Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babynahrung >

"Öko-Test": Diese zwei Babybreie sind "mangelhaft"

Von "Öko-Test" untersucht  

Zwei Babybreie sind "mangelhaft"

27.12.2018, 14:38 Uhr | cch, t-online.de

"Öko-Test": Diese zwei Babybreie sind "mangelhaft". Ein Baby wird mit Brei gefüttert: Die erste Beikost besteht meist aus Gemüse, später kommt Fleisch hinzu. (Quelle: Getty Images/Ivanko_Brnjakovic)

Ein Baby wird mit Brei gefüttert: Die erste Beikost besteht meist aus Gemüse, später kommt Fleisch hinzu. (Quelle: Ivanko_Brnjakovic/Getty Images)

Viele Gemüsebreie mit Fleisch schneiden im Test gut ab. Trotzdem gibt es einige Aspekte zu bemängeln. Ein Hersteller kommt besonders schlecht weg.

Zu wenig Fleisch und manchmal Benzol mit im Gläschen: Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Zeitschrift "Öko-Test" (Januar-Ausgabe) von 17 Babybreien mit Fleisch. Die Experten prüften die Produkte auf besonders problematische Stoffe und mögliche Keimbelastungen und schauten sich die Hinweise auf den Etiketten genauer an.

Babybreie mit Fleisch bei "Öko-Test": Zwei sind "mangelhaft"

Siebenmal vergaben sie die Note "gut" (zum Beispiel an "Babydream Kürbis mit Reis und Huhn" von Rossmann und "Babylove Karotten mit Süßkartoffeln und Rind" von Dm), ebenso oft bewerteten sie Produkte als "befriedigend". "Ausreichend" war ein Brei, "mangelhaft" hingegen zwei.

Die Tester kritisieren an allen Produkten, dass sie zu wenig Fleisch enthalten. Sie stellten einen Fleischgehalt von jeweils zwischen 8 und 8,7 Prozent fest. Laut dem Sprecher des wissenschaftlichen Beirats des Expertennetzwerks "Gesund ins Leben" wären zwölf Prozent wünschenswert. Fleisch ist schließlich ein wichtiger Zink- und Eisenlieferant.

Die schlechteste Note vergab "Öko-Test" jeweils an die beiden einzigen konventionellen Breie im Test: "Kartoffeln, Karotten und Rindfleisch" von Bebivita und "Rahmkartoffeln mit Karotten und Hühnchen" vom gleichen Hersteller. Beide wurden mit Eisendiphosphat angereichert, was "Öko-Test" als unnötig erachtet. "Isoliertes Eisen kann das umfassende Nährstoffspektrum von Fleisch nicht ersetzen", so die Tester.


Benzol im Gemüsefleischbrei

Wie in drei weiteren Produkten auch, wies das Labor in den Bebivita-Breien zudem Benzol nach. Dieses steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Benzol kann in Gläschenkost mit Karotten oder Pastinaken während des Sterilisierens entstehen. Ein weiterer Mangel bei diesen Gläschen ist, dass auf ihnen mit Selbstverständlichkeiten geworben wird. "Ohne Farb- und Konservierungsstoffe" etwa ist zwar schön – gesetzlich aber sowieso für alle Babybreie vorgeschrieben.

Pestizide oder Rückstände von Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln fanden die Tester in keinem der geprüften Produkte. Cadmium, ein Schwermetall, das häufig in Gemüse vorkommt, wurde höchstens in Spuren nachgewiesen.

Das ausführliche Testergebnis lesen Sie in der Januar-Ausgabe von "Öko-Test".

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit 200GB Datenvolumen
der Homespot von congstar
Anzeige
iPhone XR für nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babynahrung

shopping-portal