Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Nordkorea: Kim Jong Un testet Raketen – Donald Trump hat "kein Problem" damit

Trump hat "kein Problem" damit  

Nordkorea feuert unbekannte Kurzstrecken-Rakete ab

02.08.2019, 08:59 Uhr | AFP, pdi, aj

Kim Jong Un überwachte einen Abschuss am Mittwoch: Nordkorea bestätigt Raketentests

Das südkoreanische Militär hatte von mindestens zwei Abschüssen an der Ostküste Nordkoreas berichtet. Die Geschosse seien 250 Kilometer geflogen und dann ins Meer gestürzt. (Quelle: Reuters)

Kim Jong Un überwachte Abschuss: Nordkorea hatte seine jüngsten Raketentests bestätigt, die Folgen haben sollen. (Quelle: Reuters)


Nordkorea hat offenbar erneut eine Rakete getestet. Dabei soll es sich um ein bislang unbekanntes System handeln. US-Präsident Trump sieht den erneuten Abschuss dagegen nicht als Provokation.

Nordkorea hat offenbar zum dritten Mal in kurzer Zeit Waffen getestet. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag (Ortszeit) mit Verweis auf Militärkreise berichtete, feuerte Nordkorea unbekannte Kurzstrecken-Projektile ab. Die Abschüsse seien von der Ostküste des Landes erfolgt, zitierte Yonhap Südkoreas Generalstab.

Pjöngjang hatte zuvor bestätigt am Mittwoch ein "neu entwickeltes großkalibriges" Raketensystems getestet zu haben. Südkoreas Streitkräften zufolge flogen zwei ballistische Raketen 250 Kilometer weit und stürzten ins Ostmeer, das auch als Japanisches Meer bekannt ist. Der Raketentest wurde international scharf kritisiert. Weniger als eine Woche zuvor hatte Nordkorea bereits zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert. Mehrere UN-Resolutionen verbieten Pjöngjang den Test ballistischer Raketen.

"Müssen sehen, was passiert"

US-Präsident Donald Trump ist nicht besorgt wegen der jüngsten Raketentests in Nordkorea. "Es waren Kurzstreckenraketen", sagte der Republikaner am Donnerstag in Washington. Er habe zu diesen Reichweiten keine Vereinbarung mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un getroffen. "Ich habe kein Problem. Wir werden sehen, was passiert."


Der US-Präsident betont immer wieder, er habe ein sehr gutes Verhältnis zum nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un. Trump und Kim hatten Ende Juni bei einem Treffen in der entmilitarisierten Zone zwischen beiden koreanischen Staaten eine Wiederaufnahme der Verhandlungen über eine atomare Abrüstung Nordkoreas vereinbart.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: