Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Haushaltsdefizit: Frankreich bestätigt Verstoß gegen EU-Obergrenze im Jahr 2019


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

WM live: Uruguay erhöht gegen Ghana
Symbolbild für einen TextDeutscher überfährt Italien-RadprofiSymbolbild für einen TextSanna Marin: Sind von den USA abhängigSymbolbild für einen TextWM: TV-Schmach für DFB-ElfSymbolbild für einen TextSchauspieler tot auf Straße gefundenSymbolbild für einen TextGasspeicherstand geht leicht zurückSymbolbild für ein VideoPutin scherzt über Beziehung zu JapanSymbolbild für einen TextDiese Stadt ist deutscher Blitzer-MeisterSymbolbild für einen TextDas ist der neue ID.3 von VWSymbolbild für einen TextFritzbox erhält großes Firmware-UpdateSymbolbild für einen TextPflegerin findet tote Seniorin – Mord?Symbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt reagiert auf PreisdruckSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Frankreich reißt EU-Defizithürde 2019

Von reuters, afp, dpa, aj

17.12.2018Lesedauer: 3 Min.
Präsident Macron beim EU-Gipfel in Brüssel: Frankreichs Regierung hat einen Verstoß gegen die EU-Obergrenze beim Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eingeräumt.
Präsident Macron beim EU-Gipfel in Brüssel: Frankreichs Regierung hat einen Verstoß gegen die EU-Obergrenze beim Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eingeräumt. (Quelle: LePictorium/imago)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Prämien, keine Steuern, Abgaben auf Überstunden: Präsident Macron hat den Franzosen unter dem Druck der "Gelbwesten" zahlreiche Geldgeschenke gemacht. Damit bricht es nun eine Abmachung mit der EU.

Frankreich wird der Regierung zufolge 2019 mit seinem Haushaltsdefizit die EU-Obergrenze reißen. Das Defizit werde im kommenden Jahr voraussichtlich rund 3,2 Prozent betragen, sagte Ministerpräsident Edouard Philippe in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung "Les Echos". Damit läge das Defizit über der EU-Grenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Nach den Zugeständnissen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise muss das Land einen riesigen Milliarden-Betrag auftreiben. In der Europäischen Union schaut man nun genau hin. Macron hatte mehrere Sofort-Maßnahmen in der Sozialpolitik angekündigt, um die von den "Gelbwesten"-Protesten ausgelöste Krise in den Griff zu bekommen. So soll etwa der Lohn für Beschäftigte auf Mindestlohn-Niveau um 100 Euro pro Monat steigen. Beschäftigte sollen auch eine Jahresendprämie erhalten, wenn Arbeitgeber dazu in der Lage sind: "Wir wollen ein Frankreich, in dem man würdig von seiner Arbeit leben kann", erklärte der 40-Jährige.

Auch auf Überstunden soll es weder Steuern noch Sozialabgaben geben, so der Präsident. Er kündigte zusätzlich an, dass die Bankgebühren 2019 nicht ansteigen sollen. In der vergangenen Woche hatte er bereits die Steuererhöhungen für Benzin und Diesel für 2019 auf Eis gelegt.

Demonstration der "Gelbwesten": Frankreichs Regierung hat Zugeständnisse gemacht.
Demonstration der "Gelbwesten": Frankreichs Regierung musste viele Zugeständnisse machen. (Quelle: Michael Debets/imago)

Frankreich bricht damit ein Versprechen an die EU

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici erklärte, dass die Europäische Kommission die Auswirkungen der Ankündigungen auf das französische Defizit genau beobachten werde. "Wir stehen in ständigem Kontakt mit den französischen Behörden", sagte Moscovici.

Eigentlich hatten die Franzosen Europa versprochen, die Staatsfinanzen zu sanieren und die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung dauerhaft einzuhalten. Noch Ende September hatte die Regierung ein Haushaltsdefizit von 2,8 Prozent im kommenden Jahr in Aussicht gestellt nach 2,6 Prozent in diesem Jahr.

Kritik aus Deutschland und Warnungen aus Italien

Aus Deutschland hatte es schon zuvor Kritik an Macrons Zugeständnissen gegeben. Die Entscheidungen, angesichts der zum Teil gewalttätigen Proteste der "Gelbwesten" Weihnachtsgeld und Überstunden steuerfrei zu stellen, scheinen das Gegenteil der von Macron zugesagten Reformen zu bewirken, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Weniger Einnahmen zu verkünden, ohne zu sagen, welche Rückwirkungen das auf den Haushalt habe und den Reformkurs in Frankreich, sei wenig verständlich. Damit werde auch die in Europa angestrebte Steuerharmonisierung infrage gestellt, machte er deutlich. Geldgeschenke scheinen nicht der richtige Weg, sagte Dobrindt.

Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel sagte bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung "Die Zeit", die Idee der sozialen Marktwirtschaft sei in Deutschland viel stärker verankert. In Deutschland sei die Vermittlung zwischen Arbeitgebern, Gewerkschaften, Zivilgesellschaft, Sozialverbänden und Politik sicher nicht perfekt, reagiere aber deutlich sensibler auf solche Situationen, sagte der SPD-Politiker.

"Die Regeln sind für alle gleich"

Italiens Vize-Regierungschef hatte die EU-Kommission schon zuvor gewarnt, in der Haushaltsdebatte sein Land anders zu behandeln als Frankreich. Es dürfe nicht mit zweierlei Maß gemessen werden, sagte er mit Blick auf die Gespräche zwischen Paris und Brüssel und das Vorgehen der EU-Kommission gegen Rom. Wegen eines drohenden Defizitverfahrens hatte Italien eine Senkung des geplanten Defizits von 2,4 auf 2,04 Prozent im kommenden Jahr vorgeschlagen.

"Die Regeln sind für alle gleich", sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici am Rande einer Konferenz in Frankfurt letzte Woche. "Es wird keine Vorzugsbehandlung für einige und übertriebene Härte für andere geben", versicherte der französische EU-Kommissar. Er zeigte zugleich Verständnis für die Regierung in Paris. Brüssel verstehe, dass eine Regierung unter dem Druck von sozialen Bewegungen und großen Herausforderungen zum Handeln gezwungen sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters, afp, dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EU-Kommission rüstet im Brexit-Streit auf
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Alexander DobrindtBenzinBrüsselDeutschlandEUEU-GipfelEmmanuel MacronEuropaFrankreichGelbwestenItalienMindestlohnParisÜberstunden

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website