Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Streiks verursachen Verkehrschaos in Griechenland

Protest gegen Reformen  

Streiks verursachen Verkehrschaos in Griechenland

15.01.2018, 08:53 Uhr | dpa , t-online.de

Streik legt Griechenland lahm

Aus Protest gegen die neuen Spar- und Reformmaßnahmen der Regierung, haben die griechischen Gewerkschaften zu umfangreichen Streiks aufgerufen. Betroffen sind vor allem der Nah- und Flugverkehr.

Streik legt Griechenland lahm: Aus Protest gegen die neuen Spar- und Reformmaßnahmen der Regierung, haben die griechischen Gewerkschaften zu umfangreichen Streiks aufgerufen. (Quelle: Reuters / Imago)


Heute treten zahlreiche Arbeitnehmer in Griechenland in den Streik. Der Grund für die Protestaktionen sind neue Spar- und Reformmaßnahmen.

Die Streiks verursachen heute ein Verkehrschaos in Griechenland. Vor allem ist der Bereich Nah- und Flugverkehr betroffen. Zu dem Arbeitskampf hatten mehrere Gewerkschaften aufgerufen.

Die Fahrer aller U-Bahnen, der Busse und der Straßenbahnen legten die Arbeit für 24 Stunden nieder. Auf den Zufahrtsstraßen entstanden gewaltige Staus, wie das Fernsehen zeigte. Die Gesetzesänderung soll am späten Montagabend vom Parlament in Athen gebilligt werden. Zudem sind Demonstrationen vor dem Parlament in Athen geplant.

Zahlreiche Flüge werden gestrichen

Wie die Gewerkschaft der griechischen Fluglotsen mitteilte, wollen ihre Mitglieder zwischen 12.00 Uhr und 15.00 Uhr (11.00 Uhr und 14.00 Uhr MEZ) die Arbeit niederlegen. Zahlreiche Inlandsflüge müssten aus diesem Grund ausfallen, andere würden verspätet starten, teilten die Fluggesellschaften mit. Die Staatsbediensteten wollen für drei Stunden die Arbeit niederlegen.

Hintergrund der Proteste ist vor allem die drohende Einschränkung des Streikrechts. Eine Arbeitsniederlegung soll künftig nur noch dann zulässig sein, wenn mehr als 50 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder zugestimmt haben. Bislang reichten 20 Prozent, in manchen Fällen genügte schon der Beschluss des Vorstandes.

Die Streikenden kritisierten zudem die geplanten häufigeren Versteigerungen von Immobilien. Es geht um sogenannte faule Kredite, bei denen Schuldner mit dem Tilgen lange in Verzug sind, sowie die Beschlagnahmung der Immobilien säumiger Steuerschuldner.

Quelle:
– Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal