Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

International: Maas will Allianz der liberalen Demokratien schmieden

Eigene Alternativen verfolgen  

Maas will Allianz der liberalen Demokratien schmieden

27.08.2018, 11:02 Uhr | dpa

International: Maas will Allianz der liberalen Demokratien schmieden. Heiko Maas spricht zur Eröffnung der Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt.

Heiko Maas spricht zur Eröffnung der Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt. Foto: Bernd von Jutrczenka. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Außenminister Heiko Maas treibt seine Idee einer "Allianz für den Multilateralismus" als Gegengewicht zum "America-first"-Denken von US-Präsident Donald Trump voran. Deutschland müsse widersprechen oder eigene Alternativen verfolgen, "wenn unser Werte und Interessen in Washington unter den Tisch zu fallen drohen."

Das sagte der SPD-Politiker bei einer Konferenz der Leiter der deutschen Auslandsvertretungen in Berlin. Dies gelte besonders in den Regionen Westbalkan, Nahost und auch für Afrika.

Kanada sei bei dem Vorhaben ein wichtiger Partner, sagte Maas. Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland nahm als Gast an der Botschafterkonferenz teil. Sie sagte auch mit Blick auf Russland: "Autoritarismus ist auf dem Vormarsch, und es ist an der Zeit, dass die liberalen Demokratien zurückschlagen."

Freeland forderte von der Bundesregierung Solidarität im Konflikt mit Saudi-Arabien ein. Ohne das islamische Königreich beim Namen zu nennen, sagte sie, ihre Regierung werde sich weiter für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzen, selbst "wenn man uns sagt, wir sollten uns um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern" und auch wenn Konsequenzen drohten. Freeland sagte: "Wir zählen auf Deutschlands Unterstützung."

Auslöser der Krise war ein kritischer Tweet Freelands über die Festnahme von Menschenrechtsaktivisten in Saudi-Arabien. Riad ergriff daraufhin Gegenmaßnahmen und zog unter anderem seinen Botschafter aus Ottawa ab. Saudi-Arabien hatte seinen Botschafter im vergangenen Herbst 2017 auch aus Berlin abgezogen, nachdem der damalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) dem Königreich außenpolitisches "Abenteurertum" vorgeworfen hatte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal