HomePolitikAusland

Thailands Ex-Präsidentin im Exil in Duabi


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen Text1. FC Nürnberg wirft Trainer rausSymbolbild für einen TextIran: Sicherheitskräfte greifen Uni anSymbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextPrinzessin Marie kritisiert royale ÄnderungSymbolbild für ein VideoKuhherde zieht Wildschwein aufSymbolbild für einen TextOscar-Star Sacheen Littlefeather ist totSymbolbild für einen TextReal Madrid patztSymbolbild für einen TextMercedes überschlägt sich auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserDrama in Show: RTL schreitet ein

Thailands Ex-Präsidentin im Exil in Duabi

Von dpa
Aktualisiert am 26.08.2017Lesedauer: 1 Min.
Thailands Ex-Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra setzt sich in Dubai ab
Yingluck Shinawatra war Thailands erste weibliche Ministerpräsidentin. (Quelle: Sakchai Lalit/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Yingluck Shinawatra, Thailands Ex-Ministerpräsidentin, ist nach Dubai in die Vereinigten Arabischen Emirate geflohen. Das gab ihre Partei "Pheu-Thai-Partei" bekannt. Yingluck wird per Haftbefehl international gesucht.

Die 50-Jährige hatte am Freitag die Urteilsverkündung in einem Verfahren wegen Verschwendung von Steuergeldern in Milliardenhöhe platzen lassen. Das Gerichtsverfahren sei nicht ordnungsgemäß verlaufen, deshalb mache es auch keinen Sinn, dass sie zur Urteilsverkündung komme, sagte ein hochrangiges Mitglied ihrer Pheu-Thai-Partei der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.

Wegen Verschwendung angeklagt

Yingluck droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren. Das Urteil soll jetzt am 27. September verkündet werden. Der früheren Regierungschefin wird zur Last gelegt, mit staatlichen Subventionen für Reis – ein Grundnahrungsmittel in Thailand – Milliarden verschwendet zu haben. Yingluck wies alle Vorwürfe als "politische Machenschaften" zurück.

Nach Informationen des US-Senders CNN hat Yingluck sich am Mittwoch abgesetzt, also zwei Tage vor der geplanten Urteilsverkündung. Nach anderen Medienberichten soll sie bereits in der vergangenen Woche von Thailand in das Nachbarland Kambodscha und dann über Singapur nach Dubai geflüchtet sein.
Yingluck ist die Schwester des früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra, der 2008 wegen Amtsmissbrauchs verurteilt worden war. Auch Thaksin floh vor dem Urteil ins Ausland. Er lebt im selbst gewählten Exil in Dubai und London.

Yingluck wurde 2011 als erste Frau in der Geschichte des südostasiatischen Königreiches zur Ministerpräsidentin gewählt. Im Mai 2014 setzte das Verfassungsgericht sie ab. Kurz darauf putschte sich das Militär an die Macht. Die Generäle regieren bis heute.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bolsonaro verliert knapp – und muss in die Stichwahl
Von Markus Brandstetter
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
Deutsche Presse-AgenturDubaiThailand
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website