Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Europa bekommt eine eigene Staatsanwaltschaft

Kampf gegen Betrug  

Europa bekommt eine eigene Staatsanwaltschaft

22.01.2020, 15:43 Uhr | AFP

Europa bekommt eine eigene Staatsanwaltschaft. Drei EU-Flaggen: Schon im November 2017 entschied sich die EU, eine Staatsanwaltschaft errichten zu wollen, nun ist der Beschluss im Kabinett durch. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Le Pictorium)

Drei EU-Flaggen: Schon im November 2017 entschied sich die EU, eine Staatsanwaltschaft errichten zu wollen, nun ist der Beschluss im Kabinett durch. (Symbolbild) (Quelle: Le Pictorium/imago images)

Der EU fehlen jedes Jahr Beträge in Milliardenhöhe: etwa weil Betrüger sich Subventionen unter den Nagel reißen. Künftig sollen es Kriminelle schwerer haben – dank einer neuen Behörde.

Die Bundesregierung hat die Weichen für den Aufbau der Europäischen Staatsanwaltschaft gestellt. Das Bundeskabinett billigte nach Angaben von Justizministerin Christine Lambrecht am Mittwoch den Gesetzentwurf, mit dem die Grundlagen dafür geschaffen werden, dass die Europäische Staatsanwaltschaft ab Ende 2020 ihre Arbeit aufnehmen kann. Die Behörde soll als erste unabhängige und dezentrale Staatsanwaltschaft der EU Straftaten wie beispielsweise Subventionsbetrug, Korruption und grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug verfolgen.

"Die Europäische Staatsanwaltschaft ist ein großer Schritt zur effektiveren Bekämpfung von grenzüberschreitender Wirtschaftskriminalität und ein klares Signal gegen den Missbrauch von EU-Geldern", erklärte Lambrecht. "Wir schaffen eine gemeinsame Strafverfolgungsbehörde der EU, die schnell und effektiv über Ländergrenzen hinweg ermitteln kann." Dafür werde das Wissen von Ermittlern aus 22 Mitgliedstaaten zusammengeführt.

Noch gehen der EU viele Gelder verloren

Allein durch Mehrwertsteuerbetrug entgehen den EU-Staaten Lambrecht zufolge jedes Jahr Milliardenbeträge. Auch durch den Betrug mit EU-Finanzmitteln und Korruptionsdelikte entstehe der EU großer finanzieller Schaden. Die EU-Verordnung zur Errichtung der Europäischen Staatsanwaltschaft war bereits im November 2017 in Kraft getreten. 22 der 28 EU-Staaten beteiligen sich an dieser verstärkten Zusammenarbeit.

Im September 2019 einigten sich das Europäische Parlament und der Rat auf die frühere Leiterin der rumänischen Antikorruptionsbehörde, Laura Codruta Kövesi, als erste Europäische Generalstaatsanwältin. Die Europäische Staatsanwaltschaft wird ihren Sitz in Luxemburg haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal