Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Coronavirus: Wo Sie sich jetzt kostenlos testen lassen können

Testpflicht für Reiserückkehrer  

Wo Sie sich kostenlos testen lassen können

10.08.2020, 12:30 Uhr | mwe, msc, t-online.de

Coronavirus: Wo Sie sich jetzt kostenlos testen lassen können. Urlauber: Kostenlose Corona-Tests sind an mehreren deutschen Flughäfen möglich. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Urlauber: Kostenlose Corona-Tests sind an vielen deutschen Flughäfen möglich. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Bei der Rückkehr aus dem Auslandsurlaub wollen viele Reisende Gewissheit haben: Habe ich mich womöglich mit Corona infiziert? Viele Flughäfen und Grenzgebiete in Deutschland bieten nun freiwillige und kostenlose Tests an.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat eine Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer beschlossen. Seit 8. August gilt sie für alle Einreisenden aus Risikogebieten. Dass die Tests für Reisende aus Risikogebieten bislang kostenlos sind, kritisieren einige Politiker. Sowohl SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) als auch Armin Laschet (CDU) plädieren dafür, dass Urlauber aus Risikogebieten die Pflichttests selbst bezahlen.

Welche Länder als Risikogebiete eingestuft werden, listet das Robert Koch-Institut auf seiner Seite.

Was gilt ab 8. August für Reiserückkehrer aus Risikogebieten?

"Wer keinen Negativtest hat, muss zwei Wochen in Quarantäne", sagte Spahn bei einer Pressekonferenz in Berlin. Grund ist die steigende Gefahr von Neuinfektionen, die durch die Reisetätigkeit aus dem Ausland eingeschleppt wird.

"Die Testpflicht kommt mit einem Bußgeld", so Spahn weiter. Die Entscheidung über Strafen liegt bei den Behörden vor Ort und kann bei bis zu 25.000 Euro liegen. Spahn betonte, dass Einreisende aus Risikogebieten sich bereits jetzt schon in Quarantäne begeben oder ein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen müssten. Der Test muss innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise durchgeführt werden.

Zentrales Kriterium ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100 000 Einwohner gegeben hat.

Um bei Einreisen auf dem Landweg die Regeln durchzusetzen, setzt Spahn auf Stichproben.

Eine generelle Testpflicht für alle Urlauber ist dagegen nicht vorgesehen. Rechtliche Grundlage für diese Entscheidung ist das Infektionsschutzgesetz.

Wo gibt es kostenlose Corona-Tests an Flughäfen?

Viele Airports in Deutschland bieten jetzt kostenfreie Corona-Tests für Urlauber an. Doch nicht überall gelten dieselben Bedingungen. Ein Überblick.

Flughäfen Berlin

Reiserückkehrer aus sogenannten Risikogebieten haben am Berliner Flughafen Tegel im Terminal A die Möglichkeit, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Am Flughafen Schönefeld haben Rückkehrer im Terminal L die Möglichkeit, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Die Tests am Flughafen sind kostenlos und aktuell auch noch freiwillig. Die Umsetzung liegt in der Verantwortung der Charité.

Flughafen Bremen

Am Bremer Airport werden derzeit Teststellen aufgebaut, die vom Gesundheitsamt betrieben werden sollen. Das Sicherheitspersonal des Flughafens berate bei den Testungen und überwache die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen. Die Testungen starten am 31. Juli. Die Behörden wiesen darauf hin, dass sich die Getesteten zunächst in Quarantäne begeben müssten. Das Test-Ergebnis werde dann in der Regel innerhalb von 24 Stunden telefonisch mitgeteilt.

Bisher ist es nach Aussage des Gesundheitsressorts nicht geplant, Rückkehrer auch am Bremer Hauptbahnhof zu testen.

Flughafen Dortmund

Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten gibt es am Dortmunder Flughafen seit dem 25. Juli die Möglichkeit, sich im Corona-Testzentrum kostenlos untersuchen zu lassen.

Flughafen Düsseldorf

Der Flughafen Düsseldorf bietet seit dem 25. Juli kostenfreie Untersuchungen auf das Coronavirus an – allerdings auch nur für Rückkehrer aus Risikogebieten.

Flughafen Erfurt

Am Flughafen Erfurt-Weimar sollen sich Reiserückkehrer ab 15. August an einer Teststelle auf das Coronavirus testen lassen können. Die Tests sind kostenlos – egal, ob ide Reisendene aus Risikogebieten kommen oder nicht.

Flughafen Frankfurt/Main

Am Frankfurter Flughafen soll in Kürze ein zweites Corona-Testzentrum für Reisende entstehen. Im Unterschied zu der bereits bestehenden kommerziellen Einrichtung des Unternehmens Centogene, wo sich bereits rund 40.000 Passagiere haben testen lassen, sollen die Tests dort für die Reisenden aus Risikogebieten kostenlos angeboten werden. Nach Information der Deutschen Presseagentur soll das neue Zentrum vom Deutschen Roten Kreuz betrieben werden.

Flughafen Hamburg

Am Hamburger Flughafen sollen alle Reiserückkehrer unmittelbar nach ihrer Ankunft aus Risikogebieten kostenlos auf das Coronavirus getestet werden. Außer am Airport gibt es in Hamburg noch zwei Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in den Stadtteilen Farmsen-Berne und Altona. Ein weiteres Testzentrum soll am Hauptbahnhof eröffnen.

Flughafen Hannover

Am Flughafen Hannover können sich Rückkehrer aus Risikogebieten seit 30. Juli kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Auf den Kurzzeit-Parkplätzen am Terminal C wurden dazu am Mittwoch Container aufgestellt. Am Hannover Airport ist die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) mit der Organisation der Tests beauftragt.

