Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Gedenkfeier zum SS-Massaker in Griechenland eskaliert

Protest bei Gedenken an SS-Massaker  

"Deutschland hat kein Recht einen Kranz niederzulegen"

11.06.2017, 16:44 Uhr | dpa

Gedenkfeier zum SS-Massaker in Griechenland eskaliert . Die griechische Politikerin und ehemalige Parlamentssprecherin Zoe Konstantopoulou fordert von Deutschland Reparationen für den Zweiten Weltkrieg. (Quelle: dpa/Alexandros Vlachos/ANA-MPA)

Die griechische Politikerin und ehemalige Parlamentssprecherin Zoe Konstantopoulou fordert von Deutschland Reparationen für den Zweiten Weltkrieg. (Quelle: Alexandros Vlachos/ANA-MPA/dpa)

Bei einer Gedenkfeier zum 73. Jahrestag des SS-Massakers in der griechischen Ortschaft Distomo ist es zu einem Eklat gekommen.

Wie ein auf Facebook veröffentlichtes Video zeigt, stellte sich die linke Politikerin Zoe Konstantopoulou dem deutschen Botschafter Peter Schoof in den Weg, als er einen Kranz niederlegen wollte. "Sie haben dazu kein Recht. Zahlen Sie die deutschen Reparationen an die Opfer", forderte Konstantopoulou, die 2015 als Mitglied der linken Regierungspartei Syriza kurzzeitig Parlamentspräsidentin war.

Manche Zuschauer applaudierten, andere riefen "Schande" und "Heuchelei", weil die Politikerin die Veranstaltung für ihre Zwecke missbrauche. 

Το αριστερό φασιστάκι, η Κωνσταντοπούλου, στάθηκε μπροστά στον Γερμανό πρέσβη και αφού έκανε το σόου της με τις "γερμανικές αποζημιώσεις", του απαγόρευσε να καταθέσει στεφάνι στο μνημείο των πεσόντων στο Δίστομο γιατί λέει είχε πάνω την γερμανική σημαία. Επικράτησε αμηχανία. Τη λύση έδωσε αυτός που κατέβασε τη σημαία της Γερμανίας το 1941. Ο μπαρουτοκαπνισμένος Μανώλης Γλέζος. Την έσπρωξε (σαν να της έλεγε "κάνε παραπέρα…"), και πήρε από το χέρι τον πρέσβη και τον οδήγησε στο Μνημείο. Δείτε τη σκηνή. Είναι συγκλονιστική και άκρως συμβολική. Respect Μανώλη Γλέζο!

Gepostet von Δημήτρης Αλικάκος am Samstag, 10. Juni 2017

Ehemaliger Widerstandskämpfer nahm Schoof an der Hand

Botschafter Schoof wurde schließlich von dem griechischen Politiker und ehemaligen Widerstandskämpfer Manolis Glezos an der Hand genommen und zum Mahnmal geführt, wo er den Kranz niederlegte.

In seiner Rede anlässlich der Gedenkfeier sagte Glezos anschließend: "Das Kind des Täters, gleichgültig welche und wie viele Verbrechen Vater und Mutter begangen haben, kann nichts dafür."

Griechen fordern noch immer Reparationskosten

In Griechenland haben deutsche Besatzungstruppen fast 130 000 Menschen getötet. Unter den Opfern waren auch die meisten Einwohner des Dorfes Distomo. 218 von ihnen wurden am 10. Juni 1944 von der Waffen-SS massakriert. Griechische Politiker fordern wegen des Zweiten Weltkriegs immer wieder Reparationen von Deutschland. 2003 wies der Bundesgerichtshof entsprechende Reparationsforderungen ab, 2006 bestätigte das Bundesverfassungsgericht diese Auffassung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal