Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Bericht zur Währungskrise: Türkische Justiz klagt Bloomberg-Journalisten an

Wegen Bericht zur Währungskrise  

Bloomberg-Journalisten in der Türkei angeklagt

14.06.2019, 14:53 Uhr | AFP

Bericht zur Währungskrise: Türkische Justiz klagt Bloomberg-Journalisten an. John Micklethwait: Der Chefredakteur von Bloomberg verurteilt die Anklage gegen die beiden Journalisten. (Quelle: imago images/Xinhua)

John Micklethwait: Der Chefredakteur von Bloomberg verurteilt die Anklage gegen die beiden Journalisten. (Quelle: Xinhua/imago images)

Zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Bloomberg sind ins Visier der türkischen Justiz geraten. Sie hatten kritisch über die Währungskrise in dem Land berichtet. 

Die türkische Justiz hat zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Bloomberg wegen eines kritischen Berichts zur Währungskrise angeklagt. Ein Gericht in Istanbul nahm am Donnerstag eine Anklageschrift der Staatsanwaltschaft an, in der diese wegen eines Versuchs zur "Untergrabung der wirtschaftlichen Stabilität der Türkei" zwei bis fünf Haft fordert, wie Bloomberg mitteilte. Vorausgegangen war eine Beschwerde der türkischen Bankenaufsicht.

Die beiden Bloomberg-Journalisten Kerim Karakaya und Fercan Yalinkilic müssen sich wegen eines Berichts von August 2018 über den Umgang der türkischen Behörden und Banken mit der Währungskrise verantworten. Mitangeklagt sind laut Bloomberg 36 Menschen wegen Kommentaren in den sozialen Medien, in denen sie sich kritisch zur türkischen Wirtschaftslage geäußert hatten. Der Prozess soll am 20. September beginnen.

Erdogan kritisierte auch "Financial Times"

Der Chefredakteur von Bloomberg, John Micklethwait, verurteilte die Anklage gegen die beiden Journalisten, die "fair und akkurat über nachrichtenträchtige Ereignisse berichtet haben". "Wir stehen fest an ihrer Seite und werden sie in dieser Prüfung unterstützen", erklärte Micklethwait. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die westlichen Medien bereits wiederholt wegen ihrer Berichterstattung über die Wirtschaftslage kritisiert.
 

 
Im April griff er insbesondere die "Financial Times" wegen eines Artikels über die Zentralbank an. Die Türkei kämpft seit vergangenem Jahr mit einer schweren Währungs- und Wirtschaftskrise. Die türkische Lira war im August inmitten eines Streits mit den USA eingebrochen. Zwar konnte die Zentralbank die Währung durch eine Anhebung der Leitzinsen stabilisieren, doch rutschte die Wirtschaft in die Rezession und die Inflation verharrt bei knapp 20 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal