HomePolitikAusland

Weltgericht in Den Haag: Russland weist Terrorismus-Vorwürfe der Ukraine zurück


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Russland weist Terrorismus-Vorwürfe der Ukraine zurück

Von dpa
Aktualisiert am 03.06.2019Lesedauer: 1 Min.
Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, Niederlanden.
Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, Niederlanden. Russland hat Terrorismus-Vorwürfe der Ukraine vor dem Weltstrafgericht entschieden zurückgewiesen. (Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Den Haag (dpa) - Russland hat Terrorismus-Vorwürfe der Ukraine vor dem Internationalen Strafgerichtshof entschieden zurückgewiesen. Russland unterstütze keine terroristischen Aktivitäten in der Ostukraine, erklärten die juristischen Vertreter Russlands in Den Haag vor dem höchsten UN-Gericht.

In der Ostukraine herrsche ein bewaffneter Konflikt, der auch zivile Opfer gefordert habe. Dies habe aber keinerlei terroristischen Hintergrund, erklärten die Rechtsvertreter.

Die Ukraine hatte Russland wegen der angeblichen Finanzierung von Separatisten und Waffenlieferungen in die Ostukraine verklagt. Das Land beruft sich dabei auf die UN-Konvention gegen die Finanzierung von Terrorismus. Russland forderte im Gegenzug, dass die Klage als unzulässig abgewiesen wird.

Teil der Klage ist auch der Abschuss des Passagierfluges MH17 der Malaysia Airlines im Juli 2014. Die Boeing war von einer russischen Buk-Rakete über der umkämpften Ostukraine abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet. Erneut wiesen die Rechtsvertreter jegliche Verantwortung Moskaus zurück.

Nach der auf vier Tage angesetzten Anhörung werden die Richter zunächst über den Antrag Russlands entscheiden, ob die Klage zulässig ist. Wann eine Entscheidung fallen wird, ist nicht bekannt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Italiens Stehaufmännchen
Von Nino Galetti, Konrad-Adenauer-Stiftung
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
Den HaagNiederlandeRusslandTerrorismusUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website