Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Apfelrostmilbe: Tipps zum verbreiteten Apfelbaumschädling

Schädlinge  

Apfelrostmilbe: Tipps zum verbreiteten Apfelbaumschädling

14.10.2012, 16:24 Uhr | jk (CF)

Die gefürchtete Apfelrostmilbe gehört zur Familie der Gallmilben und sorgt für Schäden am Apfelbaum sowie an den Früchten. Auch Birnbäume können befallen werden. Hier finden Sie einige Tipps zur Bekämpfung des Schädlings.

Apfelrostmilbe: Schaden an Blättern und Früchten

Es sind graugrüne Verfärbungen an den Blättern des Apfelbaums, die die ersten Anzeichen für einen Befall im Garten darstellen. Diese können auch matt, blass, später silbrig und braun werden. Nicht selten rollen sich die nun brüchig gewordenen Blätter auch ein.

An der Unterseite treten häufig Gelbfärbungen und Missbildungen auf. Auch die Früchte selbst können befallen werden – die Äpfel zeigen eine erhöhte Berostung und eine schlechtere Ausfärbung. Verantwortlich ist die Saugtätigkeit der Apfelrostmilbe – der Schädling befällt den Apfelbaum zum Knospenaufbruch im Frühjahr zur Eiablage. Die Milben sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen, treten aber in der Regel in ganzen Kolonien auf.

Kontrolle am Apfelbaum und Bekämpfung des Schädlings

Wenn Sie Ihren Apfelbaum auf Milbenbefall untersuchen, sollten Sie eine Lupe zur Hand nehmen und vor allem die Unterseiten der Blätter begutachten. Die Milben sind gelblich-braun und haben vier Vorderbeine. Von ihren Hinterbeinen sind nur Ansätze vorhanden. Können Sie einen Befall feststellen, sollten Sie im Juni die Blätter aus dem unteren Drittel der Langtriebe entfernen und im Juli die aus dem Mittelbereich.

Nur wenn der Schädlingsbefall eine Schadensschwelle von 30 Prozent überschreitet und die natürlichen Nützlinge in Ihrem Garten nicht mehr ausreichend zur Schädlingsregulierung beitragen, sollten sie nach Expertenempfehlung mit chemischen Mitteln gegen die Milben vorgehen: Schwefel-Behandlungen im Frühjahr sollten zwischen Austrieb und Blüte vorgenommen werden. Informieren Sie sich zu geeigneten Präparaten im Fachhandel und ziehen Sie im Zweifelsfall einen Experten zurate. Generell sollten Sie Insektizide aber nach Möglichkeit vermeiden, da die Apfelrostmilbe als Nahrung für Nützlinge dient und chemische Mittel zudem Nützlinge wie Raubmilben direkt bedrohen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe