Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Griechenland: Verlegung von Hunderten Flüchtlingen

Überfüllte Lager auf den Inseln  

Griechenland verlegt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland

22.10.2019, 13:11 Uhr | dpa

Griechenland: Verlegung von Hunderten Flüchtlingen. Flüchtlinge verlassen eine Fähre: Die griechische Regierung verlegt derzeit hunderte Migranten aufs Festland. (Quelle: AP/dpa)

Flüchtlinge verlassen eine Fähre: Die griechische Regierung verlegt derzeit hunderte Migranten aufs Festland. (Quelle: AP/dpa)

Die Regierung in Athen hat damit begonnen, Migranten aus den überfüllten Lagern auf den griechischen Inseln aufs Festland zu bringen. In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Zwischenfälle auf Samos und Lesbos.

Um die restlos überfüllten Flüchtlingslager auf den Inseln Samos und Lesbos im Osten der Ägäis zu entlasten, hat die griechische Regierung Hunderte Migranten auf das Festland verlegt. Wie das Staatsfernsehen (ERT) und die halbamtliche Nachrichtenagentur ANA MPA berichteten, wurden am Dienstagmorgen an Bord von zwei Fähren 156 Migranten aus Lesbos zum größten griechischen Hafen Piräus und weitere 693 zum kleineren Hafen Eleusis westlich von Athen gebracht.

Die Bürgermeister der Inseln mit Registrierlagern – Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos – warnen seit Monaten vor der Gefahr von Unruhen und unkontrollierbaren Zuständen auf ihren Eilanden wegen der Überfüllung der Camps. Wie der griechische Minister für Bürgerschutz, Michalis Chryssohoidis, in der vergangenen Woche im Parlament erklärt hatte, will Athen bis Ende des Jahres mehr als 20.000 Migranten von den Inseln auf das Festland bringen.
 

 
Allein am Wochenende hatten nach Angaben der Küstenwache 433 Migranten aus der Türkei zu griechischen Inseln übergesetzt. Im April war die Zahl der auf den Inseln lebenden Migranten auf 14.000 zurückgegangen. Seitdem hat sich der Trend umgekehrt und die Zahl der Migranten auf den Inseln hat mit 34.000 den höchsten Stand seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes im März 2016 erreicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal