Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Kanada entschuldigt sich bei ehemaligem Guantanamo-Häftling

Zehn Jahre unschuldig in Haft  

Kanada entschädigt Guantanamo-Häftling

08.07.2017, 09:56 Uhr | AFP

Kanada entschuldigt sich bei ehemaligem Guantanamo-Häftling. Die Gerichtszeichnung zeigt Omar Khadr bei einer der Verhandlungen vor einer US-Militärkommission. (Quelle: dpa/Janet Hamlin)

Die Gerichtszeichnung zeigt Omar Khadr bei einer der Verhandlungen vor einer US-Militärkommission. (Quelle: Janet Hamlin/dpa)

Die Regierung Kanadas hat sich bei dem ehemaligen Guantanamo-Häftling Omar Khadr offiziell entschuldigt und ihm eine Entschädigung in Millionenhöhe gezahlt.

In einer Erklärung entschuldigte sich die Regierung für "die Rolle der kanadischen Vertreter" bei dem, was Khadr im Ausland an Unrecht widerfahren sei. Die Entschädigungssumme für den Ex-Häftling betrug dem Vernehmen nach 10,5 Millionen kanadische Dollar (7,14 Millionen Euro); Khadrs Anwälte hatten knapp das Doppelte gefordert.

Der heute 30-jährige Omar Khadr wurde in Toronto geboren. Sein Vater gehörte dem Extremisten-Netzwerk Al Kaida an und rekrutierte seinen Sohn für den Kampf in Afghanistan. 2002 wurde Omar dort festgenommen und im Alter von 15 Jahren in das US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba gebracht. Omar war der jüngste dort eingesperrte Häftling.

Zehn Jahre unschuldig in Guantanamo

2010 verurteilte ihn ein Militärrichter zu acht Jahren Gefängnis, weil er eine Granate auf eine US-Patrouille geworfen hatte und dabei den Unteroffizier Christopher Speer tötete. Später sagte Omar aus, er habe sich in dem Verfahren schuldig bekannt, weil es ansonsten keine andere Möglichkeit gegeben habe, Guantanamo und den Misshandlungen durch die dortigen Wächter zu entkommen.

Der Oberste Gerichtshof Kanadas urteilte 2010, die kanadische Regierung habe Omars Rechte als kanadischer Bürger verletzt, weil sich kanadische Beamte an den Verhören des jungen Mannes durch die US-Militärjustiz beteiligten. Nachdem Omar 2010 an Kanada ausgeliefert wurde, verbrachte er noch fünf weitere Jahre im Gefängnis, bis er 2015 unter Auflagen freigelassen wurde.

Gefangenenlager nach wie vor nicht geschlossen

Die USA hatten nach den Anschlägen vom 11. September 2001 unter Präsident George W. Bush rund 780 Häftlinge auf dem US-Militärstützpunkt Guantanamo auf Kuba eingesperrt. Die meisten Verdächtigen wurden seit ihrer Festnahme in den Jahren 2001 und 2002 weder angeklagt noch verurteilt. Viele sollen misshandelt und gefoltert worden sein.

Der spätere US-Präsident Barack Obama hatte bei seinem Amtsantritt 2009 versprochen, das Gefangenenlager zu schließen. Angesichts rechtlicher Probleme und heftigem Widerstand im Kongress wurde das Versprechen aber nicht erfüllt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal