Mediziner sprechen dann von atopischem Ekzem oder atopischer Dermatitis. Neurodermitis tritt häufig im Kindesalter auf und wird im Erwachsenenalter oft besser.

"Neurodermitis verläuft meist in Schüben. In einem Schub verschlechtert sich das Hautbild deutlich. An den entzündeten Hautstellen können sich Bläschen bilden, die nässen und schließlich zur Krustenbildung führen", erklärt die Hautärztin. "Ist der Schub überstanden, verbessern sich Hautrötung und Juckreiz. Zurück bleibt eine sehr trockene Haut, die eine intensive Hautpflege braucht. Vor allem Arme, Beine und Gesicht sind betroffen."

Auch Schuppenflechte (medizinisch Psoriasis) ist eine entzündliche, nicht ansteckende Hauterkrankung. Typische Psoriasis-Symptome sind rötliche, schuppende Hautveränderungen – vor allem an Kopf, Ellbogen, Knien und dem Rücken, aber auch hinter den Ohren, an Händen, Füßen oder am Bauchnabel. Die häufigste Form der Schuppenflechte ist die sogenannte Psoriasis vulgaris oder Plaque-Psoriasis.

"Die Haut ist gerötet, verdickt und bildet silbrig-glänzende Erhebungen, die stark schuppen. Lösen sich die Hautschuppen, bleibt eine sehr dünne, rosafarbene und empfindliche Haut zurück. Wer kratzt, riskiert Blutungen und Infektionen", sagt Schlossberger. "Ursache der Schuppenflechte ist eine genetisch bedingte Autoimmunreaktion, die dazu führt, dass sich die Hautzellen bis zu zehnmal schneller teilen als normal. Neue Zellen kommen zu rasch nach und alte können nicht schnell genug abgestoßen werden. Heilbar ist die Hautkrankheit nicht."

Gürtelrose verursacht juckende Bläschen auf der Haut

Wer Windpocken hatte – eine hoch ansteckende Kinderkrankheit – kann im Laufe des Lebens eine Gürtelrose (medizinisch Herpes zoster) entwickeln – meist am Rumpf oder Brustkorb. Die Varizella-Zoster-Viren, welche die Windpocken verursachen, verbleiben nach der Infektion im Körper. Ist das Immunsystem geschwächt, können die Viren erneut aktiv werden. "Gürtelrose zeigt sich durch einen gürtelförmigen, einseitigen und meist sehr schmerzhaften brennenden und stechenden Hautausschlag mit Bläschenbildung. Auch starker Juckreiz kann auftreten.

Die Bläschen heilen schließlich unter Krustenbildung ab", erklärt Schlossberger. "Besonders ältere Menschen sind betroffen. Für sie wird ebenso wie für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, die bereits Windpocken hatten, zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr eine Gürtelrose-Impfung empfohlen."

Allergisches Kontaktekzem: mehrere Hundert Allergene als mögliche Ursache

Es sind mehr als 3.000 Kontaktallergene bekannt. Einige Hundert verursachen häufig Allergien, darunter beispielsweise Nickel, Kobaltchlorid, Duftstoffe, ätherische Öle, Formaldehyd, Pflanzen wie Arnika, Teebaumöl und Scharfgarbe sowie Tätowierfarbanteile. Bei einer Kontaktallergie bildet sich nach Kontakt der Haut mit dem Allergen ein allergisches Kontaktekzem.

"Die Haut wird rot, juckt und es können sich Bläschen bilden", erklärt die Hautärztin. "Häufig sind Gesicht und Hände betroffen, die sie einer Vielzahl verschiedener Substanzen ausgesetzt sind, etwa Cremes, Seifen, Duschgelen, Parfums, Kosmetik. Auch im beruflichen Umfeld haben viele Menschen mit allergieauslösenden Substanzen Kontakt. Meist zeigt sich die Hautreaktion zwischen 48 bis 72 Stunden nach dem Kontakt mit dem Allergen. Schwitzen, trockene Haut und Hautverletzungen erleichtern das Eindringen der Allergene in die Haut."

(Quelle: Privat)


Dr. Uta Schlossberger ist Hautärztin mit eigener Praxis in Köln. Neben der Dermatologie und Venerologie gehören die Bereiche Allergologie, Lasermedizin, Ästhetische Dermatologie und Anti-Aging zu den Schwerpunkten der Fachärztin.

Sonnenallergie: Bläschen auf der Haut durch Sonne und Kosmetik

Auch Sonnenlicht kann in Kombination mit lichtsensibilisierenden Stoffen wie Kosmetika, Medikamenten oder Cremes einen Hautausschlag verursachen. Bei der Sonnenallergie, auch Mallorca-Akne genannt, zeigen sich nach der Sonnenexposition Rötungen, Knötchen, Papeln, Flecken sowie starker Juckreiz auf der Haut. Besonders häufig betroffen sind Arme, Rücken, Dekolleté und das Gesicht.

Wer in die Sonne geht und anfällig für eine Sonnenallergie ist, sollte auf fett- und emulgatorfreie Körperpflegeprodukte und Sonnencremes achten. Auch auf Duftstoffe sollte man verzichten", rät Schlossberger.

Wann zum Arzt mit Hautausschlag?

Oftmals sind Haureaktionen wie Rötungen, Juckreiz und leichte Schwellungen harmlos und klingen nach wenigen Stunden bis Tagen wieder ab. Nicht selten ist ein kratziger Stoff oder ein juckendes Etikett in der Kleidung schuld, wenn die Haut gereizt reagiert. Zum Hautarzt sollten Betroffene mit einem Hautausschlag gehen, der sich weiter ausbreitet, stark juckt oder schmerzt, sich Bläschen, Pusteln oder Schuppen bilden oder wenn die Haut stark anschwillt. Ebenfalls sollte ein Arzt kontaktiert werden, wenn der Hautausschlag immer wieder auftritt. Wer den Hautausschlag mit einem Medikament in Verbindung bringt, etwa einem Antibiotikum, sollte ebenfalls mit einem Arzt das Gespräch suchen.

"Aufmerksam sollten Sie auch dann sein, wenn Begleitsymptome wie Fieber, Zittern oder Atembeschwerden hinzukommen. Bei starken allergische Reaktionen mit Schwellungen, Atemnot und möglicherweise Bewusstseinstrübung – etwa nach einem Insektenstich – sollte sofort der Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112 verständigt werden", betont Schlossberger. "Haben Babys und Kleinkinder plötzlich einen Hautausschlag, sollten Eltern ebenfalls zum Arzt gehen."

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Neurodermitis. Online-Information von . (Stand: 20. Januar 2021)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website