Flughafen Leipzig/Halle

Am Flughafen Leipzig/Halle können sich seit dem 2. August alle Flugreisenden freiwillig und kostenfrei auf eine mögliche Corona-Infektion testen lassen. Das von Sachsen betriebene Corona-Testcenter richtet sich an alle Rückkehrer – egal wo sie wohnen.

Flughafen Köln/Bonn: Reisende stehen am Corona-Testzentrum an. (Quelle: dpa/Marius Becker)Flughafen Köln/Bonn: Reisende stehen am Corona-Testzentrum an. (Quelle: Marius Becker/dpa)

Flughafen Köln/Bonn

Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten können sich am Flughafen in Köln/Bonn gratis Corona-Tests unterziehen. Aktuell werden rund 600 Corona-Abstriche pro Tag genommen, sagte eine Sprecherin der Stadt.

Flughafen Memmingen

Auch am Allgäu Airport Memmingen ist eine Teststelle eingerichtet werden. Reiserückkehrer, die aus den offiziellen Risikogebieten kommen, können sich hier kostenlos testen lassen. Anwohnern oder Abreisenden Urlaubern steht das Testzenrum nicht zur Verfügung.

Flughafen München

Alle ankommenden Fluggäste am Münchner Flughafen können sich seit dem 25. Juli kostenlos auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen. Für abfliegende Passagiere bietet der Airport kostenpflichtige Tests an. Auf der Theresienwiese, wo normalerweise das weltbekannte Oktoberfest stattfindet, gibt es eine kostenlose Teststation für alle Münchner. Der Staat Bayern übernimmt dafür die Kosten, ein Online-Anmeldung ist Pflicht.

Flughafen Nürnberg

Am Nürnberger Flughafen können alle Reisende, die aus dem Urlaub zurückkommen, seit dem 25. Juli kostenlos einen Corona-Test durchführen lassen. Dies gilt nicht nur für Reisen aus Risikogebieten.

Flughafen Saarbrücken

Am Flughafen Saarbrücken soll in der zweiten Augustwoche ein Corona-Testzentrum eingerichtet werden. Monika Bachmann (CDU), Saar-Gesundheitsministerin, kommunizierte dies am 05. August in Saarbrücken. Die kostenlosen Tests sind für Rückkehrer, die aus Nicht-Risikogebieten kommen, freiwillig. 

Flughafen Stuttgart

Am Flughafen Stuttgart gibt es neben dem Terminal 1 eine Teststation. Die Kosten für die freiweiliigen Tests werden vom Land übernommen. Noch ist unklar, wer sich dort testen lassen kann. Weitere Testzentren am Hauptbahnhof und an der Autobahn 5 sollen folgen.

Wo gibt es weitere Teststellen für Reiserückkehrer?

Viele Orte in den deutschen Grenzgebieten rüsten für die vielen Reiserückkehrer ihre Testkapazitäten auf, um eine erneute Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Auch Bahnhöfe in den Städten bereiten Teststellen vor. 

In Saarbrücken gibt es bereits eine Corona-Teststation in der Stadt. Am 3. August war sie am Messegelände für Lehrer und Reiserückkehrer eröffnet worden.

In Baden-Württemberg ist im Grenzgebiet zu Frankreich eine Teststation an der Autobahn A5 eröffnet worden. Auf dem Parkplatz Neuenburg-Ost können sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten und auch andere Reisende gratis testen lassen.

In Stuttgart können sich Urlaubsrückkehrer am Hauptbahnhof auf das Coronavirus testen lassen.

Teststationen gibt auch es in Bayern – zum Beispiel auf den Autobahnen an den großen Grenzübergängen nach Österreich und an mehreren Hauptbahnhöfen. Die Kosten sollen die Versicherungen und die Staatsregierung tragen. Seit 30. Juli können sich Reisende auf das Coronavirus Sars-CoV-2 unter anderem an der Rastanlage Hochfelln-Nord an der Autobahn 8 bei Bergen testen lassen. Auch an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg können sich Menschen auf das Virus testen lassen. Laut Ministerpräsident Söder soll es in ganz Bayern insgesamt rund Corona-Testzentren geben. 

Schleswig-Holsteiner können sich nach der Rückkehr aus dem Ausland seit 31. Juli an fünf zusätzlichen Stellen kostenlos auf das neuartige Coronavirus testen lassen. Die Testzentren liegen in Kiel, Schleswig, Lübeck, Heide und Elmshorn. Am Kieler Hafen, in Lübeck-Travemünde, dem Fährhafen in Puttgarden auf Fehmarn, an der Raststätte Ellund am Grenzübergang nach Dänemark und am Busbahnhof in Neumünster sind ebenfalls Teststellen eingerichtet.

Am zentralen Busbahnhof (ZOB) in Berlin können Reiserückkehrer aus Risikogebieten einen Corona-Abstrich machen lassen. Betreiber ist das Deutsche Rote Kreuz, die die Station rund um die Uhr öffnen will.

In der grenznahen Stadt Bitburg (Rheinland-Pfalz) hat die erste von vier geplanten Teststationen eröffnet. Dort können sich rheinland-pfälzische Reiserückkehrer kostenlos testen lassen. Die anderern drei Teststationen befinden sich an Autobahnen in der Grenzregion: An der A 60 von Belgien kommend in Bitburg in der Fieberambulanz, an der A 64 an der Raststätte Markusberg und an der A65 in Landau in den Grabengärten 5. Sie sind täglich von 8 - 22 Uhr geöffnet, für Heimkehrer aus Risikogebieten ist der Test Pflicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal