Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Corona-Pandemie: So ist die Lage in den deutschen Urlaubsregionen

Nach Lockerungen  

So ist die Corona-Lage in den deutschen Urlaubsregionen

09.06.2021, 10:45 Uhr
Corona-Pandemie: So ist die Lage in den deutschen Urlaubsregionen. Am Strand von Büsum in Schleswig-Holstein: Der Tourismus in Deutschland bereitet sich auf die Sommersaison vor.  (Quelle: imago images/Frank Drechsler)

Am Strand von Büsum in Schleswig-Holstein: Der Tourismus in Deutschland bereitet sich auf die Sommersaison vor. (Quelle: Frank Drechsler/imago images)

Pünktlich zum Sommer: Nach Monaten im Lockdown erwacht der deutsche Tourismus wieder zum Leben. t-online hat für Sie zusammengefasst, wie es in den beliebtesten Regionen aussieht.

Urlaub im Ausland ist aktuell immer noch von zahlreichen Reisewarnungen und Einschränkungen geprägt. Doch Reisen innerhalb Deutschlands werden langsam wieder flächendeckend möglich. Vor allem an Nord- und Ostsee sowie in beliebten anderen Regionen wie dem Harz oder Schwarzwald könnte es voll werden. Welche Regeln gelten wo und wie ist die Lage aktuell? Ein Überblick. 

Achtung: Die Informationen zu den einzelnen Regionen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wurden zuletzt am 8. Juni 2021 aktualisiert. Für tagesaktuelle, detaillierte Informationen wenden Sie sich idealerweise an die zuständigen Behörden vor Ort. 

Ostseeküste

An der Ostseeküste in Schleswig-Holstein dürfen bereits seit einigen Wochen wieder Urlauber übernachten. Es gelten dann einige Corona-Auflagen, aber vor Ort können auch Restaurants oder kleinere Veranstaltungen, Museen oder Freizeiteinrichtungen besucht werden. Auch Ausflugsschifffahrt ist beispielsweise wieder erlaubt. 

In Mecklenburg-Vorpommern hingegen gelten zunächst noch etwas strengere Regelungen. Seit Ende Mai ist Übernachtungstourismus innerhalb des Landes wieder erlaubt, Gäste außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern dürfen seit dem 4. Juni wieder dort übernachten. Tagestourismus bleibt hingegen bis zum 11. Juni noch verboten, dann sollen auch Ausflüge wieder möglich sein. Innen- und Außengastronomie und Freizeiteinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern sind ebenfalls wieder geöffnet. Veranstaltungen und Besuche in Freizeiteinrichtungen wie Kinos oder Theater sind ab 21. Juni wieder möglich.

Nordseeküste

Rund drei Wochen nach der Tourismus-Öffnung in Niedersachsen macht sich an Urlaubsorten entlang der Nordseeküste Erleichterung breit: Der Tourismus kommt langsam wieder in Fahrt. "Die bleierne Schwere der vergangenen Monate ist weg. Die Insel füllt sich langsam", sagte der Geschäftsführer der Nordseeheilbad Borkum GmbH, Göran Sell.

Nach dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg Mitte Mai, touristische Übernachtungen für Urlauber aus ganz Deutschland wieder zu erlauben, seien zunächst viele Stammgäste aktiv geworden. "Die Buchungszahlen schossen in die Höhe", sagte Sell mit Blick auf Borkum. Nun sei aber auch eine gestiegene Nachfrage bei Gästen zu registrieren, die Deutschland-Urlaub neu für sich entdeckten. Dieser Trend komme der Küste und den Inseln zugute, sagte Sell.

Die niedersächsische Nordseeküste verlangt bei Anreise unter anderem einen negativen Corona-Test und die Außengastronomie ist bisher nur bis 23 Uhr geöffnet. Zudem gilt hier eine Testpflicht. Auch die Fährbetriebe an der ostfriesischen Küste haben ihr Angebot wieder ausgebaut.

An der Nordseeküste in Schleswig-Holstein sind ebenfalls Hotels und andere Unterkünfte wieder für Touristen geöffnet, auch die Gastronomie und viele Freizeiteinrichtungen können unter Auflagen wieder besucht werden.

Harz

Im Harz haben die ersten Einrichtungen, Außengastronomie und Beherbergungsbetriebe wieder geöffnet. So haben auf niedersächsischer Seite des Harzes viele Freizeit- und Gastronomiebetriebe bereits wieder geöffnet. Touristen können beispielsweise die Kaiserpfalz besuchen oder eine Stadtrundfahrt in Goslar machen. 

In Sachsen-Anhalt können Einzelhandel, Gastronomie, Kinos, Theater, Bäder und sogar Kinos und Theater unter Corona-Auflagen öffnen und auch Tourismus ist wieder erlaubt. So haben beispielsweise der Zoo in Aschersleben, der Baumwipfelpfad in Bad Harzburg oder auch die Wurmbergseilbahn wieder geöffnet, wie der Nationalpark Harz mitteilt.

Wandern im Harz: Dank der aktuell niedrigen Corona-Inzidenzen ist ein Urlaub im Nationalpark wieder möglich.  (Quelle: imago images/Martin Wagner)Wandern im Harz: Dank der aktuell niedrigen Corona-Inzidenzen ist ein Urlaub im Nationalpark wieder möglich. (Quelle: Martin Wagner/imago images)

Allgäu

In Bayern wurde der Katastrophenfall zum 7. Juni aufgehoben und es gibt mittlerweile zahlreiche Corona-Lockerungen. Liegt die Inzidenz nicht über dem Schwellenwert von 100, dürfen Beherbergungsbetriebe wieder Gäste empfangen. Aktuell liegen alle Landkreise in Deutschland unter dem Schwellenwert, auch Reisen ins Allgäu sind somit wieder unter Auflagen möglich. Zimmer können an alle Personen vergeben werden, die sich nach den allgemeinen Kontaktbeschränkungen zusammen aufhalten dürfen.

Bayerischer Wald

Urlaub im Bayerischen Wald ist ebenfalls wieder möglich, es gelten aber auch hier bestimmte Corona-Regelungen. Beispielsweise können die Wanderwege zwar genutzt werden, es soll aber der Mindestabstand zu anderen Wanderern von 1,50 Metern eingehalten werden. Einige Einrichtungen wie etwa das Wildniscamp am Falkenstein oder die Grillplätze des Nationalparks bleiben zudem zunächst noch geschlossen. Geöffnet sind hingegen der Baumwipfelpfad im Nationalparkzentrum Lusen, Tier-Freigelände in Falkenstein und Lusen sowie das Waldspielgelände bei Spiegelau. 

Mecklenburgische Seenplatte

Neben Nord- und Ostsee ist auch die Mecklenburgische-Seenplatte beliebt für Badeurlaub in Deutschland. Hier gelten die Corona-Regelungen für Mecklenburg-Vorpommern. Demnach ist Tourismus innerhalb des Bundeslandes bereits seit Ende Mai wieder erlaubt, seit 4. Juni dürfen auch Gäste aus anderen Bundesländern wieder in Mecklenburg-Vorpommern übernachten. Tagestouristen dürfen erst ab 11. Juni wieder kommen. Eine Ausnahme gilt für den Reisebustourismus, der bereits seit 4. Juni wieder möglich ist. 

Bei der Anreise an die Mecklenburgischen Seenplatte ist ein tagesaktueller, negativer Corona-Test vorzuweisen. Während des Urlaubs müssen Touristen alle drei Tage einen neuen Corona-Test machen. Für Ausflüge innerhalb des Bundeslandes gibt es allerdings keine Beschränkungen mehr und auch Bars, Restaurants und sogar Clubs und Diskotheken dürfen wieder ihre Innen- und Außenbereiche öffnen. Tanzen bleibt allerdings weiterhin verboten. 

Pfronten im Allgäu: Zimmer können an alle Personen vergeben werden, die sich nach den allgemeinen Kontaktbeschränkungen zusammen aufhalten dürfen. (Quelle: imago images/Action Pictures)Pfronten im Allgäu: Zimmer können an alle Personen vergeben werden, die sich nach den allgemeinen Kontaktbeschränkungen zusammen aufhalten dürfen. (Quelle: Action Pictures/imago images)

Schwarzwald

In allen Stadt- und Landkreisen des Schwarzwalds sind bereits seit Mitte Mai wieder Übernachtungen erlaubt. Seitdem sind auch touristische Angebote wie Reisebustouren, Schifffahrten oder Museumsbesuche wieder möglich. Abhängig von der Inzidenz kann es Unterschiede bei weiteren Lockerungen im Schwarzwald geben. 

Ausflugslokale, Restaurants, Eisdielen, Bars, Kneipen und ähnliche Einrichtungen öffnen je nach Inzidenz wieder zwischen 6 und 21 Uhr, 6 und 22 Uhr oder 6 und 1 Uhr. Der Einzelhandel hat vielerorts sogar wieder ohne Terminabsprachen geöffnet. 

Bodensee

Je nach Inzidenz gibt es weitreichende Öffnungen rund um den Bodensee. Tourismus ist bereits wieder erlaubt, Gäste ohne vollständige Impfung oder Genesung müssen jedoch alle drei Tage einen negativen Corona-Test vorweisen. Zudem darf die Außengastronomie wieder öffnen und teilweise ist auch für Veranstaltungen und Freizeiteinrichtungen wie Freibäder kein Corona-Test mehr notwendig. Unverändert bleiben jedoch die Kontaktbeschränkungen in Baden-Württemberg: Treffen sind mit bis zu zehn Personen aus maximal drei Haushalten erlaubt. 

Rund um den Bodensee haben vielerorts auch zahlreiche Freizeiteinrichtungen wieder geöffnet. Beispielsweise können Touristen Zoos, Freizeitparks, Galerien, Museen und auch Theater oder Kinos, Wellnessbereiche, Saunen und Schwimmbäder wieder besuchen. 

Spreewald

Auch Brandenburg hat seine Corona-Regeln gelockert, sodass eine Reise in den Spreewald wieder möglich ist. Bei Ankunft benötigen Touristen einen negativen Corona-Test und die Kontaktnachverfolgung wird vielerorts über die Luca-App geregelt. 

Kahnfahrt auf der Hauptspree im Spreewald: Auch in Brandenburg ist Urlaub aktuell wieder möglich.  (Quelle: imago images/imagebroker)Kahnfahrt auf der Hauptspree im Spreewald: Auch in Brandenburg ist Urlaub aktuell wieder möglich. (Quelle: imagebroker/imago images)

Ab dem 11. Juni können Urlauber auch wieder in Hotels und Pensionen ohne Auslastungseinschränkung übernachten, es gilt allerdings eine regelmäßige Testpflicht im Abstand von 72 Stunden. Alle Schwimmbäder, Thermen, Freizeit- und Spaßbäder dürfen dann ebenfalls wieder öffnen. "Die Türe darf nicht zu weit aufgemacht werden, sonst fegt das Virus wieder hinein", erklärte Ministerpräsident Dietmar Woidke zu den Öffnungsschritten, "Und das kann keiner brauchen. Das müssen wir im Blick haben, auch wenn uns derzeit positive Daten begleiten."

Sächsische Schweiz

Noch sind Hotels, Pensionen und Gasthäuser in der Sächsischen Schweiz geschlossen. Urlauber können allerdings bereits wieder in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen übernachten. Ab 10. Juni dürfen dann auch die anderen Beherbergungsbetriebe wieder Gäste empfangen. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Sächsischen Schweiz bei knapp 23. Steigt die Inzidenz jedoch wieder über 100, könnte es sein, dass Gäste wieder abreisen müssen, mahnt der Tourismusverband Sächsische Schweiz auf seiner Informationsseite. 

Verwendete Quellen:
  • ostsee-schleswig-holstein.de: "Informationen zu Corona und Reisen an die Ostsee Schleswig-Holstein"
  • ADAC: "Corona: Urlaub an Nordsee und Ostsee wieder möglich", 4. Juni 2021. 
  • auf-nach-mv.de: "Die wichtigsten Fragen und Antworten", 4. Juni 2021. 
  • nationalpark-harz.de: "Aktuelle Corona-Hinweise"
  • Harzer Tourismusverband: "Informationen zum Coronavirus im Harz"
  • allgaeu.de: "Informationen zum Coronavirus im Allgäu", 7. Juni 2021.
  • nationalpark-bayerischer-wald.de: "Coronavirus: Diese Einschränkungen gibt es im Nationalpark", 2. Juni 2021. 
  • mecklenburgische-seenplatte.de: "Informationen zum Coronavirus", 7. Juni 2021. 
  • schwarzwald-tourismus.de: "Der Urlaub ist gesichert!"
  • ueberlingen-bodensee.de: "Corona-Pandemie, Laufend aktualisierte Informationen für Besucher", 7. Juni 2021. 
  • spreewald.de: "Aktuelle Corona-Hinweise"
  • Pressemitteilung Land Brandenburg: "Kabinett beschließt weitgehende Lockerungen der Corona-Regeln - Erleichterungen für Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport", 1. Juni 2021. 
  • Tourismusverband Sächsische Schweiz: "Informationen zu Coronabedingten-Einschränkungen", 1. Juni. 2021. 
  • Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal