Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Konferenz mit Ultrarechten in Budapest abgesagt

"Freie Debatte unmöglich"  

Konferenz mit Ultrarechten in Budapest abgesagt

09.01.2018, 16:42 Uhr | AFP

Konferenz mit Ultrarechten in Budapest abgesagt. Götz Kubitschek sprach mehrfach zu Pegida-Anhängern (Quelle: dpa/Arno Burgi)

Götz Kubitschek sprach mehrfach zu Pegida-Anhängern (Quelle: Arno Burgi/dpa)

Ende Januar sollte in der ungarischen Hauptstadt Budapest eine Konferenz mit ultrarechten Rednern stattfinden. Diese wurde nun abgesagt, wie die Veranstalterin, eine regierungsnahe Stiftung erklärt. Unter anderem sollten der Blogger Milo Yiannopoulos und Götz Kubitschek auftreten.

Die Stiftung erklärte am Dienstag, die Kontroverse um die Teilnahme des britischen Bloggers Milo Yiannopoulos und anderer Redner wie der deutsche Verleger Götz Kubitschek habe das Ereignis zum "Objekt parteipolitischer Kämpfe" gemacht. Damit sei vor der Parlamentswahl im Frühjahr eine "freie Debatte unter verschiedenen Meinungen ohne Störungen unmöglich".

Yiannopoulos arbeitete für "Breitbart"

Die ungarische Regierung wollte die Konferenz "Die Zukunft Europas" vom 23. bis 25. Januar ausrichten. Außer Yiannopoulos, der früher für das ultrarechte US-Internetportal "Breitbart" arbeitete, war auch der ungarische Außenminister Peter Szijjarto angekündigt. Yiannopoulos ist in den USA einer der Wortführer der sogenannten Alt-Right-Bewegung. Er ist wie der ungarische Regierungschef Viktor Orban ein überzeugter Anhänger von US-Präsident Donald Trump.

Kubitschek mit Pegida- und AfD-Kontakten

Kubitschek war als Hauptredner bei einer Gesprächsrunde über "Einwanderungsdruck in Europa" und die "Bewahrung unserer Werte und des Christentums" vorgesehen. Der Mitbegründer des neurechten Instituts für Staatspolitik trat mehrfach bei anti-islamischen Demonstrationen der völkisch-nationalistischen Pegida-Bewegung auf. Kubitschek pflegt zudem enge Kontakte zum rechten Rand der Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Voraussichtlich im April wählt Ungarn ein neues Parlament. Es wird mit dem Sieg von Orbans rechtspopulistischer Fidesz-Partei gerechnet. Orban würde damit zum dritten Mal in Folge Ministerpräsident.

Quelle:
- AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019