Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Anti-LGBTQ-Gesetz: Ungarn soll vor den Europäischen Gerichtshof

Deutliche Diskriminierung  

Ungarisches Anti-LGBTQ-Gesetz soll vor den Europäischen Gerichtshof

22.06.2021, 19:24 Uhr | dpa

Anti-LGBTQ-Gesetz: Ungarn soll vor den Europäischen Gerichtshof. Proteste in der ungarischen Hauptstadt Budapest: Das Gesetz sieht unter anderem ein Verbot von Werbung vor, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen. (Quelle: Reuters/Marton Monus)

Proteste in der ungarischen Hauptstadt Budapest: Das Gesetz sieht unter anderem ein Verbot von Werbung vor, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen. (Quelle: Marton Monus/Reuters)

Letzte Woche hat das ungarische Parlament einem LGBTQ-feindlichen Gesetz zugestimmt. Jetzt fordern Deutschland und zwölf weitere EU-Staaten die EU-Kommission dazu auf, gegen Ungarn vorzugehen.

Deutschland hat gemeinsam mit anderen EU-Ländern ein entschlossenes Vorgehen gegen das ungarische Gesetz zur Einschränkung der Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität gefordert. Die EU-Kommission müsse als "Hüterin der Verträge" alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die Einhaltung von EU-Recht sicherzustellen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung. 

Dazu gehöre auch, den Fall vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen. Das ungarische Gesetz verletze das Recht auf Meinungsfreiheit und stelle eine deutliche Diskriminierung von Menschen dar, die lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, intersexuell oder queer (LGBTIQ) seien.

"Mit keiner Tradition zu rechtfertigen"

Europastaatsminister Michel Roth (SPD) schrieb auf Twitter: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das ist der Wesenskern europäischer Identität. Immer und überall." Die Stigmatisierung, Ausgrenzung und Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuellen sei mit keinem Gesetz und keiner Tradition zu rechtfertigen.

Roth sagte die deutsche Beteiligung an der Erklärung bei einem EU-Ministertreffen in Luxemburg zu. Der Text war zuvor von Belgien, den Niederlanden und Luxemburg initiiert worden. Am Ende schlossen sich neben Deutschland auch noch Frankreich, Spanien, Dänemark, Schweden, Finnland und Irland sowie die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen an.

Abweichung von Heterosexualität verboten

Das am Dienstag vergangener Woche vom ungarischen Parlament gebilligte Gesetz sieht unter anderem ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen Inhaltsträgern vor, die Kindern und Jugendlichen zugänglich sind und in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht.

Darüber hinaus soll Werbung verboten werden, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen. Das Gesetz gilt als besonderes Anliegen von Ministerpräsident Viktor Orban, dem Kritiker das Schüren von Vorurteilen gegenüber Minderheiten vorwerfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: