Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

EU-Gipfel: Angela Merkel will schnelle Einigung bei Corona-Hilfen

Pandemie-Folgen seien "sehr hart"  

Merkel will schnelle Einigung über EU-Hilfen

19.06.2020, 15:40 Uhr | dpa

EU-Gipfel: Angela Merkel will schnelle Einigung bei Corona-Hilfen. Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem virtuellen EU-Gipfel: "Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, dass wir vor der größten wirtschaftlichen Herausforderung in der Geschichte der Europäischen Union stehen." (Quelle: AP/dpa/Kay Nietfeld)

Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem virtuellen EU-Gipfel: "Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, dass wir vor der größten wirtschaftlichen Herausforderung in der Geschichte der Europäischen Union stehen." (Quelle: Kay Nietfeld/AP/dpa)

Angesichts der verheerenden Auswirkungen der Corona-Krise macht Bundeskanzlerin Merkel Druck. Die EU soll sich über das Konjunkturprogramm einig werden. Und: Das Geld müsse schnell fließen.  

Bundeskanzlerin Angela Merkel dringt auf eine schnelle Einigung in den EU-Verhandlungen über das Programm zur Bewältigung des Wirtschaftseinbruchs wegen der Corona-Pandemie. Die Folgen der Pandemie seien "sehr, sehr hart", sagte sie am Freitag nach dem EU-Gipfel, der wie erwartet noch keine wesentlichen Fortschritte bei dem Thema brachte.

"Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, dass wir vor der größten wirtschaftlichen Herausforderung in der Geschichte der Europäischen Union stehen." Dementsprechend müssten auch die Maßnahmen sein, die nun ergriffen werden, sagte Merkel. Und sie dürften auch nicht irgendwann kommen, sondern so, "dass daraus auch Vertrauen für den wirtschaftlichen Aufbau Europas nach dieser Pandemie wird".

Merkel räumte aber auch ein, dass es noch tiefgreifende Differenzen zwischen den 27 EU-Mitgliedstaaten gibt. "Die Brücken, die wir noch zu bauen haben, sind groß", sagte sie. Zu den noch zu klärenden Fragen zähle die Datenbasis, auf der das Programm entwickelt wird.

Geld soll schnell fließen

Man müsse auch dafür sorgen, dass das Geld möglichst schnell abfließen könne. So müsse die Dauer von Genehmigungsverfahren nochmals überprüft werden, ebenso das Wettbewerbsrecht. Die Frage sei, ob das Beihilferecht und die Bürokratie in der Lage seien, möglichst schnell zu handeln. Sie rechne aber nicht mit einer Auszahlung vor dem 1. Januar 2021.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat zur Bewältigung der Corona-bedingten Wirtschaftskrise ein kreditfinanziertes 750-Milliarden-Programm vorgeschlagen, über das die Staats- und Regierungschefs am Freitag erstmals berieten. 500 Milliarden Euro sollen als Zuschüsse an die Staaten gehen, 250 Milliarden als Kredite. Zurückgezahlt werden soll das Geld über den gemeinsamen EU-Haushalt. Das Programm soll im Paket mit dem nächsten siebenjährigen EU-Finanzrahmen in Höhe von 1,1 Billionen Euro verhandelt werden.

Der nächste Einigungsversuch wird nun voraussichtlich im Juli unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft stattfinden. Dann werden die Staats- und Regierungschefs möglicherweise auch wieder physisch zusammenkommen und nicht wie diesmal auch wieder zu einer Videokonferenz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal